Ein typi­scher Herbst­abend in Ihrer Woh­nung: Erst ist es unan­ge­nehm kühl, also dre­hen Sie die Hei­zung auf. Wenig spä­ter ist es viel zu warm, und Sie müs­sen nach­re­geln. Her­kömm­li­che und vor allem in die Jah­re gekom­me­ne Ther­mo­sta­te neh­men es nicht so genau mit der Tem­pe­ra­tur­re­ge­lung und trei­ben dar­über hin­aus die Heiz­kos­ten in die Höhe. Doch damit ist jetzt Schluss: Wer sich für elek­tro­ni­sche Smart-Home-Ther­mo­sta­te der neu­es­ten Genera­ti­on ent­schei­det, bekommt stets die ein­ge­stell­te Wohl­fühl­tem­pe­ra­tur und redu­ziert die Heiz­kos­ten. UPDATED zeigt Ihnen, wie Sie Ihre Heiz­kör­per schnell und güns­tig selbst modernisieren.

So tau­schen Sie Ihre alten Ther­mo­sta­te gegen die smar­te Vari­an­te aus

Elek­tro­ni­sche Ther­mo­sta­te gibt es in meh­re­ren Vari­an­ten: Als ein­fa­ches Digi­tal-Ther­mo­stat, als funk­ge­steu­er­tes Blue­tooth-Ther­mo­stat und als Smart-Home-Ther­mo­stat zu Ein­bin­dung in Haus­au­to­ma­ti­ons­sys­te­me (sie­he Abschnitt „So fin­den Sie das elek­tro­ni­sche Ther­mo­stat, das zu Ihnen passt“). Egal für wel­ches Sys­tem Sie sich ent­schei­den – die Mon­ta­ge der Ther­mo­stat-Ein­hei­ten ver­läuft immer nach dem­sel­ben Schema.

An Werk­zeug benö­ti­gen Sie ledig­lich einen Schrau­ben­zie­her und eine mit­tel­gro­ße Zan­ge. Je nach hand­werk­li­chem Geschick, Aus­füh­rung der Ven­til­ver­bin­dun­gen und Zugäng­lich­keit der Heiz­kör­per soll­ten Sie für die Instal­la­ti­on von bei­spiels­wei­se zwei Ther­mo­sta­ten im Wohn­zim­mer zwi­schen 15 und 45 Minu­ten einkalkulieren.

Die Hei­zung brau­chen Sie übri­gens nicht aus­zu­schal­ten, und Auf­fang­be­häl­ter für Was­ser brau­chen Sie auch kei­ne – die Instal­la­ti­on erfolgt außer­halb des eigent­li­chen Heiz­krei­ses, sodass Sie kei­nen Trop­fen Flüs­sig­keit zu Gesicht bekom­men werden.

Hin­weis: Als Mie­ter soll­ten Sie sich vor dem Wech­sel von Heiz­kör­per­ther­mo­sta­ten mit Ihrem Ver­mie­ter abspre­chen und sei­ne Erlaub­nis einholen.

Passt das neue Ther­mo­stat auf mein Heizkörperventil?

Wohn­raum­heiz­kör­per neu­er Bau­art ver­fü­gen über stan­dar­di­sier­te Ven­til­ge­win­de in der Dimen­si­on M30 x 1,5. Die­se Anga­be steht für einen Gewin­de­durch­mes­ser von 30 mm und eine Gewin­de­stei­gung von 1,5 mm, wobei das „M“ für „Metrisch“ steht. Nahe­zu alle elek­tro­ni­schen Ther­mo­sta­te sind mit einem Schraub­ge­win­de aus­ge­stat­tet, das auf sol­che Stan­dard-Ven­til­köp­fe passt. In die­sem Fall reicht es, das alte Ther­mo­stat ganz ein­fach ab- und das neue dar­auf zu schrauben.

In der Pra­xis ist es aber lei­der nicht ganz so ein­fach: In ganz Deutsch­land sind immer noch Hun­dert­tau­sen­de älte­re, nicht stan­dar­di­sier­te Heiz­kör­per mit über 50 Ven­til­kopf-Vari­an­ten in Betrieb. Wenn Sie also kei­ne Stan­dard­aus­füh­rung bei sich zu Hau­se haben, soll­ten Sie sich vor dem Kauf eines Ther­mo­stats schlau­ma­chen, ob ein Adap­ter für Ihre Heiz­kör­per­ven­ti­le im Lie­fer­um­fang ent­hal­ten ist.

Tipp: Auf der Web­site von eQ‑3 fin­den Sie eine Ven­til­über­sicht mit detail­lier­ten Abbil­dun­gen der gän­gigs­ten Ven­ti­le nebst Bezeich­nung und Gewin­de­grö­ße als PDF-Datei, die Sie auch aus­dru­cken kön­nen. Mit­hil­fe die­ser Vor­la­ge fin­den Sie schnell her­aus, über wel­che Ven­til­köp­fe Ihre Heiz­kör­per ver­fü­gen. Hier­zu­lan­de ist ein Groß­teil der älte­ren Heiz­an­la­gen mit Dan­foss-Ven­til­köp­fen oder bau­glei­chen Deri­va­ten der Bau­rei­hen „RA“, „RAV“ oder „RAVL“ aus­ge­stat­tet. Des­halb sind im Lie­fer­um­fang der meis­ten elek­tro­ni­schen Ther­mo­sta­te ent­spre­chen­de Adap­ter enthalten.

Wie funk­tio­niert ein Heizungsventil?

Vie­le Mie­ter oder Eigen­tü­mer, die grund­sätz­lich an elek­tro­ni­schen Ther­mo­sta­ten inter­es­siert sind, schre­cken vor einer Umrüs­tung zurück, da sie ent­we­der eine kom­pli­zier­te Mon­ta­ge oder hohe Hand­wer­ker­kos­ten erwar­ten. Dabei ist der Aus­tausch eines Ven­tils kein Hexen­werk und auch für Lai­en in kur­zer Zeit machbar.

Hin­ter dem Ther­mo­stat an Ihrem Heiz­kör­per ver­birgt sich die Ven­til­kap­pe, aus der ein klei­ner Stift her­aus­ragt. Die­ser lässt sich um eini­ge Mil­li­me­ter in die Kap­pe hin­ein­drü­cken, wodurch der Warm­was­ser­fluss redu­ziert oder ganz unter­bun­den wird. Befin­det sich die­ser Stift in sei­ner Aus­gangs­po­si­ti­on, also ganz drau­ßen, kann das Warm­was­ser unge­hin­dert flie­ßen – die Hei­zung ist voll „auf­ge­dreht“. Bei her­kömm­li­chen, manu­el­len Ven­ti­len drückt das Ther­mo­stat eine mit einem Schraub­ge­trie­be ver­se­he­ne Plat­te auf die­sen Stift. Durch Dre­hung des Ther­mo­stat­reg­lers wird die Posi­ti­on des Stifts im Ven­til ver­än­dert, sodass mehr oder weni­ger Was­ser hin­durch­flie­ßen kann, der Heiz­kör­per also wär­mer oder käl­ter wird.

Nach dem­sel­ben Prin­zip arbei­tet auch ein elek­tro­ni­sches Ther­mo­stat, wobei ein Motor und ein Getrie­be das Ein- und Aus­fah­ren des Ven­til­stifts über­neh­men. Die Steu­er­im­pul­se erhält das Ther­mo­stat ent­we­der durch die ein­ge­bau­te Zeit­steue­rung, Ihr Smart­pho­ne bezie­hungs­wei­se Tablet oder die Smart-Home-Zen­tra­le. Das erspart Ihnen nicht nur die Hand­ar­beit beim Ein­stel­len der Tem­pe­ra­tur, son­dern ermög­licht auch die Pro­gram­mie­rung von Heiz­zy­klen sowie die Fern­steue­rung des Ther­mo­stats über eine App. Bei Bedarf kön­nen Sie bei allen elek­tro­ni­schen Model­len auch wei­ter­hin selbst am Ther­mo­stat dre­hen, um die Tem­pe­ra­tur manu­ell anzupassen.

Ther­mo­stat-Mon­ta­ge am Bei­spiel eines Danfoss-Ventils

Sobald Sie Ihr Wunsch-Ther­mo­stat erwor­ben und aus­ge­packt haben, fin­den Sie in der Ver­pa­ckung einen oder meh­re­re Adap­ter für die ver­brei­te­ten Dan­foss-Ven­ti­le oder ande­re Mar­ken. So funk­tio­niert die Instal­la­ti­on an einem Dan­foss-RAVL-Ven­til (bei ande­ren Adap­ter­lö­sun­gen gehen Sie ganz ähn­lich vor):

  1. Dre­hen Sie mit­hil­fe eines Schrau­ben­zie­hers die Schrau­be an der Hal­te­rungs­schel­le hin­ter dem Ven­til heraus.
  2. Wenn das Ven­til sehr fest sitzt, fah­ren Sie mit der Spit­ze des Schrau­ben­dre­hers in die Öff­nung der Schel­le und lockern diese.
  3. Zie­hen Sie das alte Hei­zungs­ven­til nach vor­ne ab. Nun wird dem Ven­til­stift kein Wider­stand mehr ent­ge­gen­ge­bracht und der Heiz­kör­per ver­hält sich so, als wäre er voll aufgedreht.
  4. Ste­cken Sie den Adap­ter auf den Ven­til­kopf – bei zu gro­ßem Wider­stand bie­gen Sie den Adap­ter an der Öff­nung mit dem Schrau­ben­zie­her etwas auf. Stel­len Sie sicher, dass der Adap­ter gera­de auf dem Ven­til­kopf sitzt und fixie­ren Sie ihn mit der im Lie­fer­um­fang ent­hal­te­nen Kom­bi­na­ti­on aus Schrau­be und Mutter.
  5. Bestü­cken Sie Ihr neu­es Ven­til mit Bat­te­rien und lesen Sie in der Bedie­nungs­an­lei­tung nach, wie Sie den Instal­la­ti­ons- und Anpas­sungs­mo­dus aktivieren.
  6. Bei eini­gen Ther­mo­stat-Model­len soll­ten Sie den Regel­me­cha­nis­mus manu­ell in eine vor­ge­ge­be­ne Rich­tung (also ganz geöff­net oder voll­stän­dig geschlos­sen, sie­he Anlei­tung) dre­hen, bevor Sie mit der Instal­la­ti­on fortfahren.
  7. Schrau­ben Sie das neue Ther­mo­stat auf das Adap­ter­ge­win­de. Bei eini­gen Model­len wird das kom­plet­te Ther­mo­stat auf­ge­schraubt, bei ande­ren nur die Basis, auf die das eigent­li­che Ther­mo­stat anschlie­ßend auf­ge­steckt wird.
  8. Nun soll­ten Sie den Motor des Ther­mo­stats lei­se „schnur­ren“ hören – die Elek­tro­nik ermit­telt, wel­cher Druck für den Ven­til­stift benö­tigt wird, und regu­liert die Motor­steue­rung entsprechend.
  9. Fer­tig – Sie kön­nen Ihr neu­es Ther­mo­stat nun aus­pro­bie­ren und die Tem­pe­ra­tur erhö­hen oder absen­ken. Mit eini­ger Ver­zö­ge­rung wird der Heiz­kör­per wär­mer oder kühlt ab. Funk­tio­niert die Rege­lung nicht wie erhofft, prü­fen Sie den fes­ten und gera­den Sitz des Adap­ters und der Schraub­ver­bin­dung zwi­schen Ther­mo­stat und Ventiladapter.

Unter­schie­de elek­tro­ni­scher Thermostate

Elek­tro­ni­sche Ther­mo­sta­te erhal­ten Sie in drei grund­le­gen­den Bau­for­men, die sich hin­sicht­lich Kon­nek­ti­vi­tät und Funk­ti­ons­um­fang unterscheiden.

  • Die ein­fachs­te und preis­güns­tigs­te Bau­form sind elek­tro­ni­sche Ther­mo­sta­te ohne Anbin­dung an eine Zen­tral­ein­heit oder eine App. Sie steu­ern sol­che Ther­mo­sta­te über einen gro­ßen Dreh­reg­ler und neh­men Ein­stel­lun­gen direkt am Dis­play des Geräts vor. Die meis­ten Model­le besit­zen eine Zeit­steue­rung, mit der Sie die Raum­tem­pe­ra­tur nach Tages­zeit und Wochen­tag vor­ge­ben können.
  • Blue­tooth-Ther­mo­sta­te las­sen sich kom­for­ta­bel per Blue­tooth-Kurz­stre­cken­funk über Tablet und Smart­pho­ne ein­stel­len und regeln, wobei Sie sich jedoch in einem Umkreis von rund 10 Meter um das Ther­mo­stat her­um befin­den soll­ten. Zum Ther­mo­stat gehört eine kos­ten­lo­se App für Mobil­ge­rä­te mit Android- und iOS-Betriebs­sys­tem. Eine Steue­rung über das Inter­net ist bei die­ser Vari­an­te nor­ma­ler­wei­se nicht möglich.
  • Smart-Home-Ther­mo­sta­te arbei­ten über Funk mit den Basis­sta­tio­nen des jewei­li­gen Her­stel­lers zusam­men und las­sen sich sowohl am Ther­mo­stat selbst, als auch über eine App und/oder den Web­brow­ser am Com­pu­ter zu Hau­se sowie über das Inter­net oder über eine sepa­ra­te Zen­tral­ein­heit steu­ern. Als Über­tra­gungs­weg wird ent­we­der her­kömm­li­ches WLAN, DECT wie bei schnur­lo­sen Tele­fo­nen oder ein her­stel­ler­spe­zi­fi­sches Funk­ver­fah­ren verwendet.

Machen Sie Ihr Smart-Home-Ther­mo­stat startklar

Nach dem Kauf und der Mon­ta­ge eines Smart-Home-Ther­mo­stats folgt die Ein­bin­dung ins Smart-Home-Netz­werk. Im Detail unter­schei­det sich die Kon­takt­auf­nah­me von Modell zu Modell, doch die Grund­la­gen ähneln sich stark:

  1. Kon­sul­tie­ren Sie die Bedie­nungs­an­lei­tung Ihres Smart-Home-Sys­tems und akti­vie­ren Sie die Gerä­te­er­ken­nung an der Basisstation.
  2. Schal­ten Sie das Ther­mo­stat nun über die Bedien­tas­ten und/oder den Dreh­reg­ler in den Verbindungs‑, Con­nect- oder Link-Modus.
  3. Nun wird das Ther­mo­stat mit der Basis­sta­ti­on ver­linkt. Das kann je nach Modell meh­re­re Minu­ten dau­ern und wird durch eine Bestä­ti­gungs­mel­dung im Dis­play quittiert.
  4. Prü­fen Sie an der Basis­ein­heit oder in der App, ob das neu ver­bun­de­ne Ther­mo­stat ange­zeigt wird.
  5. Geben Sie dem Ther­mo­stat einen ein­gän­gi­gen Namen, bei­spiels­wei­se „Heiz­kör­per Fens­ter“, und ord­nen Sie ihn einem Raum (etwa „Wohn­zim­mer“) zu. Ach­ten Sie dar­auf, ein­deu­ti­ge Bezeich­nun­gen zu ver­wen­den, damit Sie die jewei­li­gen Heiz­kör­per auf einen Blick erkennen.
  6. Sobald das Ther­mo­stat ein­ge­rich­tet ist, regeln Sie test­wei­se die Tem­pe­ra­tur an der Basis­ein­heit oder an der App. Nach kur­zer Zeit – in der Regel zwi­schen 15 Sekun­den und einer Minu­te – soll­te der ein­ge­stell­te Wert auch im Dis­play des Ther­mo­stats erscheinen.

Fazit: kom­for­ta­ble und spar­sa­me Hei­zungs­re­ge­lung im Handumdrehen

Mit elek­tro­ni­schen Ther­mo­sta­ten regeln Sie die Raum­tem­pe­ra­tur aufs Grad genau und genie­ßen deut­lich mehr Kom­fort bei der Bedie­nung. Dar­über hin­aus freut sich Ihr Geld­beu­tel, denn mit einer Umrüs­tung auf intel­li­gen­te Ther­mo­sta­te las­sen sich laut Her­stel­ler­an­ga­ben bis zu 30 Pro­zent Heiz­kos­ten sparen.

In den Genuss all die­ser Vor­tei­le kom­men Sie auch ohne Hei­zungs­mon­teur, denn die schlau­en Reg­ler las­sen sich in weni­gen Minu­ten auch von Per­so­nen instal­lie­ren, die nie zuvor ein Ther­mo­stat aus­ge­tauscht haben.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.