Smartphones

Han­dy-Virus: Schäd­lin­ge erken­nen und beseitigen

Ein Virenscanner prüft, ob sich ein Handy-Virus auf dem Smartphone befindet, schlägt Alarm und macht dem Schädling gleich den Garaus.

Der Akku schwä­chelt bereits am Vor­mit­tag, Tele­fo­na­te wer­den stän­dig unter­bro­chen, und die Han­dy­rech­nung ist unge­wöhn­lich hoch? Wenn das Smart­pho­ne plötz­lich nicht mehr wie gewohnt funk­tio­niert, könn­te ein Virus oder ein ande­rer elek­tro­ni­scher Schäd­ling, wie ein Tro­ja­ner, der Grund sein. Doch kei­ne Panik, denn UPDATED gibt dir Tipps, wie du die Pla­ge­geis­ter schnell und sicher erkennst, ent­fernst und dein Gerät in Zukunft davor zuver­läs­sig schützt.

Han­dy-Virus: So besei­tigst du den elek­tro­ni­schen Schädling

Du hast den Ver­dacht, dass sich in dei­nem Smart­pho­ne ein elek­tro­ni­scher Schäd­ling ein­ge­nis­tet hat. Aber was kann man nun gegen einen Han­dy-Virus machen? Es gibt zwei Wege, den Schäd­ling zu besei­ti­gen: Ers­tens kannst du ein Anti-Virus-Pro­gramm nut­zen und zwei­tens das Gerät auf die Werks­ein­stel­lun­gen zurücksetzen.

Wie kann ich einen Han­dy-Virus per Anti-Virus-Pro­gramm entfernen?

Die fol­gen­de Schritt-für-Schritt-Anlei­tung hilft dir, einen Han­dy-Virus mit Hil­fe eines spe­zia­li­sier­ten Pro­gramms wie­der zu entfernen.

Schritt 1: Lade dir bei Goog­le Play ein Anti-Virus-Pro­gramm auf dein Smart­pho­ne. In der Ver­gan­gen­heit bewährt haben sich fol­gen­de Anbieter:

Schritt 2: Star­te nach der Instal­la­ti­on das Pro­gramm und befol­ge die jewei­li­gen Anwei­sun­gen auf dem Bildschirm.

Schritt 3: Soll­te die Anti-Virus-Soft­ware kei­nen Schäd­ling gefun­den haben, kannst du die App wie­der deinstal­lie­ren und mit einer ande­ren App einen wei­te­ren Durch­lauf machen. In jedem Fall ist es bes­ser, nicht zwei Apps gleich­zei­tig zu nut­zen. Das kann zu Fehl­alar­men füh­ren oder die Leis­tung des Smart­pho­nes einschränken.

Schritt 4: Hat eine Soft­ware einen Virus oder einen Tro­ja­ner ent­deckt: kei­ne Panik! Befol­ge wie­der die Anwei­sun­gen des Pro­gramms. Soll­test du Bank­ge­schäf­te mit dem Smart­pho­ne erle­di­gen oder auf ande­re sen­si­ble Daten zugrei­fen, emp­fiehlt es sich, die Pass­wör­ter zu ändern, damit du in Zukunft wie­der siche­ren Zugriff hast.

Han­dy-Virus durch Zurück­set­zen des Geräts entfernen

Falls du trotz des pas­sen­den Anti-Viren-Pro­gramms wei­ter­hin die glei­chen Pro­ble­me mit dem Smart­pho­ne hast, kann als letz­te Opti­on das Han­dy wie­der auf die Werks­ein­stel­lun­gen zurück­ge­setzt werden.

Da die­ser radi­ka­le Schritt Daten und Ein­stel­lun­gen löscht, soll­test du unbe­dingt vor­her alle dei­ne Daten sichern, damit du die­se auch spä­ter noch nut­zen kannst. Ach­te auch dar­auf, alle App-Inhal­te zu syn­chro­ni­sie­ren. Man­che Apps haben eine Back­up-Funk­ti­on, wie etwa Whats­App, aber kei­nes­wegs alle. In vie­len Fäl­len gilt es, sel­ber Hand anzu­le­gen. Kei­ne Sor­gen machen musst du dir dage­gen um die Daten auf der SIM-Kar­te und die auf einer zusätz­li­chen SD-Spei­cher­kar­te. Die­se sind vom Zurück­set­zen nicht betroffen.

So gehst du vor, wenn du das Smart­pho­ne zurück­set­zen willst:

  1. Wie du den Reco­very Modus star­test, ist von Her­stel­ler zu Her­stel­ler ver­schie­den. Bei Sam­sung-Model­len etwa funk­tio­niert es nach dem völ­li­gen Her­un­ter­fah­ren des Smart­pho­nes mit Power + Laut­stär­ke hoch + Home.
  2. Wenn sich das Gerät ange­schal­tet hat, lässt du den Power-But­ton los. Laut­stär­ke hoch sowie Home hältst du wei­ter gedrückt, bis du auf dem Bild­schirm etwas sehen kannst.
  3. Bei ande­ren Her­stel­lern geht es über Power + Laut­stär­ke run­ter. Hal­te bei­de Tas­ten gedrückt, bis das Menü erscheint.
  4. Wech­sel mit den Laut­stär­ke­tas­ten auf den Punkt wipe data/fac­to­ry reset.
  5. Drü­cke die Power-Tas­te und scrol­le jetzt mit den Laut­stär­ke­tas­ten bis Yes.
  6. Drü­cke noch­mals die Power-Tas­te – und alle dei­ne Daten und Ein­stel­lun­gen wer­den gelöscht und das Gerät auf den ursprüng­li­chen Zustand, wie er bei der Aus­lie­fe­rung war, zurück­ge­setzt. Damit ent­fernst du auch sämt­li­che Schadsoftware.

Han­dy-Virus auf dem iPho­ne – gibt’s das?

Bereits im Jahr 2015 hat Apple sämt­li­che Anti-Virus-Soft­ware aus dem App Store ent­fernt. Begrün­dung: iOS ist nor­ma­ler­wei­se so sicher, dass der­ar­ti­ge Pro­gram­me über­flüs­sig sind. Eine Aus­nah­me stel­len aller­dings die soge­nann­ten Smart­pho­nes mit Jail­b­reak dar, bei dem sich der Besit­zer Zugriff auf die geschütz­ten Berei­che ver­schafft hat.

Damit hat auch Schad­soft­ware ein Ein­falls­tor und kann durch her­un­ter­ge­la­de­ne Datei­en auf das iPho­ne kom­men. Zumal auch Apple gele­gent­lich Apps ent­deckt, die infi­ziert sind. Aller­dings sind die Kon­trol­len im App Store nor­ma­ler­wei­se sehr streng, und es kommt nur sehr sel­ten vor, dass dort Viren oder Tro­ja­ner gefun­den wer­den. Dann reagiert Apple sofort, warnt die Kun­den und löscht die infi­zier­ten Pro­gramm unverzüglich. 

Wie kann ich einen Han­dy-Virus auf mei­nem Smart­pho­ne erkennen?

Oft fällt ein Virus sofort auf, doch manch­mal kann er auch im Ver­bor­ge­nen sein Unwe­sen trei­ben. Stellst du bei dei­nem Smart­pho­ne eines der fol­gen­den fünf Anzei­chen fest, liegt unter Umstän­den ein Han­dy-Virus vor.

  • Hoher Akku­ver­brauch: Ist der Akku plötz­lich unge­wöhn­lich schnell leer, obgleich du das Smart­pho­ne wie gewohnt nutzt, könn­te dies ein Indi­ka­tor für einen Virus sein.
  • Län­ge­re Reak­ti­ons­zei­ten: Ein Virus kann zu star­ken Leis­tungs­ein­bu­ßen füh­ren. Dann dau­ert das Anzei­gen, Spei­chern oder Über­tra­gen von Daten viel län­ger als sonst.
  • Häu­fi­ge Gesprächs­ab­brü­che: Oft stö­ren Tro­ja­ner auch die Tele­fo­na­te. Dann ver­schwin­den plötz­lich ein­ge­hen­de Anru­fe oder wer­den häu­fig unter­bro­chen. Grund­sätz­lich kann solch ein Feh­ler auch beim Mobil­funk­an­bie­ter lie­gen. Ob dies der Fall ist, klärst du ein­fach mit einem Anruf bei die­sem ab.
  • Gestei­ger­te Daten­über­tra­gung: Wenn du plötz­lich wesent­lich mehr Daten mit dei­nem Smart­pho­ne her­un­ter­lädst, kann das ein Anzei­chen sein, dass ein Schad­pro­gramm sein Unwe­sen auf dem Han­dy treibt. Vie­le Tro­ja­ner schmug­geln gern Daten vom Mobil­ge­rät zu einem Dritt­an­bie­ter. Wenn du die­sen Ver­dacht hegst, dann prü­fe dei­ne eige­ne Daten­nut­zung. Die­se kannst du unter Ein­stel­lun­gen > Daten­nut­zung im Blick behalten.
  • Höhe­re Tele­fon­rech­nung: Man­che Tro­ja­ner ver­sen­den SMS-Nach­rich­ten zu teu­ren Num­mern, die Anbie­ter trotz Flat­rate zusätz­lich abrech­nen. Um nicht auf­zu­fal­len, ver­schi­cken die Schad­pro­gram­me oft nur weni­ge SMS-Bot­schaf­ten im Monat oder deinstal­lie­ren sich auto­ma­tisch, sobald eine gewis­se Scha­dens­sum­me erreicht ist. Wenn du bei der Über­prü­fung dei­ner monat­li­chen Rech­nung unge­wöhn­li­che Pos­ten aus­machst, dann prü­fe dein Smart­pho­ne umge­hend auf einen Virus.

So schützt du dich vor einem Smartphone-Virus

Es gibt meh­re­re Mög­lich­kei­ten, sich vor Ein­dring­lin­gen auf dei­nem Han­dy zu schüt­zen, Im Fol­gen­den fin­dest du fünf ein­fa­che Methoden:

1. Vor­sicht beim App-Down­load aus frem­den Quellen

Ein häu­fig genutz­tes Schlupf­loch für Schad­soft­ware auf dem Smart­pho­ne sind infi­zier­te Apps aus nicht offi­zi­el­len Quel­len. Nor­ma­ler­wei­se sind die Apps aus dem Goog­le Play Store sicher. Nur in Aus­nah­me­fäl­len schaf­fen es Schad­pro­gram­me, sich in die offi­zi­el­len Stores der Her­stel­ler zu schmuggeln.

Mehr dazu 
Han­dy geht nicht mehr an: So kannst du die Daten retten 

Anders sieht es aus, wenn du dir soge­nann­te APK-Datei­en auf dein Smart­pho­ne lädst. APK bedeu­tet “Android Packa­ge”, dabei han­delt es sich um eine Instal­la­ti­ons-Datei. Das ist in vie­len Fäl­len auch in Ord­nung, hier gilt es aber, sich zu ver­ge­wis­sern, dass die Quel­le seri­ös ist. Bei­spiels­wei­se kannst du beim Her­stel­ler Whats­App auf die­sem Weg immer etwas frü­her an die aktu­el­le Ver­si­on kom­men. Sei aber bei unbe­kann­ten und unse­riö­sen Her­stel­lern vorsichtig.

2. Smart­pho­ne-Soft­ware auf dem neu­es­ten Stand halten

Häu­fig gelan­gen die Viren durch eine Sicher­heits­lü­cke im Betriebs­sys­tem auf das Smart­pho­ne. Hal­te dei­ne Smart­pho­ne-Soft­ware daher immer auf dem neu­es­ten Stand, um die­ses Risi­ko zu mini­mie­ren. Wel­che Updates erfor­der­lich sind, zeigt dein Han­dy in der Regel auto­ma­tisch an. Andern­falls gehe etwa bei Android 9 über Ein­stel­lun­gen > Updates für Sys­tem­apps.

Was ist ein Handy-Virus?

Ein Han­dy­vi­rus ist ein Pro­gramm­code, der ent­wi­ckelt wur­de, um einem Com­pu­ter­sys­tem zu scha­den. Er brei­tet sich wie ein Com­pu­ter­vi­rus aktiv aus und kann im Extrem­fall das Gerät unbrauch­bar machen. Die Schäd­lin­ge kön­nen sich über ver­schie­de­ne Wege in Mobil­te­le­fo­ne und ande­re mobi­le Gerä­te einschleusen.

Dabei stellt jede Schnitt­stel­le mit der Außen­welt eine mög­li­che Gefähr­dung dar – hier kann jeder­zeit ein Schlupf­loch bestehen, durch das der auch Mal­wa­re (Mali­cious Soft­ware) genann­te Virus ein­drin­gen kann.

3. Blue­tooth bei Inak­ti­vi­tät ausschalten

Schad­pro­gram­me kön­nen auch über die Blue­tooth-Ver­bin­dung auf dein Smart­pho­ne gelan­gen. Um das Risi­ko zu ver­rin­gern, soll­test du die Ver­bin­dung immer nur dann ein­schal­ten, wenn du sie ver­wen­dest. Am bes­ten akzep­tierst du grund­sätz­lich kei­ne unbe­kann­ten Datei­en, die du über Blue­tooth erhal­ten hast.

4. Dubio­se SMS ignorieren

Bekommst du manch­mal dubio­se SMS mit unglaub­li­chen Gewin­nen aus einem Glücks­spiel? Dann kli­cke kei­nes­falls auf die beinhal­te­ten Links. Die­se wer­den häu­fig für das Ein­schleu­sen von Viren auf dem Smart­pho­ne genutzt. Igno­rie­re sol­che SMS am besten.

5. Anti-Viren-Soft­ware dau­er­haft nutzen

Als Vor­sichts­maß­nah­me kannst du Anti-Viren-Soft­ware auf dei­nem Gerät auch dau­er­haft instal­liert und aktiv las­sen. So mel­det das Pro­gramm umge­hend mög­li­che Bedro­hun­gen und du kannst die ent­spre­chen­den Gegen­maß­nah­men ergrei­fen. Aller­dings ist auch die­se Vari­an­te kein grund­sätz­lich zuver­läs­si­ger Schutz, da kei­ne Soft­ware sämt­li­che neue Arten eines Han­dy-Virus erken­nen kann.

Han­dy-Virus: Vor­sicht ist der bes­te Schutz

Smart­pho­ne-Viren sind zwar noch nicht so ver­brei­tet wie Com­pu­ter-Viren – die Zahl steigt aber. Öff­ne kei­ne dubio­sen Nach­rich­ten von unbe­kann­ten Absen­dern. Und hal­te dei­ne Soft­ware immer auf dem neu­es­ten Stand.

Bei einem Android-Smart­pho­ne bie­tet sich außer­dem noch eine Anti-Viren-Soft­ware an. Doch wie gut die­ses Pro­gramm auch angeb­lich sein mag: Kei­ne Soft­ware der Welt ersetzt dei­nen umsich­ti­gen Umgang und dei­ne Vor­sicht, wenn du bei­spiels­wei­se neue Soft­ware auf dei­nem Smart­pho­ne installierst.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!