End­lich Fei­er­abend! Wäh­rend Sie in der Küche das Abend­essen zube­rei­ten, las­sen Sie sich von Songs aus Ihrer rie­si­gen Musik­bi­blio­thek unter­hal­ten. Danach machen Sie es sich auf dem Sofa bequem und stö­bern in Ihrer Film­samm­lung nach einem unter­halt­sa­men Block­bus­ter. All das erfor­dert kein Hin- und Her­ko­pie­ren von Datei­en und kein Ein­le­gen von DVDs oder Blu-rays in einen Play­er, denn Ihre kom­plet­te Medi­en­samm­lung war­tet an einem zen­tra­len Ort dar­auf, an ver­schie­de­ne Emp­fän­ger geschickt zu wer­den. Das Zau­ber­wort dabei heißt „Strea­ming“. UPDATED ver­rät Ihnen, wie Sie Ihren Win­dows-Com­pu­ter oder eine Netz­werk­fest­plat­te zur Enter­tain­ment-Zen­tra­le machen, die Smart­pho­nes, Tablets, Smart-TVs und Kon­so­len per Stream mit Fil­men und Musik ver­sorgt.

Schnel­ler Direkt­zu­griff auf Ihre Medi­en­da­ten­bank

Wol­len Sie beim Hin­zu­fü­gen neu­er Datei­en nicht immer den Umweg über die Soft­ware oder Steu­er­kon­so­le Ihrer Netz­werk­fest­plat­te gehen, kön­nen Sie ein­fach direk­te Links im Win­dows-Explo­rer ein­rich­ten. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Ermit­teln Sie die IP-Adres­se Ihres NAS. Dazu schau­en Sie in der Netz­werk­kon­fi­gu­ra­ti­on Ihres Rou­ters nach oder notie­ren sich die Adres­se, die beim Zugriff auf die Steu­er­kon­so­le Ihres NAS in der Adress­leis­te des Brow­sers ange­zeigt wird. Die­se lau­tet bei­spiels­wei­se „http://192.168.178.22“.
  2. Öff­nen Sie mit der Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Windows+E den Win­dows-Explo­rer und kli­cken Sie in der Aus­wahl­lis­te links auf Die­ser PC.
  3. Kli­cken Sie im obe­ren Menü auf Com­pu­ter und wäh­len Sie Netz­lauf­werk ver­bin­den.
  4. Wäh­len Sie einen frei­en Lauf­werk­buch­sta­ben (bei­spiels­wei­se „V:“) aus und geben Sie die Adres­se plus Ver­zeich­nis in das Feld Ord­ner ein – zum Bei­spiel „\\192.168.178.22\public\shared vide­os“.
  5. Bestä­ti­gen Sie mit einem Klick auf Fer­tig stel­len, und schon erscheint das Netz­lauf­werk im Win­dows-Explo­rer. Sie kön­nen nun nach Belie­ben Unter­ver­zeich­nis­se erstel­len (zum Bei­spiel für unter­schied­li­che Film-Gen­res) und neue Datei­en auf die Netz­werk-Fest­plat­te kopie­ren.

Strea­ming über Ihren Win­dows-PC oder eine Netz­werk­fest­plat­te

Das Herz Ihres Enter­tain­ment-Cen­ters ist wahl­wei­se ein mit dem Heim­netz­werk ver­bun­de­ner Com­pu­ter oder eine auf das Medi­en-Strea­ming spe­zia­li­sier­te Fest­plat­te, die ihren Dienst ohne Com­pu­ter ver­rich­tet.

Medi­en-Strea­ming auf dem Win­dows-PC ein­rich­ten

Für das Strea­men von Medi­en über das Heim­netz­werk brau­chen Sie kei­ne spe­zi­el­le Soft­ware: Die­se Funk­tio­na­li­tät ist in Win­dows 8.1 oder Win­dows 10 bereits inte­griert. Füh­ren Sie ein­fach fol­gen­de Schrit­te aus:

  1. Geben Sie in die Such­leis­te links unten „Sys­tem“ ein und kli­cken Sie in der nun erschei­nen­den Lis­te auf die Desk­top-App Sys­tem­steue­rung.
  2. Kli­cken Sie im Dia­log­fens­ter der Sys­tem­steue­rung in das Such­feld rechts oben (Sys­tem­steue­rung durch­su­chen) und geben Sie „Medi­en“ ein.
  3. Ganz oben in der Lis­te steht nun das Netz­werk- und Frei­ga­be-Cen­ter. Direkt dar­un­ter kli­cken Sie auf den Link Medi­enstrea­ming­op­tio­nen.
  4. Im nach­fol­gen­den Dia­log kli­cken Sie auf die Schalt­flä­che Medi­enstrea­ming akti­vie­ren.
  5. Nach einer kur­zen War­te­zeit prä­sen­tiert Ihnen Win­dows den Dia­log Medi­enstrea­ming­op­tio­nen. Geben Sie in das Feld rechts neben Medi­en­bi­blio­thek benen­nen einen aus­sa­ge­kräf­ti­gen Namen für Ihre Samm­lung ein – im Bei­spiel „Micha­els Medi­en­samm­lung“.
  6. Aus dem Pull­down-Menü Gerä­te anzei­gen in wäh­len Sie die Opti­on Loka­les Netz­werk.
  7. Stel­len Sie sicher, dass im Ein­trag Medi­en­pro­gram­me auf die­sem PC und Remo­te­ver­bin­dun­gen der Haken neben Zuge­las­sen gesetzt ist. Im Fens­ter erschei­nen – falls vor­han­den – auch noch wei­te­re Gerä­te mit Netz­werk­an­bin­dung, die gera­de aktiv und emp­fangs­be­reit sind. Die­se kön­nen Sie nach eige­nem Gus­to für das Strea­ming zulas­sen oder blo­ckie­ren, indem Sie den Haken neben Zuge­las­sen set­zen oder ent­fer­nen.
  8. Bestä­ti­gen Sie mit OK und der Win­dows-Strea­ming­dienst ist ein­ge­rich­tet. Nun kön­nen Sie mit all Ihren kom­pa­ti­blen Netz­werk­emp­fän­gern (sie­he Abschnitt 2, „Mit die­sen Gerä­ten …“) auf die Daten­be­stän­de in den Biblio­the­ken „Musik“, „Bil­der“ und „Vide­os“ zugrei­fen.
    Tipp: Die­se Biblio­the­ken fin­den und fül­len Sie im Win­dows-Explo­rer (Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Windows+E) unter „Die­ser PC“. Ein­zi­ge Vor­aus­set­zung für den Strea­ming-Betrieb: Ihr Com­pu­ter muss wäh­rend der Wie­der­ga­be ein­ge­schal­tet sein und darf sich weder im Sleep- noch im Stand­by-Modus befin­den.

DLNA – der Strea­ming-Stan­dard für alle Gerä­te

Damit Sen­der („Strea­ming-Ser­ver“) und Emp­fän­ger („Strea­ming-Cli­ents“) von Strea­ming-Inhal­ten unter­schied­li­cher Bau­art mit­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren kön­nen, haben sich eine Viel­zahl von Her­stel­lern von Unter­hal­tungs­elek­tro­nik zur „Digi­tal Living Net­work Alli­an­ce“, kurz „DLNA“, zusam­men­ge­schlos­sen und einen gerä­te­über­grei­fen­den Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stan­dard defi­niert. Mit von der Par­tie sind unter ande­rem Micro­soft, Sam­sung, Sony sowie über 250 wei­te­re Unter­neh­men aus aller Welt. Ent­spre­chend vie­le Gerä­te­klas­sen – vom Note­book übers Smart­pho­ne bis hin zu Fern­se­hern und Radi­os – „ver­ste­hen“ DLNA und sind damit in der Lage, die Medi­en­da­ten auf Com­pu­tern oder Netz­werk­fest­plat­ten abzu­ru­fen und wie­der­zu­ge­ben.
Tipp: Ach­ten Sie beim Kauf neu­er Gerä­te auf das grü­ne „DLNA Certified“-Logo. Die Chan­cen ste­hen nicht schlecht, dass auch Ihre vor­han­de­nen Wie­der­ga­be­ge­rä­te den DLNA-Stan­dard unter­stüt­zen, denn die Zer­ti­fi­zie­rung gibt es bereits seit fast 15 Jah­ren.

Medi­en-Strea­ming per Netz­werk­fest­plat­te

Wol­len Sie unab­hän­gig vom Betriebs­zu­stand Ihres PCs jeder­zeit auf Ihre Foto‑, Musik- und Video­da­tei­en zugrei­fen, emp­fiehlt sich die Ein­bin­dung einer Netz­werk­fest­plat­te in Ihr Heim­netz. Die­se im Fach­jar­gon als „NAS“ („Net­work Access Sto­rage“, frei über­setzt „Spei­cher mit Netz­werk­zu­griff“) bezeich­ne­ten Gerä­te gibt es in vie­len Grö­ßen und Aus­füh­run­gen ab 120 €. Ein NAS ist eine auf Lang­zeit­be­trieb opti­mier­te Fest­plat­te in einem Gehäu­se mit Netz­werk­schnitt­stel­le und Mini-Com­pu­ter zur Koor­di­na­ti­on der Daten­über­tra­gung. Am Bei­spiel der belieb­ten My Cloud von Wes­tern Digi­tal zei­gen wir Ihnen, wie ein­fach Sie eine sol­che Medi­en­zen­tra­le in Ihr Heim­netz­werk inte­grie­ren. NAS-Sys­te­me ande­rer Her­stel­ler funk­tio­nie­ren ganz ähn­lich.

  1. Stel­len Sie den NAS in der Nähe Ihres Netz­werk-Rou­ters auf und ver­bin­den Sie die rück­wär­ti­ge Ether­net-Buch­se per Netz­werk­ka­bel mit einer frei­en LAN-Schnitt­stel­le auf der Rück­sei­te des Rou­ters.
  2. Schlie­ßen Sie den NAS über das mit­ge­lie­fer­te Netz­teil ans Strom­netz an und betä­ti­gen Sie (falls vor­han­den) den Netz­schal­ter. Durch Blin­ken der Power- und Netz­werk-LED erken­nen Sie, dass die Fest­plat­te betriebs­be­reit ist und mit dem Netz­werk kom­mu­ni­ziert.
  3. Instal­lie­ren Sie die im Lie­fer­um­fang des NAS ent­hal­te­ne Soft­ware und fol­gen Sie den Anwei­sun­gen auf dem Bild­schirm.
  4. Star­ten Sie das Soft­ware-Tool. Im Bei­spiel der My Cloud geschieht dies über einen Rechtsklick auf das „WD Quick View“-Icon am rech­ten Rand der Win­dows-Start­leis­te, gefolgt von einem Klick auf WDMy­Cloud und Kon­so­le.
  5. Dar­auf­hin öff­net sich Ihr Web­brow­ser und prä­sen­tiert Ihnen die gra­fi­sche Benut­zer­ober­flä­che der Netz­werk­fest­plat­te. Hier neh­men Sie alle gewünsch­ten Ein­stel­lun­gen vor – am wich­tigs­ten ist die Akti­vie­rung des Medi­en-Ser­ving für die ent­spre­chen­den Ver­zeich­nis­se, damit die­se Inhal­te spä­ter gestreamt wer­den kön­nen.
  6. NAS-Gerä­te sind in der Regel vor­kon­fi­gu­riert und ent­hal­ten bereits öffent­li­che Ver­zeich­nis­se mit ent­spre­chen­den Unter­ver­zeich­nis­sen für den Auf­bau Ihrer per­sön­li­chen Medi­en­bi­blio­thek. Bei der My Cloud hört das öffent­li­che Ver­zeich­nis auf den Namen „Public“ und bie­tet die Unter­ver­zeich­nis­se „Shared Music“, „Shared Pic­tures“ und „Shared Vide­os“, in denen Sie Ihre Musik­stü­cke, Bil­der und Video­da­tei­en able­gen kön­nen.

Mit die­sen Gerä­ten kön­nen Sie Musik- und Video-Streams über­all abru­fen

Nach­dem Sie Ihren Com­pu­ter oder ein NAS als Sen­der für Ihre Strea­ming-Inhal­te ein­ge­rich­tet haben, brau­chen Sie nur noch die pas­sen­den Emp­fän­ger für den Musik- und Video­ge­nuss. Vor­aus­set­zung für die rei­bungs­lo­se Wie­der­ga­be von Streams ist die Unter­stüt­zung des DLNA-Stan­dards – mehr Infos dazu im Kas­ten „DLNA – der Strea­ming-Stan­dard für alle Gerä­te“.

Wel­che Fil­me las­sen sich im Heim­netz strea­men?

Netz­werk-Strea­ming schön und gut – doch wel­che Video­da­tei­en eig­nen sich für die Wie­der­ga­be vom Com­pu­ter oder NAS? Im Grun­de kön­nen Sie so gut wie alle am PC anfal­len­den Film­da­tei­en auch über das Netz­werk wie­der­ge­ben. Dazu zäh­len zum Bei­spiel aus dem Inter­net gela­de­ne Fil­me, Dokus oder TV-Shows sowie Vide­os, die Sie mit dem Smart­pho­ne, Tablet oder einer Video­ka­me­ra auf­ge­nom­men haben. Vie­le TV-Recei­ver und Smart-TVs erlau­ben das Auf­zeich­nen von TV-Sen­dun­gen ent­we­der auf die ein­ge­bau­te Fest­plat­te oder auf ein exter­nes Spei­cher­me­di­um wie einen USB-Stick. Ein­mal auf den Com­pu­ter oder das NAS über­tra­gen, ste­hen die Auf­nah­men vom Hol­ly­wood-Block­bus­ter bis zur denk­wür­di­gen Bun­des­li­ga­par­tie Ihrer Lieb­lings­mann­schaft an allen Wie­der­ga­be­ge­rä­ten zur Ver­fü­gung. Auch vie­le PC-Pro­gram­me zur Video­be­ar­bei­tung und für Foto­prä­sen­ta­tio­nen spei­chern Ihre Wer­ke in unter­schied­lichs­ten Video­for­ma­ten ab, die Sie im Netz­werk strea­men kön­nen.

Tipp: Das Con­tai­ner-Datei­for­mat „mkv“ und der Codec „h.264“ eig­nen sich beson­ders gut für das Strea­ming hoch­auf­lö­sen­der Vide­os. Ist Ihr WLAN nicht das schnells­te, emp­fiehlt sich eine Redu­zie­rung der Bitra­te auf 7 bis 10 Mbit/s, wodurch Ruck­ler und Aus­set­zer beim Strea­men ver­mie­den wer­den. Wie Sie Video­da­tei­en bei Bedarf ganz ein­fach umwan­deln, zei­gen wir Ihnen im Rat­ge­ber Video­for­mat ändern — Pro­gram­me für das Umwan­deln von Video­da­tei­en.

Fürs Musik- und Video-Strea­ming geeig­ne­te Gerä­te

Dank der gro­ßen Ver­brei­tung des DLNA-Stan­dards kön­nen Sie Streams mit vie­ler­lei Gerä­ten emp­fan­gen und wie­der­ge­ben. Aktu­el­le Gerä­te und Apps unter­stüt­zen dabei die unter­schied­lichs­ten Audio- und Video­for­ma­te in HiFi-Qua­li­tät und in hohen Auf­lö­sun­gen von Full-HD bis hin zu 4k. Ein kur­zer Über­blick, sor­tiert nach Pro­dukt­grup­pen:

  • Smart-TV: Fast alle aktu­el­len Fern­se­her unter­stüt­zen ab Werk den DLNA-Stan­dard. Sobald Sie den Fern­se­her per Kabel (LAN) oder kabel­los (WLAN) ins Heim­netz ein­ge­bun­den haben, wer­den Ihnen bei der Wahl des Video­ein­gangs alle im Netz­werk vor­han­de­nen Strea­ming-Ser­ver ange­zeigt.
  • AV-Recei­ver: Die Kom­bi­na­ti­on aus Ver­stär­ker, Radio­emp­fän­ger und Medi­en-Schalt­zen­tra­le lässt sich meist eben­falls ins Netz­werk ein­bin­den und bie­tet DLNA-Strea­ming über das ent­spre­chen­de Menü.
  • Blu-ray-Play­er: Auch moder­ne Play­er fischen Streams aus dem Netz­werk und geben sie an den ange­schlos­se­nen Fern­se­her wei­ter.
  • Kon­so­len: Spiel­kon­so­len wie die Sony Play­Sta­ti­on und Micro­soft Xbox unter­stüt­zen DLNA-Strea­ming ent­we­der bereits ab Werk oder nach der Instal­la­ti­on einer ent­spre­chen­den Cli­ent-App.
  • Radi­os: Vie­le Inter­net­ra­di­os sind in der Lage, auf DLNA-Ser­ver zuzu­grei­fen – somit ist das Strea­men Ihrer Lieb­lings­mu­sik in Küche, Bad oder Schlaf­zim­mer mög­lich.
  • Sound­bars: Klan­grie­gel der neu­en Genera­ti­on ver­fü­gen über Netz­werk­an­bin­dung und gra­fi­sche Menüs, über die Sie auf einen DLNA-Ser­ver zugrei­fen kön­nen.
  • Smart­pho­nes und Tablets: Einen ent­spre­chen­den DLNA-Cli­ent aus dem Apple App Store (iOS) oder von Goog­le Play (Android) vor­aus­ge­setzt, geben auch Mobil­te­le­fo­ne und Tablets Musik und Vide­os aus dem Heim­netz­werk wie­der. Suchen Sie ein­fach im ent­spre­chen­den Store nach „DLNA Cli­ent“ oder „DLNA Play­er“.

Tipp: Emp­feh­lens­wer­te Apps zum Strea­men von Vide­os sind der kos­ten­lo­se VLC-Media­play­er für iOS oder Android sowie der kos­ten­pflich­ti­ge nPlay­er für iOS.

Fazit: Ihre Lieb­lings­fil­me und ‑songs im Haus genie­ßen

Ein Medi­en-Strea­ming über das Heim­netz­werk schafft Ord­nung in Ihrer Film- und Musik­bi­blio­thek, da alle Datei­en zen­tral an einem Ort gespei­chert wer­den. Dar­über hin­aus genie­ßen Sie ein hohes Maß an Fle­xi­bi­li­tät bei der Wie­der­ga­be mit unter­schied­li­chen Emp­fangs­ge­rä­ten von Fern­se­her und Radio über Kon­so­le und Blu-ray-Play­er bis hin zu Tablet und Smart­pho­ne. Sobald Sie all Ihre Medi­en­da­tei­en auf einer Com­pu­ter- oder Netz­werk­fest­plat­te ver­eint haben, steht dem Musik- und Video­ge­nuss über­all in Ihrem Haus nichts mehr im Weg.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.