Lam­pen­steue­rung, auto­ma­ti­sche Rol­los und sich wecken las­sen von Ale­xa – all das gehört zum moder­nen Smart Home. Aber hät­test du gewusst, dass du auch dei­nen Kamin per App steu­ern kannst? UPDATED erklärt, wie die smar­te Ofen­steue­rung funk­tio­niert.

Ein smar­ter Ofen: Was ist das?

Das Feu­er sym­bo­li­siert etwas Unkon­trol­lier­ba­res und Urzeit­li­ches – kein Wun­der, dass es vie­le Men­schen ans Lager­feu­er zieht und damit zurück zur Natur. Hält das Feu­er Ein­zug ins hei­mi­sche Wohn­zim­mer, ist Schluss damit. Denn dank moderns­ter Tech­nik kannst du dein Kamin­feu­er per Knopf­druck kon­trol­lie­ren.

Das kann der schlaue Ofen

Ein smar­ter Ofen kann zwar nicht eigen­stän­dig Holz­schei­te nach­le­gen, doch er kann dich infor­mie­ren, wenn der Brenn­stoff knapp wird. Zudem regelt er die Luft­zu­fuhr voll­au­to­ma­tisch, sodass das Feu­er mög­lichst effi­zi­ent brennt und so wenig Brenn­ma­te­ria­li­en ver­braucht wie mög­lich.

Eine auto­ma­ti­sche Ofen­steue­rung kann die Tem­pe­ra­tur über ein Raum­ther­mo­stat regeln, sodass es im Zim­mer nie zu heiß wird und du sogar dei­ne Wunsch­tem­pe­ra­tur ein­stel­len kannst.

Auch die Flam­me ent­facht der Kamin von selbst, so wie es bei fern­ge­steu­er­ten Öfen mit Fern­be­die­nung bereits seit Län­ge­rem üblich ist. Neu ist beim Ofen für das Smart Home, dass du ihn von unter­wegs ein­schal­ten kannst – genau so, wie es bei­spiels­wei­se bei Smart-Home-Beleuch­tung gemacht wird.

Ener­gie­ef­fi­zi­enz

Eini­ge Smart-Sys­te­me für den Ofen stim­men Luft­zu­fuhr, Tem­pe­ra­tur und Brenn­stoff­ver­brauch so per­fekt auf­ein­an­der ab, dass der Kamin mit maxi­ma­ler Ener­gie­ef­fi­zi­enz läuft. Bei vie­len sol­cher Sys­te­me kannst du gar nicht in die ein­zel­nen Ein­stel­lun­gen ein­grei­fen, da sie bereits opti­mal gere­gelt wer­den. Das hat auch den Vor­teil, dass eine Fehl­be­die­nung aus­ge­schlos­sen wird.

Per App und WLAN: So steu­erst du dei­nen smar­ten Kamin

Eini­ge Her­stel­ler bie­ten WLAN-Modu­le für ihre smar­ten Öfen an. Wie sie funk­tio­nie­ren, ist von Modell zu Modell unter­schied­lich. Zum Bei­spiel arbei­ten eini­ge Modu­le aus­schließ­lich im hei­mi­schen WLAN, ande­re ver­bin­den sich mit dem glo­ba­len Inter­net und du kannst sie von über­all aus steu­ern. Auch bei der Strom­ver­sor­gung gibt es Unter­schie­de: Teil­wei­se wird ein sepa­ra­tes Netz­teil mit­ge­lie­fert, in ande­ren Fäl­len ver­sorgt der smar­te Ofen das Modul mit Strom.

Über das WLAN-Modul kannst du den Ofen mit dei­nem Tablet oder Smart­pho­ne ver­bin­den und ihn über die App des Her­stel­lers steu­ern. Die meis­ten Her­stel­ler bie­ten die ent­spre­chen­de App kos­ten­los für Andro­id und iOS an.

Brenn­ma­te­ria­li­en: Wel­che smar­ten Öfen gibt es?

Smar­te Öfen gibt es in ver­schie­de­nen Aus­füh­run­gen. Sie unter­schei­den sich vor allem dar­in, mit wel­chem Brenn­ma­te­ri­al sie arbei­ten.

Pel­lets

Pel­let­öfen eig­nen sich beson­ders gut für die smar­te Steue­rung, da vie­le Pro­zes­se bereits auto­ma­ti­siert ablau­fen und du nur sel­ten ein­grei­fen musst. Zum Bei­spiel besit­zen die­se Öfen eine Vor­rats­kam­mer für die Pel­lets, die über eine För­der­schne­cke auto­ma­tisch in den Ofen wan­dern. Eben­falls prak­tisch: Das Auf­fül­len der Vor­rats­kam­mer mit Pel­lets ist meist wäh­rend des Betriebs mög­lich. Wann der Vor­rat zur Nei­ge geht, erfährst du über die App.

Gut zu wis­sen: Pel­lets wer­den aus unbe­han­del­tem Holz gewon­nen und sind extrem tro­cken, daher haben sie einen hohen Heiz­wert und gel­ten als beson­ders ener­gie­ef­fi­zi­ent. Du brauchst aller­dings auch Platz, um den Pel­let-Nach­schub zu lagern.

Holz

Es gibt auch klas­si­sche Holz­scheit­öfen mit smar­ter Steue­rung. Hier funk­tio­niert noch nicht so viel auto­ma­tisch: Holz­schei­te musst du wei­ter­hin selbst nach­le­gen. Einen ganz bestimm­ten Plus­punkt kann nur der Holz­ofen für sich ver­bu­chen: Hier gibt es noch das typi­sche Kna­cken und Knis­tern, das für vie­le den Reiz des Feu­ers aus­macht. Es wird durch die Ofen­tür zwar gedämpft, ist aber immer noch wahr­nehm­bar, wenn man sich in der Nähe des Ofens auf­hält.

Gut zu wis­sen: Das Holz braucht aus­rei­chend Platz für die Lage­rung. Außer­dem soll­te es recht­zei­tig nach drin­nen gebracht wer­den, bevor es gebraucht wird, damit es durch­trock­nen kann.

Gas

Wenn du kei­ne Mög­lich­keit hast, Pel­lets oder Holz zu lagern, kommt viel­leicht ein smar­ter Gas­ofen als Alter­na­ti­ve infra­ge. Gas ist sau­ber, womit eine umständ­li­che Rei­ni­gung des Kamins ent­fällt. Die Ver­sor­gung mit Gas ist jedoch nicht unpro­ble­ma­tisch. Hin­ter­grund: Nur weni­ge Model­le ver­fü­gen über Anschlüs­se für vor­han­de­ne Gas­lei­tun­gen im Haus. Die meis­ten smar­ten Gas­öfen wer­den mit Gas­fla­schen betrie­ben, die schwer sind und je nach Betriebs­dau­er nur weni­ge Tage hal­ten.

Elek­tri­scher Kamin­ofen als Alter­na­ti­ve?

Ein Elek­tro­ka­min kann eine geeig­ne­te Alter­na­ti­ve zum Kamin­ofen sein, wenn bei­spiels­wei­se in einer Miet­woh­nung kein Schorn­stein oder Abzug vor­han­den ist. Den Elek­tro­ka­min kannst du über­all auf­stel­len und ein­fach mit dem Strom ver­bin­den, wei­te­re Vor­be­rei­tun­gen sind nicht nötig.

Eben­so wie ein Kamin­ofen spen­det das elek­tri­sche Gerät Wär­me und lässt sich in meh­re­ren Heiz­stu­fen ein­stel­len. Optisch ist es einem ech­ten Kamin nach­emp­fun­den und simu­liert Flam­men mit LEDs hin­ter einer Glas­front. Je hoch­wer­ti­ger der elek­tri­sche Kamin, des­to weni­ger lässt er sich von einem ech­ten Ofen unter­schei­den.

Ofen rich­tig auf­stel­len: Auf Sicher­heit ach­ten

Auch ein auto­ma­tisch gesteu­er­ter Ofen birgt eini­ge Risi­ken. In die­sem Kapi­tel erfährst du, was du beim Auf­stel­len des Kamins beach­ten soll­test.

Abstand zu Wand und Möbeln

Der Abstand von Rück- und Sei­ten­wän­den des Kamins zu den Zim­mer­wän­den soll­te min­des­tens 20 Zen­ti­me­ter betra­gen. Bei Kami­nen mit Sei­ten­fens­tern wer­den sogar 65 Zen­ti­me­ter emp­foh­len.

Bei Möbeln ist ein aus­rei­chen­der Abstand zum Kamin beson­ders wich­tig, da sie durch die Hit­ze des Ofens erheb­li­che Schä­den davon­tra­gen kön­nen. Ein Abstand von min­des­tens 80 Zen­ti­me­tern zu Sofa, Ses­sel, Rega­len und Co. ist des­halb unbe­dingt ein­zu­hal­ten. Aller­dings: Durch die Nähe zur Wär­me­quel­le kön­nen auch bei Ein­hal­tung die­ses Abstands mit der Zeit Ver­fär­bun­gen an Möbeln ent­ste­hen.

Tipp: Lege eine Hand auf die Sei­te des Möbel­stücks, die dem Ofen zuge­wandt ist. Wenn du sie (wäh­rend der Ofen läuft) dort meh­re­re Minu­ten lie­gen las­sen kannst, ohne dass es zu heiß wird, ist der Abstand aus­rei­chend.

Schutz des Bodens

Für das Auf­stel­len eines Ofens ist eine schüt­zen­de Boden­plat­te zwin­gend nötig, denn das Gerät gibt auch Hit­ze nach unten ab. Die Plat­te ver­hin­dert zum Bei­spiel, dass beim Öff­nen des Kamins her­aus­fal­len­de Glut auf den Boden­be­lag fällt und das Lami­nat beschä­digt oder gar den Tep­pich in Brand setzt. Eine geeig­ne­te Boden­plat­te besteht aus feu­er­fes­tem Mate­ri­al wie Schie­fer, Stahl oder Sicher­heits­glas und ragt zu den Sei­ten min­des­tens 30 Zen­ti­me­ter unter dem Ofen her­aus, nach vor­ne min­des­tens 50 Zen­ti­me­ter.

Rauch­ab­zug

Beim Rauch­ab­zug, also dem Ver­bin­dungs­rohr vom Ofen zum Schorn­stein oder Abzug, müs­sen Sicher­heits­ab­stän­de zu Wän­den und Decke ein­ge­hal­ten wer­den. Die Stel­le, an der das Rauch­ab­zugs­rohr in die Wand über­geht, soll­te bei nicht brenn­ba­ren Decken min­des­tens 20 Zen­ti­me­ter von der Decke ent­fernt sein, bei brenn­ba­ren Decken sogar 45 Zen­ti­me­ter. Für die Abstän­de zu den Wän­den gilt das­sel­be – zum Bei­spiel, wenn das Rohr ein Stück par­al­lel zur Wand ver­läuft.

Bist du unsi­cher, aus wel­chem Mate­ri­al dei­ne Decken und Wän­de bestehen, frag einen Fach­mann oder pla­ne von vorn­her­ein den grö­ße­ren Abstand ein.

Unter Umstän­den musst du das Ofen­rohr iso­lie­ren, wenn die Wär­me­ab­strah­lung des Rauch­ab­zugs so hoch ist, dass Tape­ten oder ande­re Wand­be­lä­ge Scha­den davon­tra­gen könn­ten. Dies kannst du eben­falls tes­ten, indem du eine Hand auf die betref­fen­de Stel­le an Wand oder Decke legst und prüfst, wie warm es dort bei lau­fen­dem Ofen wird.

WLAN-Emp­fang

Der smar­te Ofen ist auf eine Ver­bin­dung zum WLAN ange­wie­sen. Daher musst du unter Umstän­den die Posi­ti­on des Rou­ters und des Kamins auf­ein­an­der abstim­men, falls der Abstand zu groß sein soll­te und das WLAN-Signal nicht mehr beim Ofen ankommt. In die­sem Fall kann ein Repea­ter zum Ver­stär­ken des Signals Abhil­fe schaf­fen. Man­che Her­stel­ler von smar­ten Öfen haben WLAN-Modu­le im Pro­gramm, die ein eige­nes draht­lo­ses Netz­werk erzeu­gen und somit unab­hän­gig vom WLAN im Haus sind.

Der smar­te Ofen: Das musst du beach­ten

Ein smar­ter Kamin kann per App gesteu­ert wer­den und dir eini­ges an Arbeit abneh­men. Er regelt zum Bei­spiel Tem­pe­ra­tur und Luft­zu­fuhr auto­ma­tisch und weist dich über die App dar­auf hin, dass der Brenn­stoff knapp wird.

Die meis­ten Her­stel­ler von Kami­nen mit auto­ma­ti­scher Ofen­steue­rung bie­ten pas­sen­de WLAN-Modu­le und Apps an, mit denen du dei­nen Ofen aus­stat­ten kannst. Beim Kauf hast du außer­dem die Wahl zwi­schen Model­len, die mit ver­schie­de­nen Brenn­ma­te­ria­li­en arbei­ten. Gän­gig sind Pel­lets, Holz und Gas. Um Schä­den an dei­ner Innen­ein­rich­tung zu ver­mei­den, soll­test du beim Auf­stel­len des Ofens auf aus­rei­chen­den Abstand zu Möbeln, Wän­den und Decke ach­ten.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.