Mit dem Fit­bit Ace und Fit­bit Ace 2 hat Fit­bit gleich zwei Fit­ness-Tracker für Kin­der im Sor­ti­ment. Die far­ben­fro­hen Weara­bles unter­stützten schon die Klei­nen bei einem gesun­den und akti­ven Lebens­stil. UPDATED gibt dir einen Über­blick dar­über, was die Kin­der-Fit­bits alles kön­nen, und erklärt, wie du sie ein­rich­test. 

Die fol­gen­den Anlei­tungen basieren auf iOS 13.5 

Fit­bit Ace und Fit­bit Ace 2: Das kön­nen die Fit­ness-Tra­cker für Kin­der

Mit der Fit­bit Ace und dem Fit­bit Ace 2 hat sich Fit­bit an Kin­der als Ziel­grup­pe her­an­ge­wagt. Die Ace 2 zielt dabei auf noch jün­ge­re Sport­fans ab als das Vor­gän­ger­mo­dell. Doch was unter­schei­det die bei­den Model­le sonst noch von­ein­an­der, was haben sie gemein­sam und was kön­nen sie über­haupt? 

Aus­stat­tung und Funk­tio­nen: Was haben Fit­bit Ace und Fit­bit Ace 2 gemein­sam?

Grund­sätz­lich bie­ten sowohl Fit­bit Ace als auch Ace 2 sehr ähn­li­che Aus­stat­tungs­merk­ma­le in den fol­gen­den Berei­chen: 

Tracking 

Sowohl Fit­bit Ace als auch Fit­bit Ace 2 ver­fü­gen über einen drei­ach­si­gen Beschleu­ni­gungs­mes­ser und einen Vibra­ti­ons­mo­tor. Bei­de Model­le zeich­nen Schrit­te, Akti­vi­tä­ten und Schlaf auf. Alle Ergeb­nis­se wer­den in der zuge­hö­ri­gen Fit­bit-App auf­be­rei­tet, sodass du und dein Kind sie ein­se­hen könnt. Die Weara­bles erin­nern dein Kind, wenn es Zeit zum Schla­fen­ge­hen ist, und wecken es auf Wunsch per Vibra­ti­ons­alarm wie­der auf. 

Auch an aus­rei­chend Bewe­gung wird dein Kind von bei­den Weara­bles erin­nert. Feh­len Schrit­te zum in der zuge­hö­ri­gen App hin­ter­leg­ten Stun­den­ziel, weist der Fit­ness-Tra­cker den Nach­wuchs dar­auf hin. 

Was eben­falls bei­den Kin­der-Fit­bits gemein ist: Kei­nes der Model­le hat einen Herz­fre­quenz­sen­sor an Bord. Der wird in Erwach­se­nen­mo­del­len unter ande­rem auch zur Ermitt­lung ver­brann­ter Kalo­rien ver­wen­det. Eine Funk­ti­on, die Fit­bit bewusst von sei­nen Kin­der­mo­del­len fern­ge­hal­ten hat. Auch GPS bie­tet kei­nes der Model­le. 

App-Anbin­dung 

Um die bei­den Fit­bit-Model­le für Kin­der nut­zen zu kön­nen, benö­tigst du ein kos­ten­lo­ses Fit­bit-Kon­to in der zuge­hö­ri­gen App (für iOSAndroid und Win­dows). Von die­sem aus­ge­hend rich­test du für dein Kind einen eige­nen Unter-Account ein und kop­pelst den Kin­der-Tra­cker damit. Das ist über das Fami­li­en-Kon­to mög­lich, das Fit­bit zeit­gleich mit dem Ace an den Start gebracht hat. 

Der Vor­teil: Die Fit­ness-Daten dei­nes Kin­des wer­den in der Kin­der-Ansicht beson­ders ein­fach auf­be­rei­tet. Über die Eltern-Ansicht hast du den Schutz der Pri­vat­sphä­re dei­nes Nach­wuch­ses unter Kon­trol­le. So kön­nen neue Freun­de in der App etwa nur aus der Eltern-Ansicht her­aus hin­zu­ge­fügt wer­den. 

Wett­kämp­fe und Fit­bit-Abzei­chen 

Ein biss­chen zusätz­li­cher Ansporn kann nie scha­den. Deshalb kön­nen auch Kin­der mit dem Fit­bit Ace oder Fit­bit Ace 2 an freund­schaft­li­chen Wett­kämp­fen teil­neh­men 

Anders, als bei den Model­len für Erwach­se­ne müs­sen diese aller­dings von einem Erzie­hungs­be­rech­tig­ten initi­iert wer­den. Außer­dem kön­nen Kin­der nur mit Fami­li­en­mit­glie­dern wett­ei­fern, oder mit Freun­den, die von ihren Eltern in der App hin­zu­ge­fügt wur­den. Fol­ge­rich­tig feh­len auch öffent­li­che sozia­le Fea­tures in der Kin­der-Ansicht der Fit­bit-App. 

Die so erkämpf­ten Fit­bit-Tro­phä­en oder durch Bewe­gung erziel­te Fit­bit-Abzei­chen kann sich dein Kind in der Kin­der-Ansicht der Fit­bit-App anse­hen. 

Akku­lauf­zeit 

Bei der Akku­lauf­zeit hat sich mit dem Modell­wech­sel nichts ver­än­dert. Bei­de Fit­bit-Model­le für Kin­der hal­ten im Schnitt fünf Tage durch, bevor sie erneut an den Strom müs­sen. Die tat­säch­li­che Akku­lauf­zeit hängt aller­dings vom Nut­zungs­ver­hal­ten ab. 

Anruf­be­nach­rich­ti­gung 

Auch, wenn dein Kind noch kein eige­nes Han­dy hat: Klin­gelt das über die Fit­bit-App ver­bun­de­ne Smart­pho­ne, weisen sowohl Fit­bit Ace als auch Ace 2 den Nach­wuchs per Vibra­ti­on dar­auf hin. Möch­test du das nicht, kannst du die Funk­ti­on in der App deak­ti­vie­ren. 

Das ist anders: Unter­schie­de zwi­schen Fit­bit Ace und Fit­bit Ace 2

Wäh­rend die Fit­bit Ace auf Kin­der ab 8 Jah­ren abzielt, rich­tet sich die Fit­bit Ace 2 an noch klei­ne­re Sport­fans: Sie ist laut Her­stel­ler schon für Sechs­jäh­ri­ge geeig­net. Abge­se­hen davon unter­schei­den sich die bei­den Kin­der-Fit­bits in den fol­gen­den Punk­ten: 

Design 

Wäh­rend sich die Fit­bit Ace optisch ein­deu­tig am Fit­bit Alta HR ori­en­tiert, fällt die Fit­bit Ace 2 deut­lich kind­li­cher aus. Und robus­ter. Das Band der Ace 2 umschließt das Tra­cker-Ele­ment an den Rän­dern und wirkt somit als Stoß­dämp­fer. Auch die Farb­pa­let­te ist bei der Fit­bit für klei­ne­re Kin­der deut­lich knal­li­ger. Wo es bei der Fit­bit Ace nur Bän­der in Dunkel-Lila und kräf­ti­gem Blau gibt, hast du bei der Ace 2 die Wahl zwi­schen quietsch­bun­ten Far­ben und ver­schie­de­nen Dru­cken. 

Um den klei­ne­ren Sport­fans die Navi­ga­ti­on zu erleich­tern, bie­tet die Ace 2 zusätz­lich zum Touch­dis­play einen Home-But­ton an der Gehäu­se­sei­te. Bei der Ace fehlt die­ser. 

Und noch etwas ist anders: Für die Ace 2 ste­hen deut­lich kind­ge­rech­te­re Zif­fern­blät­ter zur Aus­wahl. Eini­ge der Watch­faces sind sogar ani­miert. 

Auf­la­den 

Dei­ne Kin­der haben bei­de eine Fit­bit-Watch, aller­dings eines die Ace und eines die Ace 2? Dann könnt ihr nicht mal eben Lade­ka­bel tau­schen. Denn: Wäh­rend die Ace über ein Klam­mer-Lade­ka­bel mit Strom ver­sorgt wird, nutzt die Ace 2 ein Lade­ka­bel mit magne­ti­schem Anschluss. 

Was­ser­fes­tig­keit 

Das robus­te­re Design der Ace 2 schlägt sich auch in der Was­ser­fes­tig­keit nie­der. Wäh­rend die Fit­bit Ace ledig­lich gegen Spritz­was­ser geschützt ist, hält die Ace 2 Tie­fen bis zu 50 Metern aus. Die Ace darf mit unter die Dusche, die Ace 2 sogar mit ins Schwimm­bad. 

Pas­send dazu

So rich­test du die Kin­der-Fit­ness-Tra­cker ein

Damit dein Kind mit sei­nem Fit­bit-Gerät los­le­gen kann, musst du den Fit­ness-Tra­cker zunächst ein­rich­ten. Dafür benö­tigst du ein eige­nes Fit­bit-Kon­to, aus dem her­aus du einen Fami­li­en-Account und ein Unter­kon­to für dei­nen Nach­wuchs erstellst. Danach sind es nur noch weni­ge Klicks, bevor es mit dem Sport-Spaß los­ge­hen kann. Die Ein­rich­tung läuft beim Fit­bit Ace und Ace 2 iden­tisch ab. 

Tipp: Soll­te dein Kind bereits ein eige­nes Smart­pho­ne oder Tablet haben, kannst du die App auch auf sei­nem Mobil­ge­rät ein­rich­ten. Das Fit­bit-Haupt­kon­to läuft aber trotz­dem in jedem Fall auf dich als Erzie­hungs­be­rech­tig­ten.  

Schritt 1: Ein Fit­bit-Kon­to erstel­len

  1. Lade die Fit­bit-App auf dein Smart­pho­ne, Tablet oder Win­dows-Gerät her­un­ter (für iOSAndroid und Win­dows). 
  2. Öff­ne die App auf dei­nem Mobil­ge­rät. 
  3. Tip­pe auf Mit­glied bei Fit­bit wer­den. 
  4. Die App for­dert dich auf, ein Gerät zum Ein­rich­ten aus­zu­wäh­len. Tip­pe auf den Fit­bit Ace oder Fit­bit Ace 2. 
  5. Bestä­ti­ge dei­ne Aus­wahl mit Fort­set­zen. 
  6. Gib dei­ne per­sön­li­chen Anga­ben zu Geschlecht, Grö­ße und Co. an, um die Erstein­rich­tung der Fit­bit-App abzu­schlie­ßen. Die Daten dei­nes Kin­des fol­gen spä­ter. 
  7. Tip­pe auf den Link in der E‑Mail, die du von Fit­bit erhältst, um dei­ne E‑Mail-Adres­se zu bestä­ti­gen. 

Schritt 2: Ein Fami­li­en­kon­to ein­rich­ten und Kin­der­kon­to erstel­len

Hast du dein per­sön­li­ches Fit­bit-Kon­to erstellt, oder dich in dein bestehen­des Kon­to ein­ge­loggt? Dann kannst du im nächs­ten Schritt ein Fami­li­en­kon­to anle­gen, aus dem her­aus die abschlie­ßen­de Ein­rich­tung eures Kin­der-Fit­bit durch­ge­führt wird. 

Beach­te: Der Fit­ness-Tra­cker sollte sich in der Nähe dei­nes Mobil­ge­räts befin­den, damit sich bei­de ver­bin­den kön­nen. 

  1. Öff­ne die Fit­bit-App auf dei­nem Mobil­ge­rät. 
  2. Tip­pe auf Heu­te > dein Pro­fil­bild. 
  3. Wäh­le Fami­li­en­kon­to erstel­len. 
  4. Bestä­ti­ge dei­ne hin­ter­leg­te E‑Mail-Adres­se über den Link, den Fit­bit dir per E‑Mail zuschickt. 
  5. Gehe in der Fit­bit-App erneut auf Fami­li­en­kon­to erstel­len und dann auf Fami­lie grün­den bezie­hungs­wei­se Fami­lie erstel­len. 
  6. Tip­pe im Rei­ter Mei­ne Fami­lie auf + Kin­der­kon­to erstel­len. 
  7. Bestä­ti­ge dei­nen Sta­tus als Vor­mund, indem du dein Fit­bit-Pass­wort ein­gibst. 
  8. Bestä­ti­ge die Daten­schutz­hin­wei­se. 
  9. Wenn du dazu auf­ge­for­dert wirst, gib die Daten zu dei­nem Kind ein, zum Bei­spiel Geschlecht und Grö­ße. 
  10. Bestä­ti­ge mit Wei­ter. 

Tipp: Im Fami­li­en­kon­to kannst du über den Punkt Beglei­ter hin­zu­fü­gen bei Bedarf noch wei­te­re Freun­de oder Fami­li­en­mit­glie­der hin­zu­fü­gen. Sie erhal­ten eben­falls Zugriffs­rech­te und kön­nen das Kin­der­kon­to dei­nes Nach­wuch­ses ver­wal­ten. Über den Punkt + Kin­der­kon­to erstel­len kannst du noch wei­te­re Kin­der zu dei­nem Fami­li­en­kon­to hin­zu­fü­gen. 

Beach­te: Ins­ge­samt kannst du maxi­mal 11 Per­so­nen dem­sel­ben Fami­li­en­kon­to zuord­nen. 

Schritt 3: Den Kin­der-Fit­bit mit dei­nem Mobil­ge­rät kop­peln und syn­chro­ni­sie­ren

Hast du ein Fit­bit-Kon­to für dein Kind ein­ge­rich­tet, kannst du die Fit­bit Ace oder Fit­bit Ace 2 abschlie­ßend mit dei­nem Mobil­ge­rät kop­peln. Beach­te: Du kannst die Weara­bles jeweils nur mit einem Mobil­ge­rät ver­bin­den. Auf der ande­ren Sei­te las­sen sich ohne Pro­ble­me meh­re­re Fit­bit-Gerä­te zen­tral über ein App-Kon­to orga­ni­sie­ren. 

Die fol­gen­de Anlei­tung knüpft direkt an die Anlei­tung aus dem Abschnitt Schritt 2: Ein Fami­li­en­kon­to ein­rich­ten und Kin­der­kon­to erstel­len an. 

11. Tip­pe auf Mobi­les Gerät aus­wäh­len > Mit die­sem Gerät kop­peln.

12. Bestä­ti­ge, dass du den Fit­ness-Tra­cker mit dei­nem Mobil­ge­rät ver­bin­den möch­test. 

13. Es öff­net sich die Kin­der­an­sicht der Fit­bit-App. 

14. Tip­pe auf Ein­rich­tung. 

15. Wäh­le aus, ob du einen Fit­bit Ace oder Fit­bit Ace 2 ein­rich­ten möch­test. Die App führt dich durch die abschlie­ßen­de Ein­rich­tung dei­nes Kin­der-Fit­bits 

Tipp: Hier kannst du unter ande­rem aus­wäh­len, an wel­chem Hand­ge­lenk dein Kind den Tra­cker trägt, wel­ches Zif­fern­blatt auf dem Weara­ble ange­zeigt und wel­che Mit­tei­lun­gen aus­ge­spielt wer­den sol­len. 

All die­se Ein­stel­lun­gen kannst du nach­träg­lich noch anpas­sen. Tip­pe dafür in der Fit­bit-App auf Heu­te > dein Pro­fil­bild > Mei­ne Fami­lie. Tip­pe unter dem Namen dei­nes Kin­des auf Switch To Kid View bezie­hungs­wei­se auf den Namen dei­nes Kin­des und dann auf Zur Kin­der­an­sicht wech­seln. Tip­pe in der Kin­der­an­sicht auf das Pro­fil­bild dei­nes Kin­des. In der Kon­to­an­sicht kannst du die Mit­tei­lungs­ein­stel­lun­gen, Tages­zie­le, Schlaf­zie­le, Erin­ne­run­gen und mehr ein­stel­len. 

Tip­pe in der Kon­to­an­sicht des Kin­der­kon­tos auf den gewünsch­ten Kin­der-Fit­bit, um das Zif­fern­blatt zu wech­seln, das Tra­ge­hand­ge­lenk zu ändern oder einen Wecker zu stel­len. Ein­stel­lun­gen zu Haupt­zie­len, Bewe­gungs­er­in­ne­run­gen und Mit­tei­lun­gen kannst du hier eben­falls vor­neh­men. Zudem lässt sich hier die auto­ma­ti­sche 24-Stun­den-Syn­chro­ni­sie­rung akti­vie­ren. 

Du möch­test die Kin­der-Fit­bit syn­chro­ni­sie­ren? Dann gehe ein­fach zur Heu­te-Ansicht des Kin­der­kon­tos. Hal­te den Bild­schirm gedrückt und zie­he ihn leicht nach unten. Der Tra­cker beginnt nun, sich mit der App zu syn­chro­ni­sie­ren. Hast du die auto­ma­ti­sche 24-Stun­den-Syn­chro­ni­sie­rung akti­viert, aktua­li­siert das Weara­ble sei­ne getrack­ten Daten zusätz­lich auto­ma­tisch mit der App. 

Schritt 4: Zwi­schen Kin­der- und Eltern­an­sicht wech­seln

Die Kin­der­an­sicht der Fit­bit-App bie­tet gleich meh­re­re Vor­tei­le: Alle getrack­ten Daten wer­den so auf­be­rei­tet, dass dein Kind sie leicht ver­ste­hen kann und genaue Wer­te zu Schrit­ten, Schlaf und Co. kön­nen eben­falls nur von hier aus ein­ge­se­hen wer­den. Das schützt die Pri­vat­sphä­re des Nach­wuch­ses. Aus der Eltern-Ansicht her­aus siehst du dage­gen nur die erreich­ten Mei­len­stei­ne, Abzei­chen und Daten zu Grö­ße, Geschlecht usw. 

Um her­aus­zu­fin­den, wie es zum Bei­spiel um die genaue Schritt­an­zahl dei­nes Kin­des bestellt ist, musst du zur Kin­der­an­sicht wech­seln 

  1. Öff­ne die Fit­bit-App auf dei­nem Mobil­ge­rät. 
  2. Tip­pe auf Heu­te > dein Pro­fil­bild > Mei­ne Fami­lie > den Namen dei­nes Kin­des > Zur Kin­der­an­sicht wech­seln, bezie­hungs­wei­se Switch To Kid View unter dem Namen dei­nes Kin­des. 

Möch­test du zurück zur Eltern­an­sicht wech­seln? Dann scrol­le in der Kin­der-Kon­to­an­sicht ganz nach unten. Tip­pe auf Zur Eltern­an­sicht wech­seln > Zur Eltern­an­sicht wech­seln. Gib dein Fit­bit-Pass­wort ein und tip­pe auf Bestä­ti­gen. 

Mit einem Fit­bit für Kin­der zu mehr Moti­va­ti­on und Spaß am Sport

Mit dem Ace und dem Ace 2 hat Fit­bit gleich zwei Fit­ness-Tra­cker für Kin­der am Start, die dem Nach­wuchs auf kind­ge­rech­te Art Bei­ne machen. Die Weara­bles punk­ten mit alters­ge­mä­ßen Funk­tio­nen und Design-Details. Sie hel­fen dei­nem Kind nicht nur, poten­zi­ell akti­ver durch den All­tag zu gehen, son­dern kön­nen auch dazu anre­gen, sich bewuss­ter mit den The­men Gesund­heit und Fit­ness aus­ein­an­der­zu­set­zen. Die eigens ein­ge­führ­ten Fami­li­en- und Kin­der­kon­ten inner­halb der Fit­bit-App sor­gen für Über­sicht.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.