Apps

Android Radio Apps: So wird Ihr Smart­pho­ne zur Webradiostation

Entspanntes Radiohören mit dem Android-Smartphone ist kein Problem, wenn Sie die richtigen Apps dafür haben.

Sie wol­len gera­de aus dem Auto stei­gen, um im Super­markt noch ein paar Ein­käu­fe vor Laden­schluss zu erle­di­gen. Plötz­lich läuft Ihr abso­lu­tes Lieb­lings­lied im Radio. Was nun? Sit­zen blei­ben und die Musik genie­ßen? Oder schnell in den Laden gehen, bevor er schließt? Es gibt eine drit­te Mög­lich­keit: Neh­men Sie Ihr Radio ein­fach auf Ihrem Android-Smart­pho­ne mit. Ob ein­zel­ne Sen­der oder eine gan­ze Aus­wahl an ver­schie­de­nen Radio­sta­tio­nen – eine Viel­zahl von Apps ermög­licht Ihnen das Musik­hö­ren von unter­wegs: Wann und wo Sie wol­len. UPDATED stellt Ihnen in die­sem Rat­ge­ber inter­es­san­te Radio Apps für Ihr Android-Smart­pho­ne vor.

Apps ein­zel­ner Rund­funk­an­stal­ten und Radiosender

Radio-Apps haben einen beson­de­ren Vor­teil gegen­über dem klas­si­schen Radio: Sie sind unab­hän­gig vom UKW-Signal des Sen­ders. Solan­ge Ihr Smart­pho­ne eine Ver­bin­dung zum Inter­net hat, ist es egal, wo Sie sich befin­den – Sie emp­fan­gen Ihren Lieb­lings­sen­der über den Audio-Stream. Die Audio­qua­li­tät der meis­ten Radio­sen­der-Apps ver­braucht etwas über 50MB Daten­vo­lu­men in der Stun­de. Da die meis­ten Mobil­funk­ta­ri­fe mitt­ler­wei­le mini­mal zwi­schen 500MB und einem Giga­byte Daten­vo­lu­men anbie­ten, bedeu­tet das in der Regel min­des­tens zehn Stun­den Radiogenuss.

Der ers­te Schritt, um auf Ihrem Android-Gerät Radio hören zu kön­nen, ist das Her­un­ter­la­den der ent­spre­chen­den App eines Sen­ders. Am Bei­spiel der öffent­lich-recht­li­chen Sen­der lässt sich das veranschaulichen:

Der Nord­deut­sche Rund­funk bie­tet bei­spiels­wei­se eine ein­zel­ne App für alle sei­ne Sen­der (NDR1/2, NDR 90,3, NDR Info, NDR Kul­tur, N‑Joy, NDR Blue und NDR Plus).

So benut­zen Sie die NDR-App:

  1. Nach der Instal­la­ti­on star­ten Sie die NDR-App und wäh­len sich über die Kachel-Aus­wahl in den Sen­der Ihrer Wahl ein, etwa den Pop-Sen­der NDR 2 oder das Jugend­ra­dio NJoy.
  2. Mit einem Antip­pen des Play-But­tons links im Dis­play star­ten Sie den Audio­stream. Über den But­ton Pro­gramm haben Sie Ein­sicht in das Tagesprogramm.
  3. Die Sen­der wech­seln Sie, indem Sie in der obe­ren Zei­le zwi­schen den Sta­tio­nen nach links oder rechts wischen.

Die NDR-App kön­nen Sie sich kos­ten­los im Play Store her­un­ter­la­den.

Der Hes­si­sche Rund­funk wie­der­um stellt für jeden Sen­der eine ein­zel­ne App bereit. Die App des Nach­rich­ten-und Repor­ta­gen­ka­nals hr-iNFO bei­spiels­wei­se bie­tet neben dem Hören des Audio­streams auch eine Aus­wahl­leis­te für aktu­el­le News oder den Stau- und Wet­ter­be­richt in der Regi­on Hes­sen an. Die­se Leis­te befin­det sich am unte­ren Bild­rand in der App.

Die hr-iNFO-App gibt es kos­ten­los im Play Store.

Alle gro­ßen Lan­des­rund­funk­an­stal­ten wie NDR oder HR ver­fü­gen mitt­ler­wei­le über ein App-Ange­bot für ihre Sen­der. Die Sen­der der öffent­lich-recht­li­che­nen Rund­funk­an­stal­ten sind im App-Ange­bot kos­ten­los; die Wer­be­blö­cke, die Sie ver­ein­zelt beim „nor­ma­len“ Radio­emp­fang man­cher Sen­der hören, sind aber auch hier üblich. Doch auch die Pri­vat­sen­der haben ein gro­ßes Angebot:

Auch pri­va­te Rund­funk­sen­der bie­ten Apps zum Hören auf dem Smart­pho­ne an. Der Rock­sen­der RADIO BOB! etwa ver­fügt über meh­re­re Audio­streams zu unter­schied­li­chen Sta­tio­nen, die Sie zwi­schen ver­schie­de­nen Gen­res wie 80’s Rock oder Alter­na­ti­ve Rock aus­wäh­len las­sen. RADIO BOB! schiebt in unre­gel­mä­ßi­gen Abstän­den Wer­be­blö­cke von ein paar Minu­ten Län­ge ein, dafür ist der Sen­der kostenlos.

Die App zu RADIO BOB! Gibt es im Goog­le Play Store.

Sam­mel-Apps für Radiosender

Neben dem oben beschrie­be­nen Ange­bot kön­nen Sie auch Dritt­an­bie­ter-Apps in Anspruch neh­men, die als Sam­mel­sta­ti­on für regio­na­le und inter­na­tio­na­le Radio­sen­der fun­gie­ren. Über die­se Anwen­dun­gen haben Sie Zugriff auf ein gro­ßes Ange­bot an Sen­dern. Wir erläu­tern Ihnen das Prin­zip am Bei­spiel von radio.de:

radio.de ist eine App, die Streams zu fast allen Sen­dern anbie­tet, die im deutsch­spra­chi­gen Raum zu fin­den sind. Zusätz­lich gibt es eine Aus­wahl welt­wei­ter Sen­der sowie rei­ner Online-Sen­der. Die­se App eig­net sich also her­vor­ra­gend für all jene Radio­hö­rer, die gern zwi­schen vie­len ver­schie­de­nen Rund­funk­an­stal­ten oder ein­zel­nen Pri­vat­sen­dern wäh­len möchten.

Nach­dem Sie die App instal­liert haben, kön­nen Sie über das Drei-Stri­che-Menü oben links im App-Fens­ter auf die ver­schie­de­nen Sen­der zugrei­fen. Am bes­ten eig­net sich hier der Punkt Dis­co­ver, um durch das Ange­bot zu stö­bern: Hier kön­nen Sie sich Vor­schlä­ge der App-Ent­wick­ler anzei­gen las­sen oder nach Musik-Gen­re oder The­ma fil­tern. Auch eine Aus­wahl nach Län­dern ist möglich.

Wenn Sie gern loka­le Sen­der in Ihrer Umge­bung ange­zeigt bekom­men möch­ten, öff­nen Sie wie­der das Ein­stel­lungs­me­nü und wäh­len Loka­le Sen­der an. Dazu muss die App wis­sen, wo Sie sich befin­den: Ihren Stand­ort ermit­telt die App, wenn Sie in einem WLAN ein­ge­loggt sind oder indem Sie Ihr GPS-Modul auf Ihrem Smart­pho­ne akti­vie­ren. Im Raum Ham­burg etwa wer­den Ihnen dann neben den NDR-Sen­dern auch loka­le Sen­der wie Radio Ham­burg oder als­ter­ra­dio in einer Lis­te ange­zeigt. So kön­nen Sie je nach Bun­des­land oder Regi­on sofort auf die dort ansäs­si­gen Sen­der zugrei­fen. Natür­lich kön­nen Sie die­se Sen­der auch dann noch hören, wenn sie sich in einem ande­ren Bun­des­land befinden.

Prak­tisch: Egal, in wel­chen Sen­der sie sich gera­de ein­ge­wählt haben, radio.de lis­tet Ihnen in der Anzei­ge unten the­men­ver­wand­te Sen­der auf, die Sie eben­falls hören kön­nen. Über den Rei­ter Play­list kön­nen Sie sich zusätz­lich eine Favo­ri­ten­lis­te mit Ihren Lieb­lings­sta­tio­nen erstellen.

Der ein­zi­ge Nach­teil der App sind die Wer­be­ein­blen­dun­gen beim Ein­wäh­len in den Sen­der. Hier müs­sen Sie neben der übli­chen Radio­wer­bung zusätz­lich halb­mi­nü­ti­ge Ein­spie­ler und Wer­be­ban­ner in der App in Kauf neh­men. Da sich radio.de über Wer­bung finan­ziert, liegt es an Ihnen, ob Sie die­se Ein­schrän­kung neben dem ansons­ten kom­plett kos­ten­lo­sen Ange­bot der App ver­schmer­zen wol­len. Eine kos­ten­pflich­ti­ge Vari­an­te (2,99 Euro, Stand: 27.03.2017) gibt es alter­na­tiv dann ohne Werbung.

radio.de laden Sie im Goog­le Play Store herunter.

Das Han­dy als UKW-Emp­fän­ger nutzen

Ihr Smart­pho­ne kön­nen Sie auch als “ech­tes” Radio nut­zen. Das Kabel Ihrer Kopf­hö­rer dient hier­bei als Anten­ne, um UKW-Signa­le auf­zu­fan­gen. Aller­dings gibt es eini­ge Ein­schrän­kun­gen, die im Fol­gen­den erklärt werden.

Um die­se Funk­ti­on nut­zen zu kön­nen, muss eine ent­spre­chen­de App auf Ihrem Smart­pho­ne vor­in­stal­liert sein. Man­che Her­stel­ler bie­ten eine sol­che Anwen­dung bei ihren Model­len an: Wie beim her­kömm­li­chen Emp­fän­ger schal­ten Sie sich hier durch ver­schie­de­ne Fre­quen­zen, um einen ent­spre­chen­den Sen­der zu emp­fan­gen. Die­se Anwen­dung trägt beim Sam­sung Gala­xy A3 (2015) bei­spiels­wei­se die simp­le Bezeich­nung “Radio”, kann auf ande­ren Smart­pho­nes aber auch Namen wie “UKW-App” oder “UKW-Radio“ haben.

Lei­der gibt es die­se Apps aber nicht bei allen Model­len. Besit­zer eines Smart­pho­nes ohne vor­in­stal­lier­te App müs­sen auf Dritt­an­bie­ter-Ange­bo­te zurück­grei­fen. Der Nut­zen die­ser Anwen­dun­gen für UKW-Emp­fang ist dann aber mit finan­zi­el­lem und tech­ni­schem Auf­wand ver­bun­den: Zum einen sind die­se Apps kos­ten­pflich­tig (über 5 Euro Kauf­preis) zum ande­ren benö­ti­gen Sie bei der Instal­la­ti­on Kennt­nis­se über den Zugriff auf die Sys­tem­da­tei­en Ihres Smart­pho­nes (Roo­ting).

Online-Radio­sen­der, Musik-Strea­ming­diens­te und sozia­le Musiknetzwerke

Neben den klas­si­schen Radio­sen­dern mit eige­nen UKW-Fre­quen­zen gibt es eine noch viel grö­ße­re Zahl an rei­nen Online-Platt­for­men, die sich den ver­schie­dens­ten Musik­sti­len und The­men­be­rei­chen ver­schrie­ben haben. Von Radio­sen­dern, die nur online emp­fang­bar sind über Strea­ming-Por­ta­le mit Pod­casts bis hin zu sozia­len Musik­netz­wer­ken fin­den Sie im Online-Bereich fast alles. Wir lis­ten Ihnen Bei­spie­le und Funk­ti­ons­um­fang die­ser Anbie­ter auf:

Ein typi­scher Online-Radio­sen­der ist bei­spiels­wei­se ByteFM aus Ham­burg. Das Musik­an­ge­bot ist bunt gemischt und wird im Gegen­satz zu ande­ren Online­sen­de­ren, bei denen Com­pu­ter­pro­gram­me die Abspiel­lis­ten zusam­men­stel­len, von Mode­ra­to­ren betreut und aus­ge­wählt. Dazu bie­tet der kos­ten­lo­se und wer­be­freie Sen­der mode­rier­te Sen­dun­gen sowie Live-Mitschnitte.

Die App von ByteFM laden Sie kos­ten­frei im Goog­le Play Store her­un­ter.

Ein Online­sen­der-Por­tal stellt laut.fm aus Kon­stanz dar. Hier kön­nen Sie gezielt nach gen­re-sor­tier­ten Online-Sen­dern suchen, die unter ande­rem von Musik-Ver­la­gen, aber auch Pri­vat­nut­zern ein­ge­rich­tet wur­den und Musik ohne Mode­ra­ti­on bie­ten. Gele­gent­lich wer­den Wer­be­ein­blen­dun­gen plat­ziert, dadurch ist der Nut­zen von laut.fm aber kostenfrei.

Die App von laut.fm fin­den Sie im Play Store.

Wenn nicht Musik, son­dern Sport bezie­hungs­wei­se Fuß­ball Ihr Her­zens­the­ma ist, bie­tet sich die App sport1.fm an. Der Online-Radio­sen­der des TV-Kanals sport1 bie­tet kos­ten­lo­se Live­streams zu den wich­tigs­ten Fuß­ball­ereig­nis­sen wie Bun­des­li­ga oder Cham­pions League an und sen­det Repor­ta­gen und Dis­kus­si­ons­run­den auch außer­halb von Live-Ereig­nis­sen. Einen Audio-Live­stream des bekann­ten spor­t1-For­mats “Dop­pel­pass” gibt es eben­falls. Für das kos­ten­lo­se Ange­bot müs­sen Sie aller­dings Wer­be­ein­blen­dun­gen vor und zwi­schen den Bericht­erstat­tun­gen hinnehmen.

sport1.fm gibt es kos­ten­los im Play Store.

Musik-Strea­ming­diens­te sind sehr popu­lär, wenn es um den akus­ti­schen Genuss unter­wegs geht. Anders als bei Radio­sen­dern gibt es hier weni­ger Mode­ra­ti­on, son­dern in der Regel fast aus­schließ­lich Musik zu hören. Sie rich­ten den Stream indi­vi­du­ell nach Ihrem Geschmack ein. Zusätz­lich kön­nen die Pro­gram­me, gemes­sen an Ihrem Hör­ver­hal­ten, auch Vor­schlags­lis­ten erstel­len. Bekann­te Musik-Strea­ming­diens­te sind bei­spiels­wei­se Dee­zer, Ampya und Spo­ti­fy. Letz­te­rer bie­tet mit einem Ange­bot von meh­re­ren Mil­lio­nen Musik­stü­cken der gro­ßen Musik­ver­la­ge eines der umfang­reichs­ten Port­fo­li­os unter den ver­füg­ba­ren Strea­ming­diens­ten in Deutsch­land. Dazu gibt es eine gro­ße Aus­wahl an Pod­casts, in denen sich die ent­spre­chen­den Mode­ra­to­ren zu fast allen The­men­be­rei­chen des Welt­ge­sche­hens äußern. Auch so man­che ehe­mals im Radio behei­ma­te­ten For­ma­te wie die Sati­re­show “Sanft & Sorg­fäl­tig” der bekann­ten TV/­Ra­dio-Mode­ra­to­ren Jan Böh­mer­mann und Olli Schulz (ehe­mals Radio Eins) sind mitt­ler­wei­le zu Spo­ti­fy gewechselt.

Um Spo­ti­fy zu nut­zen, müs­sen Sie aller­dings ein Nut­zer­kon­to bei dem Dienst anle­gen. Dabei kön­nen Sie aus­wäh­len, ob Sie den Account kos­ten­los mit Wer­be­ein­blen­dun­gen nut­zen oder ein monat­li­ches Abon­ne­ment abschlie­ßen möch­ten: Nach einer 30-tägi­gen Test­pha­se kos­tet Sie die­ser soge­nann­te „Pre­mi­um-Account“ 9,99 Euro pro Monat.

Die Spo­ti­fy-App kön­nen Sie im Goog­le Play Store herunterladen.

Eine wei­te­re Kate­go­rie der Musik­diens­te sind sozia­le Musik­netz­wer­ke wie etwa last.fm. Hier haben Sie über eine Such­mas­ke die Mög­lich­keit, Künst­ler zu suchen und sie sich nach Gen­re sor­tiert anzei­gen zu las­sen. Der Musik­ge­nuss gestal­tet sich dann ganz ähn­lich wie bei Spo­ti­fy: Viel Musik, wenig Mode­ra­ti­on. Pod­casts bie­tet last.fm aber nicht an. Der “sozia­le” Cha­rak­ter von last.fm zeigt sich in der Nach­rich­ten- und Gäs­te­buch­funk­ti­on, über die Sie auch mit ande­ren Nut­zern in Kon­takt tre­ten kön­nen. Zusätz­lich bie­tet last.fm Infor­ma­tio­nen zu Ver­an­stal­tun­gen wie Kon­zer­ten oder Fes­ti­vals, über die Sie sich in der App und/oder per Sofort­nach­richt infor­mie­ren las­sen kön­nen. Auch für last.fm benö­ti­gen Sie ein Kon­to, das Sie nach der Instal­la­ti­on der App ein­rich­ten kön­nen. Hier gibt es nur eine kos­ten­lo­se Vari­an­te. Dafür hören Sie beim Abspie­len von Musik gele­gent­li­che Werbeeinspieler.

last.fm fin­den Sie zum Her­un­ter­la­den im Play Store.

Unser Tipp für Audio­phi­le: Falls Sie sich beim mobi­len Musik­ge­nuss nicht auf Kopf­hö­rer oder den Laut­spre­cher Ihres Smart­pho­nes beschrän­ken möch­ten, emp­feh­len wir den Blick in einen unse­rer Do-It-Yourself-Rat­ge­ber: Dort erfah­ren Sie, wie Sie eine Laut­spre­cher-Ver­stär­kung für Ihr Mobil­ge­rät selbst bau­en.

Radio-Apps sind der per­fek­te Beglei­ter für unterwegs

Für wel­che Art des mobi­len Radi­os Sie sich ent­schei­den, ist letzt­lich Geschmacks­sa­che: Gehö­ren Sie zur Kate­go­rie der Musik- und Radio­freun­de, die es ein­fach genie­ßen, ein­zu­schal­ten und sich in Sachen Musik und/oder Repor­ta­gen über­ra­schen zu las­sen? Dann sind die gro­ßen Sam­mel-Apps mit ihren viel­sei­ti­gen Sen­der­spar­ten das Rich­ti­ge für Sie. Haben Sie einen oder meh­re­re Lieb­lings­sen­der, soll­ten Sie zu den ent­spre­chen­den ein­zel­nen Apps grei­fen. Wenn Musik­ge­nuss für Sie mehr ist als nur das Ein­schal­ten des Radi­os, bie­ten sich gen­re­spe­zi­fi­sche Sen­der-Apps und Musik­strea­ming­diens­te an. Die sozia­len Musik­netz­wer­ke ver­bin­den Sie zudem mit ande­ren Freun­den Ihrer Lieb­lings­grup­pe. So kön­nen Sie ent­spannt in den Super­markt gehen, ohne auf Ihre Lieb­lings­mu­sik ver­zich­ten zu müs­sen. Denn auf Ihrem Smart­pho­ne-Radio hören Sie die­se jetzt jederzeit.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!