Wie war noch­mal das Pass­wort für das Goog­le-Kon­to? Der Vor­na­me dei­ner Mut­ter plus Geburts­jahr dei­nes Vaters? Oder umge­kehrt? Nein, das war ja für Face­book. Dann könn­te es auch … nein, doch nicht. Die­se Gedan­ken kom­men dir bekannt vor? Im Dschun­gel der vie­len Online-Accounts und den jewei­li­gen Zugän­gen ver­liert so man­cher die Über­sicht. Doch wie kommst du jetzt an dein Gmail-Post­fach, dei­ne You­Tube-Play­list oder dei­ne Goog­le-Dri­ve-Datei­en? UPDATED zeigt dir, was du tun kannst.

Neu­es Pass­wort für das Goog­le-Kon­to ver­ge­ben

Kannst du dich ohne Pass­wort nicht mehr in dei­nem Goog­le-Kon­to anmel­den, ist es mög­lich, ein neu­es Pass­wort zu ver­ge­ben. Doch zuvor muss Goog­le sicher­ge­hen, dass du auch wirk­lich der Besit­zer des Kon­tos bist, damit sich nie­mand wider­recht­lich ohne Pass­wort in ande­re Accounts ein­hackt. So gehst du vor:

  1. Rufe die Sei­te zur Wie­der­her­stel­lung des Goog­le-Kon­tos auf.
  2. Gib die hin­ter­leg­te E‑Mail-Adres­se bzw. Tele­fon­num­mer an. So erkennt Goog­le, wel­ches Kon­to betrof­fen ist.
  3. Beant­wor­te mög­lichst vie­le der Fra­gen, die Goog­le dir stellt, um dich als recht­mä­ßi­ger Besit­zer des Accounts zu iden­ti­fi­zie­ren. Du kannst zum Bei­spiel nach dem letz­ten Pass­wort gefragt wer­den, an das du dich erin­nerst, nach dem Kon­to-Erstel­lungs­da­tum, per­sön­li­chen Anga­ben und mehr.
  4. Kli­cke nach jeder Fra­ge auf Wei­ter.
  5. Kannst du eine Fra­ge nicht beant­wor­ten, kli­cke bzw. tip­pe auf Ande­re Opti­on wäh­len.
  6. Hat Goog­le dich als recht­mä­ßi­gen Besit­zer des Accounts erkannt, kannst du ein neu­es Pass­wort ver­ge­ben. Gib das neue Pass­wort wie gefor­dert zwei­mal ein und kli­cke bzw. tip­pe auf Pass­wort ändern.
    Tipp: Eine Anlei­tung für ein geeig­ne­tes Pass­wort fin­dest du im Rat­ge­ber Merk­ba­re Pass­wör­ter gene­rie­ren: Tipps und Tools.
  7. Nach der Wie­der­an­mel­dung hast du die Mög­lich­keit, unter Anmel­dung und Wie­der­her­stel­lung wei­te­re Optio­nen zu spei­chern, mit denen du dich im Wie­der­ho­lungs­fall iden­ti­fi­zie­ren kannst. Hin­ter­las­se für die­sen Fall nach Mög­lich­keit eine Tele­fon­num­mer und/oder eine E‑Mail-Adres­se.

Kon­to­wie­der­her­stel­lung gelingt nicht: Das kannst du tun

Goog­le ver­wei­gert dir wei­ter­hin den Zugang zu dei­nem Account? Ver­ge­wis­se­re dich zunächst, ob es tat­säch­lich dein Kon­to ist, das du ver­suchst wie­der­her­zu­stel­len. Viel­leicht hast du dich bei der Ein­ga­be der E‑Mail-Adres­se ver­tippt. Oder du hast dein Goog­le-Kon­to mit einer ande­ren E‑Mail-Adres­se ange­legt.

Bist du dir sicher, dass es sich wirk­lich um dein Kon­to han­delt, pro­bie­re die fol­gen­den Tipps bei einem erneu­ten Ver­such der Wie­der­her­stel­lung:

  • Benut­ze mög­lichst ein Gerät, über das du dich übli­cher­wei­se anmel­dest.
  • Benut­ze nach Mög­lich­keit auch den Brow­ser, über den du dich in der Regel anmel­dest.
  • Log­ge dich mög­lichst an einem Ort ein, an dem du dich nor­ma­ler­wei­se anmel­dest.
  • Beant­wor­te vor­zugs­wei­se alle Fra­gen. Statt eine Fra­ge zu über­sprin­gen, ist es hilf­rei­cher, sie nach bes­tem Wis­sen zu beant­wor­ten. Ach­te auf mög­li­che Tipp­feh­ler oder Groß- und Klein­schrei­bung.
  • Wenn du nach dem letz­ten Pass­wort gefragt wirst, dich aber nicht erin­nerst: Gib ein frü­he­res ein. Erin­nerst du dich an kei­nes, gib lie­ber eins an, das du mög­li­cher­wei­se hät­test erstel­len kön­nen. Das ist bes­ser als den Schritt zu über­sprin­gen.
  • Beant­wor­te auch die Fra­ge nach dem Erstel­lungs­da­tum des Goog­le-Kon­tos anstatt sie zu über­sprin­gen. Wenn du dich nicht genau erin­nerst, über­le­ge: Hast du viel­leicht Freun­den Nach­rich­ten über Gmail gesen­det? Dann fra­ge sie, wann sie erst­mals wel­che erhal­ten haben. Hast du eine Goog­le-Will­kom­mens­mail an eine ande­re E‑Mail-Adres­se bekom­men? Gab es einen bestimm­ten Anlass für das Ein­rich­ten des Goog­le-Kon­tos, den du zeit­lich ein­gren­zen kannst? Falls nein, gib trotz­dem nach bes­tem Wis­sen ein mög­li­ches Erstel­lungs­da­tum an.

Kann ich die Wie­der­her­stel­lung immer wie­der ver­su­chen?

Ja und nein. Die ein­zel­nen Wie­der­her­stel­lungs­op­tio­nen – etwa per E‑Mail oder SMS an die hin­ter­leg­ten Kon­takt­da­ten – las­sen nur eine begrenz­te Anzahl von Ver­su­chen zu. Anschlie­ßend ist die­se Opti­on vor­über­ge­hend gesperrt. Wie lan­ge, wird per Ablauf­da­tum ange­zeigt.

Die wei­te­ren Optio­nen ste­hen in der Zwi­schen­zeit aber nach wie vor zur Ver­fü­gung.

Vor­beu­gung: Wie­der­her­stel­lungs­op­tio­nen ein­rich­ten

Wenn du dein Pass­wort ver­ges­sen und eine Wie­der­her­stel­lung vor­ge­nom­men hast, hin­ter­las­se spä­tes­tens jetzt eine Tele­fon­num­mer und eine E‑Mail-Adres­se. Damit kannst du dich im Wie­der­ho­lungs­fall leich­ter als Kon­to-Inha­ber aus­wei­sen. Mehr noch: Auch wenn du den Ein­druck hast, jemand ande­res ver­wen­det dein Kon­to oder du hast aus ande­ren Grün­den kei­nen Zugriff mehr dar­auf, sind die hin­ter­leg­ten Infor­ma­tio­nen nütz­lich.

Tele­fon­num­mer hin­ter­le­gen

Die Tele­fon­num­mer soll­te zu einem Mobil­te­le­fon gehö­ren, mit dem du SMS emp­fan­gen kannst, das du im All­tag bei dir trägst und auf das du allein Zugriff hast. Im Not­fall sen­det dir Goog­le dann einen Code an die Tele­fon­num­mer, mit dem du dich aus­wei­sen und das Kon­to wie­der zugäng­lich machen kannst.

So hin­ter­legst du die Tele­fon­num­mer:

  1. Mel­de dich bei dei­nem Goog­le-Kon­to an.
  2. Rufe dein Goog­le-Kon­to auf.
  3. Kli­cke bzw. tip­pe unter Per­sön­li­che Daten & Pri­vat­sphä­re auf Mei­ne per­sön­li­chen Daten. Je nach Betriebs­sys­tem kön­nen die Bezeich­nun­gen abwei­chen.
  4. Kli­cke bzw. tip­pe auf Tele­fon. Mög­li­cher­wei­se musst du dich erneut ein­log­gen, um zu bestä­ti­gen, dass du der recht­mä­ßi­ge Account-Besit­zer bist.
  5. Gib unter Tele­fon­num­mer zur Kon­to­wie­der­her­stel­lung hin­zu­fü­gen die Num­mer dei­nes Smart­pho­nes an, gehe Wei­ter und fol­ge den Anwei­sun­gen.
  6. Um sie zu ändern oder zu löschen, wäh­le das Bear­bei­ten-Sym­bol (den abge­bil­de­ten Stift).

E‑Mail-Adres­se hin­ter­le­gen

Die hin­ter­leg­te E‑Mail-Adres­se soll­te eine ande­re sein als die­je­ni­ge, die du für das Goog­le-Kon­to nutzt. Ach­te dar­auf, dass du auch ein ande­res Pass­wort ver­wen­dest, um dich für die Wie­der­her­stel­lung des Goog­le-Zugangs dort ein­zu­log­gen. Goog­le nutzt die­se alter­na­ti­ve Adres­se, um dir einen neu­en Zugang zu dei­nem Account zu sen­den.

So hin­ter­legst du die E‑Mail-Adres­se:

  1. Fol­ge den Schrit­ten 1–3 wie beim Hin­ter­le­gen einer Tele­fon­num­mer.
  2. Kli­cke bzw. tip­pe auf E‑Mail und log­ge dich noch­mals ein, falls du dazu auf­ge­for­dert wirst.
  3. Gib eine E‑Mail-Adres­se an und fol­ge den Anwei­sun­gen.

Schnell geant­wor­tet, schnell zurück

Der Weg zurück ins eige­ne Goog­le-Kon­to ist müh­sam, wenn du dein Pass­wort ver­ges­sen und kei­ne alter­na­ti­ve E‑Mail-Adres­se oder Tele­fon­num­mer ange­ge­ben hast. Doch beden­ke: Die vie­len Fra­gen zur Wie­der­her­stel­lung die­nen dazu, dein Kon­to vor miss­bräuch­li­chem Zugriff zu schüt­zen. Und wenn du mög­lichst vie­le der Fra­gen beant­wor­ten kannst, geht die Wie­der­her­stel­lung schnel­ler als man denkt.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.