Von Eiche bis Wal­nuss – ein schö­ner Holz­fuß­bo­den ist ein Hin­gu­cker in jedem Zim­mer. Natur­be­las­se­nes Par­kett strahlt nicht nur Wär­me und Gemüt­lich­keit aus, es sorgt zudem für ein gutes Raum­kli­ma. Damit das emp­find­li­che Mate­ri­al nicht vom Wisch­was­ser auf­quillt oder vom Staub­sauger zer­kratzt wird, zeigt Ihnen die­ser UPDATED-Rat­ge­ber, wie Sie geöl­tes Par­kett rich­tig rei­ni­gen und pfle­gen.

Tro­cken rei­ni­gen – So geht es ohne Krat­zer

Klei­ne Stei­ne unter den Schu­hen, Sand, Staub und Brot­krü­mel – Par­kett ist im All­tag vie­len Belas­tun­gen aus­ge­setzt. Unver­sie­gel­tem Par­kett fehlt außer­dem eine schüt­zen­de Lack­schicht. Das Holz wird zwar durch regel­mä­ßi­ges Ölen wider­stands­fä­hi­ger, ist aber trotz­dem für Krat­zer anfäl­lig. Die wich­tigs­te Regel lau­tet daher: Ent­fer­nen Sie Schmutz so schnell wie mög­lich. Gera­de Sand und klei­ne Stei­ne, die sich unter den Schu­hen sam­meln, wir­ken wie Schleif­pa­pier auf dem emp­find­li­chen Holz­fuß­bo­den.

Eine Tro­cken­rei­ni­gung Ihres Par­kett­bo­dens soll­ten Sie daher so oft wie mög­lich ein­pla­nen. In wel­chem Rhyth­mus die Rei­ni­gung erfol­gen soll­te, hängt ganz davon ab, wie viel Schmutz in den Raum getra­gen wird. Gehen vie­le Per­so­nen ein und aus, oder leben Hun­de oder Kat­zen mit im Haus, kann sogar eine täg­li­che Rei­ni­gung not­wen­dig sein. Doch selbst wenn der Boden kei­ne offen­sicht­li­chen Ver­schmut­zun­gen auf­weist, soll­ten Sie ihn etwa ein­mal in der Woche tro­cken rei­ni­gen, da auch klei­ne und kaum sicht­ba­re Schmutz­ab­la­ge­run­gen das Holz zer­krat­zen kön­nen.

Mit dem Besen oder einem tro­cke­nen Mopp lässt sich das Par­kett am ein­fachs­ten und schon­ends­ten von den all­täg­li­chen Ver­schmut­zun­gen befrei­en. Gründ­li­cher rei­nigt hin­ge­gen ein Staub­sauger. Er ent­fernt den Schmutz auch aus klei­nen Ril­len oder Zwi­schen­räu­men im Par­kett. Um Krat­zer auf dem Holz zu ver­mei­den, soll­ten Sie den Staub­sauger aber nur mit einem Bürs­ten­auf­satz ver­wen­den. In der Regel lässt sich eine sol­che Bürs­te durch eine Fuß­klap­pe am Saug­fuß des Gerä­tes aus­klap­pen. Eini­ge Staub­sauger­mo­del­le lie­fern auch eine extra Par­kett-Bürs­te.

Geöl­tes Par­kett feucht rei­ni­gen – So ver­mei­den Sie Schä­den

Um grö­be­re Ver­schmut­zun­gen zu besei­ti­gen, soll­te der Boden hin und wie­der feucht gerei­nigt wer­den. Hier gilt: Je sel­te­ner Sie wischen, des­to bes­ser. Kommt der Par­kett­bo­den zu lan­ge und mit zu viel Was­ser in Berüh­rung, wird das Holz geschä­digt. Hohe Feuch­tig­keit lässt es auf­quel­len und kann Fle­cken oder Strei­fen hin­ter­las­sen. Eine feuch­te Rei­ni­gung ist daher bei star­ken Ver­schmut­zun­gen etwa ein­mal pro Woche emp­feh­lens­wert.

Um das Par­kett feucht zu rei­ni­gen, nut­zen Sie am bes­ten einen Wisch­lap­pen aus Baum­wol­le und kla­res Was­ser. Um Staub und klei­ne Ver­schmut­zun­gen von Ihrem unver­sie­gel­ten Par­kett zu ent­fer­nen, reicht das bereits aus. Wich­tig ist, dass Sie den Boden nur feucht wischen – wenn Was­ser­per­len oder gar klei­ne Pfüt­zen auf dem Boden zurück­blei­ben, ist Ihr Tuch noch zu nass.

Wenn kla­res Was­ser nicht aus­reicht, um die Ver­schmut­zun­gen zu ent­fer­nen, kön­nen Sie auf spe­zi­el­le Rei­ni­ger zurück­grei­fen. Beson­ders emp­feh­lens­wert ist dabei Holz­sei­fe. Sie rei­nigt unla­sier­tes Holz und sorgt dank einer rück­fet­ten­den Rezep­tur gleich­zei­tig dafür, dass das Holz nicht aus­trock­net. Das Pro­dukt erhal­ten Sie in Bau­märk­ten. Alter­na­tiv kön­nen Sie auch spe­zi­el­le Par­kett­rei­ni­ger aus der Dro­ge­rie oder dem Super­markt ver­wen­den. Nicht emp­feh­lens­wert ist hin­ge­gen All­zweck­rei­ni­ger. Die­ser ist für das emp­find­li­che Holz zu aggres­siv. Von der Benut­zung eines Dampf­rei­ni­gers soll­ten Sie beim Par­kett­rei­ni­gen eben­falls abse­hen. Die­ser arbei­tet mit hei­ßer, feuch­ter Luft, die das Holz zu sehr stra­pa­ziert.

Fle­cken auf dem Par­kett las­sen sich in der Regel auch mit etwas Spi­ri­tus ent­fer­nen. Rei­ben Sie die Stel­le mit dem Mit­tel ein und las­sen Sie es kurz ein­wir­ken. Wischen Sie dann mit einem feuch­ten Tuch dar­über.

So bleibt Ihr Par­kett lan­ge schön – Ölen und Wach­sen

Unver­sie­gel­tes Par­kett soll­te etwa zwei­mal im Jahr geölt und wenn mög­lich dann zusätz­lich auch gewachst wer­den. Das spe­zi­el­le Pfle­ge­öl aus dem Bau­markt lässt das Holz in neu­em Glanz erstrah­len und macht es zudem wider­stands­fä­hi­ger. Klei­ne Was­ser­sprit­zer kön­nen der emp­find­li­chen Ober­flä­che dann nicht mehr so viel anha­ben. Wird das Holz zusätz­lich mit Wachs behan­delt, ist es in Zukunft noch bes­ser vor Feuch­tig­keit geschützt. Es gibt auch Öle, die nicht so häu­fig ange­wen­det wer­den müs­sen. Ach­ten Sie hier­für am bes­ten auf die Her­stel­ler­an­ga­ben auf der Ver­pa­ckung.

Je nach Beschaf­fen­heit und Pfle­ge­be­dürf­tig­keit des Hol­zes reicht ein Liter Öl für etwa 20 bis 25 Qua­drat­me­ter Par­kett­bo­den. Um die Arbeit zu erleich­tern, kön­nen Sie auch Öl-Wachs-Kom­bi­na­tio­nen ver­wen­den. Die­se Pro­duk­te ölen und wach­sen das Holz gleich­zei­tig. Sie wer­den wie Öl auf­ge­tra­gen. Mit den fol­gen­den Anlei­tun­gen zum Ölen und zum Wach­sen brin­gen Sie Ihr Par­kett zum Glän­zen.

Anlei­tung Par­kett ölen

  1. Zeit­auf­wand: Pla­nen Sie aus­rei­chend Zeit ein! Nach dem Ölen muss der Boden gut trock­nen. Nach etwa 24 Stun­den ist er wie­der begeh­bar. Etwa 48 Stun­den dau­ert es, bis er wie­der voll belast­bar ist. Vor­her soll­ten Sie kei­ne Möbel oder Tep­pi­che dar­auf stel­len. War­ten Sie auch min­des­tens eine Woche ab, bevor Sie den Boden wie­der feucht wischen.
  2. Vor­be­rei­tung: Bevor Sie mit der eigent­li­chen Pro­ze­dur begin­nen, soll­ten Sie sicher­stel­len, dass der Raum aus­rei­chend gelüf­tet wer­den kann. Sor­gen Sie außer­dem dafür, dass kein direk­tes Son­nen­licht auf die Ober­flä­che fällt, damit sich das Holz nicht zu sehr erwärmt. Eine Umge­bungs­tem­pe­ra­tur zwi­schen 18 und 25 Grad ist ide­al.
  3. Vor­ar­bei­ten: Wur­de der Boden noch nie geölt und befin­det sich eine glän­zen­de Lack­schicht auf der Ober­flä­che, muss die­se zunächst bis auf das rohe Holz abge­schlif­fen wer­den. Nur so kann das Holz das Öl auch auf­neh­men. Für ein fach­ge­rech­tes Ergeb­nis benö­ti­gen Sie meh­re­re Durch­gän­ge, vom Grob- bis zum Fein­schliff. Das eigen­hän­di­ge Abschlei­fen eig­net sich nur für Pro­fis oder bereits geüb­te Lai­en, andern­falls kann der Boden beschä­digt wer­den, etwa durch zu tie­fes oder ungleich­mä­ßi­ges Schlei­fen.
    Wird der Boden hin­ge­gen regel­mä­ßig geölt und gewachst, reicht es, ihn als Vor­be­rei­tung mit einem Ent­fet­tungs­rei­ni­ger zu säu­bern. Ent­spre­chen­de Pro­duk­te erhal­ten Sie eben­falls im Bau­markt. Ach­ten Sie dar­auf, dass das Mit­tel auch für Par­kett genutzt wer­den kann. Aggres­si­ve Ent­fet­ter, wie etwa Ace­ton, sind für den Holz­bo­den nicht geeig­net.
  4. Das Par­kett­öl auf­tra­gen: Ist der Boden ent­fet­tet und staub­frei, kön­nen Sie mit dem Auf­tra­gen des Öls begin­nen. Für 20 Qua­drat­me­ter benö­ti­gen Sie etwa einen Liter Öl. Gie­ßen Sie nie das gan­ze Öl auf ein­mal auf den Boden, son­dern arbei­ten Sie sich in klei­nen Schrit­ten lang­sam im Raum vor. Gie­ßen Sie immer nur etwa 50 Mil­li­li­ter auf den Boden und ver­tei­len Sie die Flüs­sig­keit sorg­sam. Nut­zen Sie für die Ecken und Kan­ten einen Pin­sel, für die grö­ße­ren Flä­chen einen Gum­mi­ab­strei­fer.
  5. Gleich­mä­ßig arbei­ten: Ver­hin­dern Sie, dass sich Pfüt­zen bil­den, aber auch, dass tro­cke­ne Stel­len ver­blei­ben. Grö­ße­re Flä­chen soll­ten Sie nicht in einem Stück bear­bei­ten.
  6. Nach­be­rei­tung: Nach etwa 15 Minu­ten Ein­wirk­zeit ist das Öl ins Holz ein­ge­zo­gen. Res­te soll­ten Sie dann mit einem fus­sel­frei­en Lap­pen ent­fer­nen. Sehr tro­cke­ne Stel­len benö­ti­gen einen zwei­ten Anstrich.
  7. Wich­tig: Den mit Öl getränk­ten Lap­pen oder Schwamm soll­ten Sie sofort nach Been­di­gung der Arbeit aus­wa­schen oder in ein luft­dicht ver­schlos­se­nes Gefäß ver­pa­cken. Andern­falls besteht Brand­ge­fahr, da sich der Lap­pen auf­grund eines che­mi­schen Pro­zes­ses nach eini­ger Zeit selbst ent­zün­den kann.

Unver­sie­gel­tes Par­kett erken­nen

Ob der Holz­bo­den ver­sie­gelt oder unver­sie­gelt ist, ist ent­schei­dend für die Aus­wahl der rich­ti­gen Pfle­ge. Wenn Sie nicht sicher sind, ob Ihr Par­kett eine Lasur hat oder unbe­han­delt ist, kön­nen Sie dies leicht her­aus­fin­den:

Ver­sie­gel­tes Holz ist mit einer Lack­schicht über­zo­gen. In der Regel kön­nen Sie die­se Beschich­tung bereits an dem Glanz der Ober­flä­che erken­nen.
Unver­sie­gel­tes Holz ist hin­ge­gen mat­ter.

Wenn Sie sich unsi­cher sind, kön­nen Sie fol­gen­den Test machen: Geben Sie einen Was­ser­trop­fen auf das Holz und stel­len Sie ein Was­ser­glas ver­kehrt her­um auf den Trop­fen. Über­prü­fen Sie die Stel­le nach einer Stun­de. Ist der Was­ser­trop­fen noch da, ist das Holz ver­sie­gelt. Ist er hin­ge­gen ver­schwun­den und an sei­ner Stel­le ein klei­ner hel­le­rer Fleck, ist das Holz unver­sie­gelt. Der klei­ne Fleck wird nach eini­gen Tagen wie­der ver­schwin­den.

Anlei­tung Par­kett wach­sen

  1. Warm- oder Kalt­wachs? Um das Par­kett zu wach­sen, kön­nen Sie Kalt- oder Warm­wachs ver­wen­den. Kalt­wachs kann mit einem Schwamm auf das Holz auf­ge­tra­gen wer­den. Warm­wachs hin­ge­gen wird in einer spe­zi­el­len Wachs­ma­schi­ne auf 80 Grad erwärmt und dann mit die­ser Maschi­ne auf den Fuß­bo­den auf­ge­tra­gen. Wachs­ma­schi­nen kön­nen Sie im Bau­markt oder Fach­han­del gegen eine Gebühr lei­hen. Die auf­wen­di­ge­re Pro­ze­dur des Warm­wach­sens hat den Vor­teil, dass das Wachs bes­ser in die Poren des Hol­zes ein­dringt und die­ses nach­hal­ti­ger schützt.
  2. Vor­ar­bei­ten: Wachs soll­te immer erst nach dem Ölen auf­ge­tra­gen wer­den. Las­sen Sie das Öl zunächst 24 Stun­den trock­nen.
  3. Par­kett wach­sen: Tra­gen Sie das Wachs gleich­mä­ßig auf das Holz auf. Für Kalt­wachs kön­nen Sie dazu einen Schwamm oder einen Wachs­ab­strei­fer benut­zen. Warm­wachs wird aus­schließ­lich mit der ent­spre­chen­den Maschi­ne auf­ge­tra­gen. Ach­ten Sie bei bei­den Vari­an­ten dar­auf, dass sich kein Schmier­film auf der Ober­flä­che bil­det. Über­schüs­si­ges Wachs kön­nen Sie mit einem Dusch­ab­zie­her ent­fer­nen.
  4. Nach­be­rei­tung: Nach einer Trock­nungs­zeit von etwa ein bis zwei Stun­den kann das Holz nach­po­liert wer­den. Für klei­ne Räu­me reicht dazu ein Baum­woll­tuch, mit dem Sie ein­fach über den Boden wischen – per Hand oder mit einem Schrub­ber. Leich­ter geht es mit einer Polier­ma­schi­ne. Die­se kön­nen sie in den meis­ten Bau- oder Fach­märk­ten auch aus­lei­hen.
  5. Der gewachs­te Boden kann nach dem Polie­ren sofort wie­der wie gewohnt benutzt und belas­tet wer­den.

Wenig Was­ser – viel Pfle­ge

Wenn Sie statt zum nas­sen Wisch­mopp lie­ber öfter mal zum Besen grei­fen und Ihren Holz­bo­den regel­mä­ßig mit Öl und Wachs ver­wöh­nen, wird er es Ihnen dan­ken – mit schö­nem Glanz, wider­stands­fä­hi­gem Holz und den bewun­dern­den Kom­pli­men­ten Ihrer Freun­de. Denn natur­be­las­se­nes Par­kett ist immer ein Hin­gu­cker und wird Ihnen mit der rich­ti­gen Pfle­ge auch lan­ge Freu­de berei­ten.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.