Ein schö­ner Pull­over hier, ein Essen mit anschlie­ßen­dem Kino­be­such dort – und dazwi­schen noch zwei­mal tan­ken, den Kühl­schrank fül­len und die Rate für die neue Wasch­ma­schi­ne bezah­len: Ver­lierst du ange­sichts dei­ner täg­li­chen Aus­ga­ben manch­mal den Über­blick? Haus­halts­buch-Apps hel­fen dir dabei, dei­ne Finan­zen zu ver­wal­ten und genau zu sehen, wo dein Geld bleibt. Zusätz­li­cher Vor­teil: Wenn du weißt, wofür du dein Gehalt aus­gibst, fällt es dir leich­ter, gezielt auf Käu­fe zu ver­zich­ten und statt­des­sen zu spa­ren. UPDATED stellt dir vier cle­ve­re Anwen­dun­gen vor.

”Aus­ga­ben Mana­ger-Tra­cker”

Über­sicht­li­che Kate­go­ri­en, Dia­gram­me und eine Rech­ner­funk­ti­on zeich­nen die kos­ten­lo­se Haus­halts­buch-App “Aus­ga­ben Mana­ger-Tra­cker” für iOS und Andro­id aus:

  • In der App ver­wal­test du dei­ne monat­li­chen Kos­ten und kannst sie in ver­schie­de­ne Kate­go­ri­en auf­tei­len, wie Auto, Urlaub, Mie­te, Lebens­mit­tel, Gesund­heit und so wei­ter. Unter­schied­li­che Far­ben für die The­men­be­rei­che machen es dir leich­ter, sie auf den ers­ten Blick zu erken­nen.
  • Eine Kalen­der­über­sicht zeigt dir, an wel­chem Tag du Rech­nun­gen bezahlt oder ande­re Aus­ga­ben getä­tigt hast.
  • Über eine ein­ge­bau­te Rech­ner­funk­ti­on hast du die Mög­lich­keit, dei­ne Aus­ga­ben direkt im “Aus­ga­ben Mana­ger-Tra­cker” zu addie­ren.
  • Dia­gram­me ver­an­schau­li­chen dir, für was du dein Geld aus­gibst.
  • Zudem kannst du Rech­nun­gen und Fotos gekauf­ter Pro­duk­te in der App hoch­la­den und ver­passt dank einer Erin­ne­rungs­funk­ti­on kei­ne Dead­lines für Zah­lun­gen mehr.

”Say­Mo­ney”

Mit der kos­ten­lo­sen App “Say­Mo­ney” für Andro­id und iOS kannst du täg­lich über­prü­fen, ob dei­ne Aus­ga­ben im Rah­men dei­nes Bud­gets blei­ben oder nicht:

  • Mit “Say­Mo­ney” führst du ein digi­ta­les Haus­halts­buch, in dem du dei­ne Ein­nah­men sowie dei­ne wie­der­keh­ren­den Aus­ga­ben, wie Mie­te oder Ver­si­che­run­gen, und dei­ne spon­ta­nen Aus­ga­ben sam­melst.
  • Dia­gram­me ver­deut­li­chen dir, wo dein Geld am Ende des Monats geblie­ben ist.
  • Um im Blick zu behal­ten, ob du inner­halb dei­nes Bud­gets bleibst oder dar­über hin­aus gehst, zeigt ein Dia­gramm dir fort­wäh­rend an, wie­viel Pro­zent dei­nes Gehalts bzw. dei­ner monat­lich zur Ver­fü­gung ste­hen­den Sum­me du bereits ver­braucht hast.
  • Über In-App-Käu­fe kannst du wei­te­re Funk­tio­nen von “Say­Mo­ney” erwer­ben, bei­spiels­wei­se die Ver­wal­tung von Ein­kaufs­lis­ten und einen Wäh­rungs­rech­ner, der beson­ders für den Urlaub prak­tisch ist.

Tipp: Wenn du dei­ne Finan­zen zusätz­lich auf­bes­sern willst, kannst du dich von gebrauch­ten Klei­dern und Haus­halts­ge­gen­stän­den tren­nen. Im Rat­ge­ber Floh­markt-Apps: 7 Anwen­dun­gen zum (Ver-)Kaufen erfährst du, wie das geht.

5 Tipps, um beim Ein­kauf im Super­markt Geld zu spa­ren

Ein neu­es Fahr­rad, der nächs­te Urlaub, ein neu­es Smart­pho­ne: Es gibt vie­le schö­ne Grün­de, für die es sich lohnt zu spa­ren. Mit den fol­gen­den Tipps gibst du weni­ger Geld beim Ein­kauf im Super­markt aus:

  • Kau­fe stets mit einer Ein­kaufs­lis­te ein. So hältst du dich an dein Bud­get, kaufst wirk­lich nur das, was du benö­tigst und lässt dich im Super­markt nicht dazu hin­rei­ßen, außer­plan­mä­ßi­ge Aus­ga­ben zu täti­gen.
  • Bezah­le bar statt mit EC- oder Kre­dit­kar­te. Dadurch behältst du den Bezug zu dei­nem Geld und siehst, dass dein Porte­mon­naie am Ende des Monats lee­rer ist als zu Beginn. Folg­lich gibst du weni­ger aus.
  • Nut­ze zum Ein­kau­fen einen Jute­beu­tel oder eine Tasche und ver­mei­de es, Plas­tik­tü­ten zu kau­fen.
  • Wenn du Rabatt­ak­tio­nen wahr­nimmst und Cou­pons ver­wen­dest, sparst du im Super­markt zusätz­lich Geld. Auch eine Kun­den­kar­te lohnt sich.
  • Gehe nie­mals mit lee­rem Magen ein­kau­fen. Der Hun­ger treibt sich leich­ter zu unüber­leg­ten Ein­käu­fen, die du eigent­lich nicht machen woll­test.

”Mein Haus­halts­buch”

Die kos­ten­pflich­ti­ge App “Mein Haus­halts­buch” für Andro­id (2,99 Euro Stand 09/18) und iOS (1,99 Euro Stand 09/18) bie­tet dir die Mög­lich­keit, alle dei­ne monat­li­chen Aus­ga­ben an einem Ort zu ver­wal­ten und dein Spar­po­ten­zi­al zu erken­nen:

  • In der App sam­melst du Du kannst in der App sowohl dei­ne regel­mä­ßi­gen Aus­ga­ben für Mie­te, Auto, Tele­fon­an­schluss etc. als auch die unre­gel­mä­ßi­gen Kos­ten für Repa­ra­tu­ren, Kino­be­su­che oder Medi­ka­men­te sam­meln.
  • Für eine anschau­li­che Dar­stel­lung dei­ner Aus­ga­ben bie­tet die Anwen­dung Bal­ken- und Kreis­dia­gram­me. So erkennst du am Ende des Monats auf einen Blick, wofür du dein Geld aus­ge­ge­ben hast und wo du even­tu­ell im nächs­ten Monat spa­ren könn­test.
  • Du kannst außer­dem Ober­gren­zen für Aus­ga­ben set­zen, etwa für Lebens­mit­tel, Shop­ping oder Tan­ken. Dadurch ver­mei­dest du, über dei­nen Ver­hält­nis­sen zu leben.
  • “Mein Haus­halts­buch” bie­tet dir auch die Mög­lich­keit, Kas­sen­bons per Foto in der App zu sam­meln und dich an aus­ste­hen­de Zah­lun­gen erin­nern zu las­sen.

”You Need a Bud­get”

Du möch­test dei­ne Finan­zen auf lan­ge Sicht bes­ser im Blick haben und dei­ne Aus­ga­ben ganz klar kate­go­ri­sie­ren? Dann ist die eng­lisch­spra­chi­ge Gra­tis-App “Your Need a Bud­get” für iOS und Andro­id das Rich­ti­ge für dich:

  • Du rech­nest nur von Monat zu Monat? Die App unter­stützt dich dabei, dei­ne Denk­wei­se bezüg­lich dei­ner Finan­zen zu ver­än­dern. Mit “You Need a Bud­get” ver­folgst du län­ger­fris­ti­ge Zie­le und schaffst dir selbst Anrei­ze, zu spa­ren, etwa für schlech­te­re Zei­ten oder für einen Urlaub.
  • “You Need a Bud­get” legt das Gehalt des Vor­mo­nats für dei­nen aktu­el­len Monat zugrun­de. Das heißt, in der App kannst du ganz kon­kret ein­tei­len, für wel­che Kos­ten­punk­te du das Geld aus­gibst, das tat­säch­lich auf dei­nem Kon­to ist – und nicht das, was du erst am Ende des Monats von dei­nem Arbeit­ge­ber bekom­men wirst.
  • Um nach­zu­voll­zie­hen, wo dein Geld bleibt, ord­nest du jedem Euro einen bestimm­ten “Job” zu, etwa Ein­kau­fen, Mie­te, Fit­ness­club etc. Dabei kann auch Spa­ren ein kon­kre­ter “Job” sein.

Du hast auch ohne Haus­halts-App schon genug Geld für einen Urlaub gespart? Tipps für dei­ne Pla­nung erhältst du im Rat­ge­ber Die bes­ten Rei­se-Apps, um den Urlaub vor Ort zu gestal­ten.

Täg­li­che Kon­trol­le statt Schock­mo­ment

Wo ist nur das gan­ze Geld geblie­ben? Die­se Fra­ge stel­len sich vie­le am Ende des Monats, wenn sie erschro­cken auf ihr lee­res Kon­to schau­en. Mit Haus­halts­buch-Apps beugst du die­sem Schock­mo­ment vor: Die cle­ve­ren Anwen­dun­gen hel­fen dir, dei­ne Ein­nah­men und Aus­ga­ben zu ver­wal­ten und dei­ne finan­zi­el­len Mög­lich­kei­ten nicht zu über­schrei­ten. Zusätz­lich moti­vie­ren sie dich zu spa­ren und zu über­den­ken, ob sich eini­ge dei­ner Aus­ga­ben ver­mei­den las­sen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.