© 2017 Google/UPDATED
Sprachassistenten

Goog­le Assi­stant: Ein­rich­tung und Nut­zung – am Bei­spiel der Pixel-Smartphones

Der Google Assistant soll die Interaktion zwischen Nutzern und technischen Geräten revolutionieren.

Für vie­le Android-Nut­zer könn­te der Goog­le Assi­stant als die nächs­te Stu­fe künst­li­cher Intel­li­genz auf dem Smart­pho­ne gel­ten. In jedem Fall ver­spricht der Dienst, den All­tag noch kom­for­ta­bler zu machen. Wie Sie den vir­tu­el­len Assis­ten­ten ein­rich­ten und wel­che Mög­lich­kei­ten er tat­säch­lich bie­tet, erfah­ren Sie hier anhand der Pixel-Model­le von Google.

Goog­le Assi­stant: Was ist das?

Beim Goog­le Assi­stant han­delt es sich um ein vir­tu­el­les Assis­tenz­pro­gramm, das die Nut­zung des Smart­pho­nes intui­ti­ver und ein­fa­cher gestal­ten soll. Der per­sön­li­che Assis­tent beant­wor­tet Fra­gen und über­nimmt sogar bestimm­te Auf­ga­ben für Sie, etwa das Stel­len eines Weckers, die Ein­ga­be des Ziels einer Rei­se­rou­te oder das Sen­den einer Nachricht.

Im Grun­de kön­nen Sie den Assis­ten­ten auch als die Zukunft der her­kömm­li­chen Goog­le-Suche ver­ste­hen – mit dem gro­ßen Unter­schied, dass es sich deut­lich mehr nach einem infor­ma­ti­ven Gespräch statt einer blo­ßen Daten­bank­ab­fra­ge anfühlt, wenn Sie ihn verwenden.

So rich­ten Sie den per­sön­li­chen Assis­ten­ten indi­vi­du­ell ein

Den Goog­le Assi­stant aktivieren:

Akti­vie­ren Sie den Goog­le Assi­stant, indem Sie die Home-Tas­te Ihres Smart­pho­nes gedrückt hal­ten. Dabei han­delt es sich ent­we­der um den mitt­le­ren But­ton des hori­zon­ta­len Menüs am unte­ren Bild­schirm­rand bezie­hungs­wei­se den phy­si­schen But­ton unter­halb des Dis­plays. Dar­auf­hin erscheint die Fra­ge, ob Sie wün­schen, den Goog­le Assi­stant zu akti­vie­ren. Tip­pen Sie auf Ja und schon kön­nen Sie den Dienst verwenden.

Indi­vi­du­el­le Ein­stel­lun­gen vornehmen:

Der per­sön­li­che Assis­tent von Goog­le wird vor­nehm­lich mit­tels Sprach­ein­ga­be bedient – wahl­wei­se auf Eng­lisch oder Deutsch. Die Spra­che ändern Sie, indem Sie den Home-But­ton Ihres Smart­pho­nes gedrückt hal­ten und das Drei-Punk­te-Menü oben rechts im Fens­ter des Goog­le Assi­stant auf­ru­fen. Hin­ter den drei ver­ti­kal ange­ord­ne­ten Punk­ten ver­ber­gen sich wei­te­re Ein­stel­lungs­op­tio­nen. Tip­pen Sie mit dem Fin­ger auf das Sym­bol. Dar­auf­hin nut­zen Sie die Menüfol­ge Ein­stel­lun­gen > Goog­le Assi­stant Spra­che und wäh­len die gewünsch­te Spra­che aus.

Den Goog­le Assi­stant nutzen:

Die vol­le Auf­merk­sam­keit Ihres neu­en Assis­ten­ten erhal­ten Sie, indem Sie ihn mit “OK Goog­le” anspre­chen oder den Home-But­ton gedrückt halten.

Damit die Bedie­nung per Sprach­be­fehl auch zuver­läs­sig funk­tio­niert, soll­ten Sie zuvor die rele­van­ten Ein­stel­lun­gen auf Ihrem Smart­pho­ne über­prü­fen und gege­be­nen­falls anpas­sen: Grund­vor­aus­set­zung für die pro­blem­lo­se sprach­li­che Inter­ak­ti­on mit dem Goog­le Assi­stant ist, dass Sie die Sprach­er­ken­nung ein­ge­rich­tet haben.

Die Sprach­er­ken­nung rich­ten Sie fol­gen­der­ma­ßen ein:

  1. Hal­ten Sie die Home-Tas­te auf dem Start­bild­schirm gedrückt.
  2. Wäh­len Sie per Fin­ger­tipp nun das Drei-Punk­te-Menü im obe­ren rech­ten Bild­schirm­be­reich aus.
  3. Tip­pen Sie auf Ein­stel­lun­gen und danach auf “OK Google”-Erkennung. Hier kön­nen Sie nun die Sprach­be­die­nung “OK Goog­le” akti­vie­ren oder auch deaktivieren.

Smart­pho­ne per Sprach­er­ken­nung entsperren:

In letzt­ge­nann­tem Menü bestim­men Sie außer­dem, ob sich Ihr Smart­pho­ne mit­tels “OK Goog­le” ent­sper­ren las­sen soll. Das geschieht, indem der Goog­le Assis­tent Sie anhand Ihrer Stim­me erkennt. Über die­ses Menü kön­nen Sie dem Assis­ten­ten zudem erneut bei­brin­gen, Ihre Stim­me zu erken­nen, falls es Pro­ble­me bei der Sprach­er­ken­nung gibt.

Wei­te­re Interaktionseinstellungen:

Wei­te­re Ein­stel­lun­gen zur Inter­ak­ti­on mit dem Goog­le Assi­stant neh­men Sie unter Ein­stel­lun­gen > Spra­che vor. Hier haben Sie z.B. die Mög­lich­keit fest­zu­le­gen, ob der Assis­tent immer mit Spra­che ant­wor­ten soll oder nur bei akti­vier­ter Frei­sprech­funk­ti­on. Zudem laden Sie dort bei­spiels­wei­se eine Art Set Ihrer bevor­zug­ten Spra­che her­un­ter. Auf die­se Wei­se kön­nen Sie den Goog­le Assi­stant auch dann nut­zen, wenn Ihr Smart­pho­ne nicht mit dem Inter­net ver­bun­den ist. Des Wei­te­ren kön­nen Sie ver­schie­de­ne Ein­stel­lun­gen zur Nut­zung mit einem Blue­tooth-Head­set vornehmen.

Zusatz­in­hal­te auf Basis Ihrer Bildschirminhalte

Sie kön­nen auch ent­schei­den, ob der Goog­le Assi­stant Ihnen wei­te­re Infor­ma­tio­nen auf Basis der Inhal­te auf Ihrem Bild­schirm lie­fern soll. Sprich: Der Goog­le Assi­stant sen­det Inhal­te, die auf Ihrem Dis­play ange­zeigt wer­den, an Goog­le. Dar­auf basie­rend lie­fert Goog­le Ihnen über den Goog­le Assi­stant zusätz­li­che rele­van­te Infor­ma­tio­nen. Ist auf Ihrem Bild­schirm zum Bei­spiel der Titel eines Films oder Songs ein­ge­blen­det, kann der Goog­le Assi­stant Ihnen unter ande­rem direkt pas­sen­de You­Tube-Links bereitstellen.

Um die­sen Dienst zu akti­vie­ren, rufen Sie eben­falls die Ein­stel­lun­gen über das Drei-Punk­te-Menü auf. Dort set­zen Sie den Schal­ter unter Bild­schirm­kon­text ver­wen­den auf An – oder auf Aus, um die­se Funk­ti­on zu deaktivieren.

Wel­che wei­te­ren Anpas­sungs­mög­lich­kei­ten bie­tet der Goog­le Assistant?

Nach­rich­ten:

Auf Wunsch ver­sorgt Sie der Goog­le Assis­tent mit den wich­tigs­ten Neu­ig­kei­ten aus der gan­zen Welt. Dazu for­dern Sie den Assis­ten­ten mit der Sprach­ein­ga­be “lis­ten to news” auf (zunächst nur in eng­li­scher Spra­che ver­füg­bar). Damit Sie nicht mit irrele­van­ten Infor­ma­tio­nen über­häuft wer­den, erlaubt Goog­le es Ihnen, auch hier Indi­vi­dua­li­sie­run­gen vorzunehmen.

Hal­ten Sie dazu wie gewohnt die Tas­te in der Mit­te des Smart­pho­ne-Menüs gedrückt und rufen Sie über das Drei-Punk­te-Menü die Ein­stel­lun­gen auf. Dort kön­nen Sie unter Nach­rich­ten bei­spiels­wei­se bestim­men, wel­che Nach­rich­ten­sen­der der Goog­le Assi­stant für Sie “abhö­ren” soll.

Ter­mi­ne:

Mit der Auf­for­de­rung “tell me about my day” (eben­falls zunächst in eng­li­scher Spra­che) erhal­ten Sie von Goog­le Assi­stant Infor­ma­tio­nen, die für den lau­fen­den Tag wich­tig sind – bei­spiels­wei­se zu anste­hen­den Ter­mi­nen, zum Wet­ter oder auch zu rele­van­ten Ver­kehrs­mel­dun­gen. Zu den ent­spre­chen­den Ein­stel­lun­gen gelan­gen Sie eben­falls über Ein­stel­lun­gen > Nach­rich­ten. Dort tip­pen Sie dann auf Mein Tag.

Eben­falls nütz­lich: Sie kön­nen den per­sön­li­chen Assis­ten­ten von Goog­le dar­um bit­ten, eine Ein­kaufs­lis­te anzu­le­gen. Das funk­tio­niert in Ver­bin­dung mit der Goog­le-Noti­zen-App. Unter Ein­stel­lun­gen > Ein­kaufs­lis­te erstel­len Sie von Hand eine neue Lis­te oder bear­bei­ten eine bereits bestehende.

Einen Schritt zurück: Was ist Goog­le Now?

Goog­le Now ist ein sprach­ge­steu­er­ter Assis­tenz­dienst, den das Unter­neh­men erst vor weni­gen Jah­ren ein­führ­te. Den­noch wird der Ser­vice schon von Goog­le Assi­stant abgelöst.

Goog­le Now ist ein Bestand­teil bzw. eine Erwei­te­rung der Goog­le Suche und vor­nehm­lich für den Ein­satz auf mobi­len Gerä­ten kon­zi­piert. Mög­lich macht das eine Sprach­er­ken­nungs­soft­ware, die im Hin­ter­grund arbeitet.

Dar­über hin­aus sam­melt Goog­le Now auf Grund­la­ge Ihrer Such­an­fra­gen Infor­ma­tio­nen über Sie, die es dem Ser­vice gestat­ten, Ihnen rele­van­te Infor­ma­tio­nen bereit­zu­stel­len. Das pas­siert vor allem in Form soge­nann­ter Kar­ten, also Über­sich­ten, auf denen bei­spiels­wei­se Infor­ma­tio­nen zum Wet­ter, anste­hen­den Ter­mi­nen (Goog­le Now greift in der Regel auto­ma­tisch auf alle gän­gi­gen Kalen­der zu) oder auch Ihrem Lieb­lings­ver­ein zusam­men­ge­stellt werden.

Auch Goog­le Now wur­de als intel­li­gent arbei­ten­des Pro­gramm kon­zi­piert. Deut­lich wird das vor allem an den situa­ti­ons­ab­hän­gig bereit­ge­stell­ten Infor­ma­tio­nen. So wer­den auf Nach­fra­ge bei­spiels­wei­se Ver­kehrs­ver­bin­dun­gen abhän­gig von Ihrem der­zei­ti­gen Stand­ort und der aktu­el­len Uhr­zeit vor­ge­schla­gen. Kon­tex­te hin­ge­gen erkennt Goog­le Now – anders als Goog­le Assi­stant – nicht.

Was macht den per­sön­li­chen Assis­ten­ten von Goog­le so besonders?

Ähn­li­che Diens­te gab es auch schon vor­her – zum Bei­spiel den direk­ten Vor­gän­ger von Goog­le Assi­stant: Goog­le Now. Wei­te­re pro­mi­nen­te Ver­tre­ter sind App­les Siri und Cor­ta­na von Microsoft.

Der Goog­le Assistant

  • kann Kon­tex­te beson­ders gut erken­nen, wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen geben und Fra­gen beant­wor­ten, die auf vor­an­ge­gan­ge­nen Fra­gen auf­bau­en. Den Rah­men, auf den sich Ihre Fra­gen bezie­hen, müs­sen Sie somit nicht jedes Mal aufs Neue defi­nie­ren. Fra­gen Sie etwa direkt hin­ter­ein­an­der ver­schie­de­ne Infor­ma­tio­nen zu einer bekann­ten Per­sön­lich­keit ab, müs­sen Sie den Namen der Per­son nicht in jeder Fra­ge erneut nennen.
  • lernt sei­nen Nut­zer mit der Zeit immer bes­ser ken­nen. Folg­lich ent­wi­ckelt sich der Assis­tent von Goog­le zu einer immer nütz­li­che­ren Hil­fe im Alltag.
    prä­sen­tiert sich im Zusam­men­spiel mit der Goog­le-eige­nen Mes­sen­ger-App namens Allo außer­or­dent­lich prak­tisch. Dort ist er fest ein­ge­bun­den und über­nimmt die Auf­ga­be eines Chat-Bots. Chat­ten Sie bei­spiels­wei­se mit einem Ihrer Kon­tak­te dar­über, in wel­chem Restau­rant oder Café Sie sich nach der Arbeit tref­fen wol­len, lie­fert der Goog­le Assi­stant auf Wunsch direkt im Chat­fens­ter Anre­gun­gen und wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen zu Gast­stät­ten in der Nähe. Unüber­sicht­li­ches Hin-und-her-Sprin­gen zwi­schen Inter­net­brow­ser, Kar­ten­dienst und Mes­sen­ger ent­fällt somit.

Einen wei­te­ren gro­ßen Auf­tritt hat der Goog­le Assi­stant als zen­tra­ler Bestand­teil von Goog­le Home. Dabei han­delt es sich um Goo­g­les Inter­pre­ta­ti­on einer zen­tra­len Smarthome-Steuereinheit.

Ein wei­te­rer Schritt in die Zukunft

Der Goog­le Assi­stant ist die moder­ne­re und umfang­rei­che­re Ver­si­on von Goog­le Now. Der vir­tu­el­le Hel­fer lässt sich inner­halb kür­zes­ter Zeit und mit weni­gen Fin­ger­tipps akti­vie­ren und ein­rich­ten. Haben Sie den Dienst erst ein­mal mit Ihrer Stim­me ver­traut gemacht, kön­nen Sie ihn sogar nut­zen, ohne auf­wen­di­ge Ein­ga­ben per Hand vor­neh­men zu müssen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!