Haben Sie das schon ein­mal gese­hen? Eini­ge Digi­tal­bil­der erschei­nen auf den ers­ten Blick ganz nor­mal – doch bei nähe­rem Hin­se­hen bewe­gen sich Tei­le des Motivs. So ein Bild nennt sich Cine­ma­gramm oder Cine­ma­graph. Dabei han­delt es sich um eine Bild­da­tei, in der meh­re­re Ein­zel­bil­der zusam­men­ge­fasst sind und eine Ani­ma­ti­ons­wir­kung erzeu­gen. Wir zei­gen Ihnen, wie Sie die­sen schö­nen Effekt selbst her­stel­len kön­nen.

Das soll­te bei der Bild­vor­be­rei­tung beach­tet wer­den

Ein Cine­ma­gramm ist eine Bild­da­tei mit der Beson­der­heit, dass sich Tei­le des Motivs zu bewe­gen schei­nen. In den fol­gen­den Abschnit­ten beschrei­ben wir Ihnen, was Sie grund­sätz­lich für die Her­stel­lung eines Cine­ma­gramms mit dem Smart­pho­ne beach­ten soll­ten und wel­che Tech­nik Sie dafür benö­ti­gen. Für die Vor­be­rei­tung des Bil­des soll­ten Sie Fol­gen­des beach­ten:

  • Motiv aus­wäh­len: Für ein Cine­ma­gramm ist es beson­ders wich­tig, sich vor­ab Gedan­ken über ein geeig­ne­tes Motiv zu machen. Sie brau­chen ja nicht nur ein Bild, son­dern meh­re­re, um Mate­ri­al für die Bewe­gung zu bekom­men. Geeig­net sind Moti­ve, die bereits die Grund­ei­gen­schaf­ten eines ani­mier­ten GIFs (sie­he Kas­ten) auf­wei­sen: eine Kom­bi­na­ti­on aus sta­ti­schen und beweg­li­chen Ele­men­ten. Ein Bei­spiel wäre eine still­ste­hen­de Per­son, deren Haar oder Klei­dung sich im Wind bewegt, oder eine Brü­cke in Ver­bin­dung mit beweg­tem Was­ser.
  • Ent­schei­den Sie, wel­che Bild­tei­le spä­ter beweg­lich sein sol­len. Wäh­len Sie Objek­te, die sich mög­lichst nur nach links oder rechts bewe­gen. Alles, was sich auf Sie zu oder von Ihnen weg bewegt, könn­te unscharf wer­den.
  • Ach­ten Sie zudem dar­auf, dass das Motiv zuver­läs­sig fixiert wird: Das Smart­pho­ne muss für alle Auf­nah­men den iden­ti­schen Bild­aus­schnitt zei­gen und darf nicht wackeln. Sie soll­ten also nicht aus frei­er Hand foto­gra­fie­ren. Benut­zen Sie ein Sta­tiv, leh­nen Sie das Gerät irgend­wo sta­bil an und/oder ver­wen­den Sie eine even­tu­ell vor­han­de­ne Bild­sta­bi­li­sie­rungs­funk­ti­on der App.

Bil­der im Paket: Das ist das GIF-For­mat

Die Tech­nik, die bei einem Cine­ma­gramm oder Cine­ma­graph die Bewe­gung von Tei­len des Motivs ermög­licht, nennt sich “ani­mier­tes GIF”. GIF ist ein Datei­for­mat für Gra­fi­ken und Bil­der, eben­so wie bei­spiels­wei­se JPG oder PNG. Im Gegen­satz zu die­sen bie­tet das bereits 1987 ein­ge­führ­te “Gra­phics Inter­chan­ge For­mat” aber eine Beson­der­heit: Es ermög­licht nicht nur die Dar­stel­lung von star­ren Bil­dern, son­dern eben­so von ani­mier­ten Moti­ven.

Das basiert auf der Fähig­keit von GIF, wie ein Paket genutzt zu wer­den: Sie kön­nen meh­re­re Ein­zel­bil­der kom­bi­nie­ren und als eine ein­zi­ge GIF-Bild­da­tei abspei­chern. Für ein Cine­ma­gramm sta­pelt die App die Bil­der über­ein­an­der. Öff­nen Sie die Datei mit einem Brow­ser oder einem geeig­ne­ten Bild­be­trach­tungs­pro­gramm, wer­den die Ein­zel­bil­der nach­ein­an­der mit einer klei­nen Zeit­ver­zö­ge­rung abge­spielt. So ent­steht der Ani­ma­ti­ons­ef­fekt. Grund­sätz­lich ermög­licht es GIF, dass die Ani­ma­ti­on wahl­wei­se nur ein­mal, mehr­fach oder in einer Dau­er­schlei­fe abläuft.

Für Ihr eige­nes GIF lesen Sie unse­re GIF Anlei­tung – so erstel­len Sie ani­mier­te Gra­fi­ken online.

3 Bei­spie­le für Cine­ma­gramm-Apps

Um ein Cine­ma­gramm anzu­fer­ti­gen, brau­chen Sie auf Ihrem Smart­pho­ne eine Video­funk­ti­on und eine App, wel­che die Umwand­lung eines Vide­os in ein ani­mier­tes GIF ermög­licht. Bei­des ist kein Pro­blem: Grund­sätz­lich ist jede in einem Smart­pho­ne ver­bau­te Kame­ra video­fä­hig. In den ein­schlä­gi­gen iOS- und Android-App-Stores fin­den sich zudem ent­spre­chen­de Cine­ma­gramm-Apps, wel­che die Kon­ver­tie­rung ermög­li­chen. Bei­spie­le sind:

  • “Loop­sie”, kos­ten­los für Android und iOS. Laut Her­stel­ler gehö­ren die leich­te Bedie­nung und ein effek­ti­ver Bild­sta­bi­li­sa­tor zu den Beson­der­hei­ten der App.
  • “Cine­ma­graph”, kos­ten­los für Android. Die App bie­tet unter ande­rem eine Anpas­sung der Bild­ra­te bei der Auf­nah­me und beim ani­mier­ten GIF. An Bord sind auch ein zeit­ge­steu­er­ter Selbst­aus­lö­ser und zahl­rei­che Mög­lich­kei­ten zum Spei­chern oder für den direk­ten Export der Cine­ma­gram­me in sozia­le Medi­en.
  • “Moti­on Stills”, kos­ten­los für Android und iOS. Die App von Goog­le Rese­arch ermög­licht sehr ein­fach ver­wack­lungs­freie Bil­der und Cine­ma­gram­me.

In 6 Schrit­ten zum beweg­ten Bild

Im fol­gen­den Abschnitt zei­gen wir den Ablauf der Cine­ma­graph-Erstel­lung am Bei­spiel der App “Cine­ma­graph”. Die grund­sätz­li­che Vor­ge­hens­wei­se ist bei den ande­ren Apps ähn­lich.

  1. Laden Sie App her­un­ter, öff­nen Sie sie und erlau­ben Sie den Zugriff auf Ihre Fotos/Bildersammlung sowie das Erstel­len von Bildern/Videos.
  2. Plat­zie­ren Sie das Smart­pho­ne wie in der Bild­vor­be­rei­tung beschrie­ben und rich­ten Sie es auf das gewünsch­te Motiv aus.
  3. Tip­pen Sie auf den wei­ßen Kreis und hal­ten Sie ihn so lan­ge, wie das Video dau­ern soll. Die App zeigt die ver­stri­che­ne Zeit an.
    Hin­weis: Im Prin­zip kann das Video belie­big lang sein. Beach­ten Sie aber, dass das GIF mit zuneh­men­der Dau­er immer mehr Spei­cher­platz braucht. Mehr als 60 Sekun­den soll­te das Video daher nicht dau­ern.
  4. Wenn Sie den Kreis los­las­sen, stoppt die Auf­nah­me, und die App zeigt ein Fin­ger-Sym­bol im Bild. Tip­pen Sie dar­auf, und es wan­delt sich zu einem ver­schieb­ba­ren Punkt, mit dem Sie den zu ani­mie­ren­den Bereich aus­wäh­len kön­nen.
  5. Ver­schie­ben Sie den Punkt an die gewünsch­te Stel­le und bestä­ti­gen Sie die Aus­wahl mit einem Tipp auf den Kreis mit dem Haken. Nun berech­net das Pro­gramm Ihr Cine­ma­gramm.
  6. Spei­chern Sie das erstell­te ani­mier­te GIF ab. Die App bie­tet dafür ver­schie­de­ne Spei­cher­or­te an. Sie kön­nen es auch wie ein “nor­ma­les” Bild per E‑Mail, Mes­sen­ger-Dienst etc. ver­schi­cken oder direkt auf Face­book, Insta­gram oder ande­re sozia­le Netz­wer­ke hoch­la­den.

Ein klei­ner Foto-Trick mit gro­ßer Wir­kung

Cine­ma­gram­me oder Cine­ma­gra­phen sind ani­mier­te GIF-Bil­der, bei denen die Moti­ve mit einem fei­nen Bewe­gungs­ef­fekt ver­blüf­fen. Wie Sie gese­hen haben, ist es recht ein­fach, die­sen Effekt selbst her­zu­stel­len. Alles, was Sie brau­chen, ist ein nor­ma­les Smart­pho­ne, eini­ge weni­ge Vor­über­le­gun­gen und eine Cine­ma­gramm-App wie “Loop­sie”, “Cine­ma­graph” oder “Moti­on Stills”.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.