Ihr iPhone ist Ihr ständiger Begleiter. Sie senden und empfangen mit Ihrem iOS-Smartphone E-Mails, surfen im Internet, chatten per WhatsApp, informieren sich auf Facebook über Neuigkeiten aus Ihrem Bekanntenkreis, hören Ihre Lieblingsmusik und vieles mehr. Damit sammelt das Gerät aber auch viele sensible Informationen über Sie, Ihre privaten und beruflichen Interessen, Ihre Familie und Ihren Freundeskreis. Dadurch entstehen viele Daten, die für neugierige Zeitgenossen und Diebe interessant sind. Im Folgenden finden Sie deshalb zehn nützliche Tipps, mit denen Sie Ihr iPhone noch sicherer machen.

Schnelleinstieg: Drei wichtige Sicherheitseinstellungen für Ihr iPhone

Dieser Ratgeber enthält insgesamt zehn Sicherheitstipps, mit denen Sie Ihr iPhone sicher konfigurieren und sich vor Datenverlust schützen. Falls Sie aber nur wenig Zeit haben, sollten Sie zumindest die ersten drei Tipps beherzigen. Mit ihnen sorgen Sie für eine sichere Basis und verhindern größere Gefahren. Übrigens: Viele der hier gezeigten Tipps und Tricks funktionieren auch auf einem iPad, da beide Modellgruppen dieselbe Betriebssystembasis verwenden.

Hinweis: Weitere Software als die bereits auf Ihrem iPhone vorhandene benötigen Sie nicht. Alle hier gezeigten Ratschläge funktionieren mit der aktuellen iOS-Version auf Ihrem Smartphone und lassen sich auch ohne besondere Vorkenntnisse umsetzen.

Tipp 1: Betriebssystem iOS auf Ihrem iPhone aktualisieren

Anders als Google mit seinen Android-Handys versorgt der iPhone-Hersteller Apple seine Smartphones deutlich länger mit Aktualisierungen, die nicht nur neue Funktionen enthalten, sondern auch Sicherheitslücken schließen. Sie sollten deswegen darauf achten, dass Ihr iPhone immer mit der gerade aktuellsten iOS-Version ausgestattet ist.

Bevor Sie starten, stellen Sie zunächst sicher, dass Ihr iPhone per WLAN mit dem Internet verbunden ist. Das Aufspielen der aktuellen Version kann zwar auch über die Mobilfunkverbindung erfolgen. Falls dann aber ein größeres Update benötigt wird, entstehen unnötige Kosten, wenn Sie statt der heimischen WLAN-Verbindung Ihre Mobilfunkverbindung nutzen. Sie erkennen eine aktive WLAN-Verbindung an dem kleinen WLAN-Symbol oben links auf dem Bildschirm Ihres iPhones.

Außerdem sollte Ihr Mobiltelefon an eine Stromquelle angeschlossen sein, damit das Update nicht versehentlich abgebrochen wird, falls der Akku zur Neige geht.

So aktualisieren Sie das Betriebssystem Ihres iPhones:

  1. Rufen Sie den Startbildschirm Ihres iPhones auf.
  2. Tippen Sie auf Einstellungen.
  3. Wählen Sie dann Allgemein sowie Softwareupdate aus. Ihr Mobiltelefon führt nun automatisch einen Online-Check durch und überprüft dabei, ob Ihr iPhone mit der aktuellen oder einer veralteten iOS-Version ausgestattet ist.
  4. Sollte ein noch nicht installiertes Update bereitstehen, tippen Sie auf Laden und installieren und danach auf Installieren. Wenn dazu nicht mehr genug Speicherplatz auf Ihrem Handy zur Verfügung stehen sollte, fordert Sie iOS auf, einige Apps vorübergehend zu entfernen.
  5. Tippen Sie in diesem Fall auf Weiter. Keine Sorge: Die Apps werden nur vorübergehend entfernt. Nach dem Update installiert iOS sie wieder neu.

Während der Aktualisierung wird Ihr iPhone vermutlich ein oder mehrere Male automatisch neu gestartet. Halten Sie die PIN (Persönliche Identifikationsnummer) Ihres Mobilfunkanbieters bereit, um Ihr Telefon anschließend wieder voll nutzen zu können.

Ergebnis: Mit der jeweils aktuellsten iOS-Version erhalten Sie nicht nur neue Funktionen, sondern schließen auch alle bekannten Sicherheitslücken auf Ihrem Mobiltelefon.

Tipp 2: Bildschirmsperre einrichten

Die Bildschirmsperre verhindert, dass jemand in einem unbemerkten Moment Ihr iPhone in die Hand nehmen und darin stöbern kann. Standardmäßig bietet die aktuelle iOS-Version eine sechsstellige PIN sowie eine Funktion namens Touch ID an, um den Bildschirm zu entsperren. Bei der Touch ID handelt es sich um die automatische Erkennung Ihres Fingerabdrucks, um Ihr iPhone nutzen zu können. Das iPhone X bietet stattdessen Face ID, sprich die Entsperrung über eine Gesichtserkennung an.

So geht‘s:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres iPhones, um die Bildschirmsperre einzurichten.
  2. Scrollen Sie dann etwas nach unten, bis Sie zum Punkt Touch ID & Code kommen. Beim iPhone X finden Sie das entsprechende Menü unter Face ID & Code.
  3. Tippen Sie darauf. Falls Sie schon eine PIN verwenden, geben Sie sie nun ein.
  4. Falls Sie noch keinen Code verwenden, tippen Sie nun zunächst auf Code aktivieren und geben Sie zwei Mal hintereinander einen neuen sechsstelligen Code ein.
  5. Notieren Sie sich diesen Code auf zum Beispiel einem Blatt Papier, so dass Sie ihn nicht vergessen können.
  6. Aktivieren Sie dann bei Code anfordern die Option Sofort. Sie sorgt dafür, dass bei jedem Zugriff auf Ihr iPhone der Code nötig ist.

So richten Sie die Touch ID ein:

  1. Tippen Sie auf Fingerabdruck hinzufügen.
  2. Berühren Sie dann die Home-Taste mit dem Finger, den Sie zum Entsperren verwenden wollen. Meist ist dies der Daumen.
  3. Warten Sie einen kurzen Moment ab, bis Sie ein leichtes Vibrieren spüren oder bis Sie eine Aufforderung sehen, den Finger anzuheben.
  4. Führen Sie diesen Schritt mehrmals hintereinander durch.
  5. Variieren Sie dabei immer wieder leicht die Position des Fingers.
  6. Nachdem der Fingerabdruck akzeptiert wurde, aktivieren Sie noch bei Touch ID verwenden für die Option iPhone entsperren.

Künftig kann niemand mehr in Ihren privaten Angelegenheiten stöbern, wenn er Ihr herumliegendes iPhone kurz in die Hand nimmt.

Tipp 3: Nachrichten auf dem Sperrbildschirm konfigurieren

Eine Bildschirmsperre ist nur dann wirklich wirksam, wenn Sie auch die Informationen beschränken, die Ihr iPhone automatisch auf dem Sperrbildschirm anzeigt. Standardmäßig tauchen dort nämlich zum Beispiel Kurzansichten eingehender E-Mails und WhatsApp-Nachrichten auf. Besser ist es, diese so genannten Push-Benachrichtigungen zu deaktivieren („push“ ist das englische Wort für schieben; damit ist gemeint, dass Nachrichten automatisch auf Ihr Smartphone „geschoben“ werden).

So deaktivieren Sie Push-Benachrichtigungen auf Ihrem iPhone:

  1. Gehen Sie wieder in die Einstellungen.
  2. Wählen Sie Touch ID & Code aus. Geben Sie Ihren Code ein.
  3. Scrollen Sie dann etwas nach unten, bis Sie zu Im Sperrzustand Zugriff erlauben kommen.
  4. Deaktivieren Sie dann Mitteilungsansicht, um die Benachrichtigungen auszublenden.
  5. Deaktivieren Sie außerdem auch Ansicht „Heute“, wenn Sie vermeiden wollen, dass Ihr iPhone Hinweise auf anstehende aktuelle Termine auf dem Sperrbildschirm anzeigt.

Ergebnis: Nach der Änderung zeigt Ihr iPhone auf dem Sperrbildschirm keine Hinweise mehr auf eingehende Nachrichten und anstehende Termine an.

Diebstahlschutz, sicherer Zugriff auf die iCloud und Kontrolle über Apps

Mit den folgenden Tipps finden Sie Ihr Smartphone nach einem Verlust wieder und verhindern, dass manche Apps unerlaubt private Daten ausspionieren oder Informationen darüber sammeln, wo Sie sich gerne aufhalten:

Tipp 4: Vorbereitung auf einen Diebstahl oder anderweitigen Verlust Ihres iPhones

Wenn Sie Ihr iPhone verlieren oder es gestohlen wurde, können Sie es mit Hilfe eines Computers und Browsers wiederfinden. Aber nur, wenn Sie vorher auch die Funktion Mein iPhone suchen aktiviert haben.

So aktivieren Sie „Mein iPhone suchen“:

  1. Auch hier gehen Sie wieder zu den Einstellungen.
  2. Tippen Sie dann ganz oben auf Ihren Namen und danach auf iCloud.
  3. Scrollen Sie bis zu Mein iPhone suchen und tippen Sie darauf.
  4. Aktivieren Sie dann den gleichnamigen Punkt Mein iPhone suchen.
  5. Die Option darunter mit der Bezeichnung Letzten Standort senden sollten Sie nicht aktivieren. Es gibt ja keinen Grund, warum Apple dauernd wissen sollte, wo Sie sich befinden.
  6. Anschließend rufen Sie zum Test die Webseite https://icloud.com/find auf und melden sich Sie mit Ihrer Apple-ID an.
  7. Sie sehen dann auf einer Online-Karte, wo sich Ihr iPhone gerade befindet. Auf der Karte können Sie unten rechts leicht zwischen der so genannten Standardansicht und einer Satellitenansicht wechseln.

Ergebnis: Mit der Funktion Mein iPhone suchen finden Sie Ihr verschwundenes oder geklautes Mobiltelefon wieder oder können zumindest die Polizei dabei unterstützen, es wieder zu beschaffen.

Tipp 5: Zwei-Faktor-Authentifizierung zum Schutz der iCloud aktivieren

Die iCloud ist ein kostenloses Zusatzangebot, das Sie von Apple erhalten. In Ihrer iCloud laufen alle Fäden Ihrer Apple-Identität zusammen. Sie dient zum Synchronisieren von Daten zwischen mehreren Produkten des Herstellers, nimmt Backups auf und ermöglicht Ihnen einen Zugriff auf Ihre Kontakte und Kalendereinträge auch mit einem normalen Browser auf Ihrem Computer.

Tipp 4 hat bereits gezeigt, dass die iCloud auch zum Wiederfinden eines verloren gegangenen Smartphones genutzt werden kann. Sie sollte also besonders gesichert werden. Apple bietet dazu eine so genannte Zwei-Faktor-Authentifizierung an. Dabei wird zusätzlich zu Ihren normalen Anmeldedaten zur iCloud, also Ihrer Apple-ID und Ihrem zugehörigen Passwort, noch jeweils ein sechsstelliger Code erstellt und auf Ihr Smartphone geschickt. Erst nach Eingabe dieses Codes im Browser erhalten Sie Zugriff auf Ihre iCloud.

Ein potenzieller Hacker, der sich Zugriff zu Ihrem iCloud-Konto verschaffen will, bräuchte dazu also auch den Code, der an Ihr Mobiltelefon geschickt wird. Wenn er aber keinen Zugriff auf Ihr Handy hat, kommt er auch nicht in Ihre iCloud. Im Vergleich zu einer Ein-Faktor-Authentifizierung, also Apple-ID und Passwort, ist mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung eine zusätzliche und besonders starke Sicherheitsstufe vorhanden.

So aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung:

  1. Rufen Sie auf Ihrem iPhone den Punkt Einstellungen auf und tippen auf Ihren Benutzernamen.
  2. Wählen Sie Passwort und Sicherheit aus und geben Sie das Passwort für Ihre Apple-ID ein.
  3. Anschließend tippen Sie unter Zwei-Faktor-Authentifizierung auf Aktivieren.
  4. Folgen Sie dem Assistenten zwei Mal mit Fortfahren.
  5. Wenn Sie sich das nächste Mal bei der iCloud anmelden, sendet Ihnen Apple einen sechsstelligen Code, den Sie zusätzlich zu Ihrer Apple-ID und Ihrem Passwort im Browser eingeben, um sich anzumelden.

Ergebnis: Die Zwei-Faktor-Authentifizierung schützt Ihre Apple-ID und die iCloud effektiv vor Eindringlingen.

Hinweis: Wenn Sie Ihr iPhone verloren haben oder wenn es gestohlen wurde, kann der Code auch per Textnachricht oder Anruf an eine von Ihnen ausgewählte vertrauenswürdige Telefonnummer übermittelt werden. Wählen Sie in diesem Fall Keinen Code erhalten bei der Anmeldung und geben Sie dann eine vertrauenswürdige Telefonnummer Ihrer Wahl an, an die der Code geschickt werden soll.

Tipp 6: Zugriff auf wichtige Funktionen des Smartphones beschränken

Nicht jede App benötigt Zugriff auf die auf Ihrem Smartphone gespeicherten Kontakte, auf das Mikrofon oder auf Ihre Fotos. Zum Glück bietet iOS mittlerweile Möglichkeiten, um die Zugriffe durch Apps zu begrenzen:

  1. Wählen Sie Einstellungen und dann Datenschutz aus. Nun sehen Sie eine lange Liste mit Funktionen wie Kontakte, Mikrofon und Kamera, die Ihr iPhone bietet. Wenn Sie auf einen der Unterpunkte tippen, sehen Sie genau, welche Apps Zugriff auf die jeweilige Funktion haben.
  2. Gehen Sie die Liste einmal komplett durch und deaktivieren Sie alle Freigaben, die Sie nicht benötigen (beim Punkt Ortungsdienste springen Sie bitte zu Tipp 7). So können Sie zum Beispiel WhatsApp den Zugriff auf das Mikrofon verbieten, wenn Sie die App nicht für Sprachnachrichten verwenden. Oder Sie untersagen beispielsweise einer kostenlosen Rezepte-App den Zugriff auf Ihre Kontakte.

Ergebnis: Nach der Überprüfung der Zugriffsrechte haben Sie wieder die volle Kontrolle über jene Daten, die die Apps auf Ihrem iPhone einsehen dürfen.

Tipp 7: Ortungsdienste sicher konfigurieren

Das iPhone hat viele Möglichkeiten, Daten über Ihren jeweiligen Standort zu sammeln und an Apple und andere Anbieter von Apps weiterzugeben. Das mag bei einem Dienst, mit dem Sie Ihre Jogging-Daten speichern, erwünscht sein. Ein kostenloses Spiel aus dem App Store sollte aber in der Regel nicht Zugriff auf Ihren jeweiligen Standort haben. iOS bietet glücklicherweise zahlreiche Möglichkeiten, um die sensiblen Ortungsdienste genau nach Ihren Wünschen zu konfigurieren:

  1. Sie finden die Ortungsdienste als obersten Punkt unter Einstellungen sowie Datenschutz. Ganz oben können Sie generell einstellen, ob Sie Ortungsdienste überhaupt verwenden wollen. Gelegentlich sind sie aber sehr praktisch, etwa wenn Sie in einer fremden Stadt unterwegs sind und Ihren Standort auf einer Online-Karte finden wollen.
  2. Gleich der erste Punkt darunter nennt sich Standort teilen. Er ist nur relevant, wenn Sie die so genannten Familienfreigaben nutzen. Dann können Ihre Verwandten sehen, wo Sie sich gerade befinden. Wenn Sie die Familienfreigaben nicht verwenden, dann lassen Sie diesen Punkt deaktiviert.
  3. Darunter sehen Sie nun eine lange Liste mit Apps, bei denen Sie individuell einstellen können, welche Ortungsdaten sie jeweils erhalten dürfen. Für die meisten Apps sollte die Einstellung auf Nie oder Beim Verwenden stehen. So verhindern Sie, dass die Entwickler der App laufend Zugriff auf Ihre Ortungsdaten haben.

Ergebnis: Die individuelle Konfiguration der Ortungsdienste sorgt dafür, dass niemand ohne Ihre Erlaubnis auf Ihre Standortdaten zugreifen darf.

Ungenutzte Schnittstellen, Kindersicherung und unerwünschte Werbung

Im dritten Teil finden Sie unter anderem Tipps und Tricks, mit denen Sie dafür sorgen, dass niemand sich unerlaubt mit Ihrem iPhone verbinden kann. Außerdem können Sie spezielle Einschränkungen einrichten, mit denen Sie bestimmte Apps zusätzlich schützen. Das ist etwa dann nützlich, wenn Sie Ihr iPhone gelegentlich Ihren Kindern zum Zeitvertreib geben.

Tipp 8: Ungenutzte Schnittstellen deaktivieren

Ihr iPhone hat mehrere Möglichkeiten, um mit der Umgebung in Kontakt zu treten. Neben WLAN und mobilen Datendiensten sind dies Bluetooth und NFC (Near Field Communication). Was Sie an diesen Funktionen nicht benötigen, sollten Sie abschalten, weil sich darüber sonst möglicherweise ein Angreifer auf Ihrem Smartphone einschleichen könnte. Das kommt zwar vergleichsweise selten vor, kann aber bei einer bislang noch nicht entdeckten Sicherheitslücke durchaus auftreten.

So deaktivieren Sie ungenutzte Schnittstellen:

  1. Die einfachste und schnellste Möglichkeit, um WLAN sowie Bluetooth zu deaktivieren bzw. bei Bedarf wieder zu aktivieren, erfolgt mit Hilfe der Schnelleinstellungen von iOS. Sie öffnen die Schnelleinstellungen, indem Sie mit dem Finger vom unteren Rand des Bildschirms nach oben wischen.
  2. Tippen Sie nun sowohl auf das WLAN- wie auch auf das Bluetooth-Symbol, um die Netzwerkschnittstellen zu deaktivieren. Wenn Sie sie wieder benötigen, können Sie sie auf dieselbe Weise wieder schnell aktivieren.
  3. Wenn Sie dagegen auf das Flugzeugsymbol tippen, schalten Sie Ihr iPhone in den so genannten Flugmodus und deaktivieren damit alle Netzwerkdienste. Hinweis: NFC können Sie nicht deaktivieren, weil nur Apple diese Technik nutzt, um damit auf die eigene Smartwatch sowie auf den Bezahldienst Apple Pay zuzugreifen.

iOS erlaubt Ihnen außerdem genau festzulegen, welche Apps auf mobile Dienste zugreifen dürfen. Rufen Sie dazu Einstellungen sowie Mobiles Netz auf und scrollen Sie nach unten bis zu Mobile Daten verwenden. Hier finden Sie eine Liste aller installierten Apps. Tippen Sie jeweils auf die grüne Schaltfläche, um einer App den Zugriff auf Ihre Mobilfunkverbindung zu verbieten. Sie kann dann nur noch per WLAN mit dem Internet Kontakt aufnehmen. Dies ist zum Beispiel bei Videostreaming-Diensten von Vorteil, um so Ihr Datenvolumen im Mobilfunknetz zu schonen.

Ergebnis: Ihr iPhone kann über verschiedene Möglichkeiten Kontakt mit der Außenwelt aufnehmen. Umgekehrt könnten sich auch Angreifer über eine Netzwerkschnittstelle mit Ihrem Smartphone verbinden und Schaden anrichten. Ungenutzte Schnittstellen sollten deswegen deaktiviert werden.

Tipp 9: Kindersicherung auf dem iPhone einrichten

Viele Eltern geben ihrem Kind zumindest gelegentlich ihr Smartphone, damit es damit spielen oder im Internet surfen kann. Nur wenige wissen aber, dass Apple in iOS auch eine Funktion zum Sperren bestimmter Apps und Dienste eingebaut hat. Damit können Sie zum Beispiel die Installation neuer Apps verhindern, so dass Ihre Kinder nicht ungefragt neue Spiele auf Ihr Smartphone herunterladen können. Außerdem können Sie dadurch nicht jugendfreie Filme und Webseiten blockieren.

So richten Sie eine Kindersicherung auf Ihrem iPhone ein:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen.
  2. Tippen Sie dann auf Allgemein sowie etwas weiter unten auf Einschränkungen.
  3. Wählen Sie dann Einschränkungen aktivieren aus und geben Sie zwei Mal einen vierstelligen Code ein, den Sie sich gut merken können, den Ihre Kinder aber nicht kennen sollten.
  4. Anschließend können Sie detailliert festlegen, was Ihre Kinder dürfen und was nicht. So können Sie beispielsweise den Zugriff auf Safari, die Kamera, den iTunes Store oder auf Funktionen wie Apps installieren, Apps löschen und insbesondere In-App-Käufe sperren. Gerade letztere finden sich oft in vermeintlich kostenlosen Spielen und dienen dann dazu, Ihren Kindern bzw. Ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen.
  5. Sobald Sie selbst wieder Ihr iPhone ohne Einschränkungen verwenden wollen, rufen Sie erneut Einstellungen, Allgemein sowie Einschränkungen auf und tippen auf Einschränkungen deaktivieren. Geben Sie den Code erneut ein, um Ihr Smartphone wieder freizuschalten.

Ergebnis: Mit Einschränkungen hat Apple eine einfache, aber effektive Kindersicherung eingebaut, die verhindert, dass Ihr Nachwuchs mit Ihrem iPhone – absichtlich oder unabsichtlich – Unfug anstellt.

Tipp 10: Neugierige Werbung verhindern

Werbung wird zur Finanzierung vieler kostenloser Inhalte sowohl beim Surfen im Internet, als auch in kostenlosen Apps eingesetzt. Bei vielen Anwendern verursacht es jedoch Bauchschmerzen, wenn die Werbeanbieter versuchen, zu viele Informationen über sie zu sammeln. Apple hat deswegen eine Möglichkeit in iOS eingebaut, mit der Sie verhindern, dass Werbefirmen ein individuelles Benutzerprofil über Sie erstellen können.

So verhindern Sie Werbung auf Ihrem iPhone:

  1. Rufen Sie Einstellungen sowie Datenschutz auf.
  2. Wählen Sie dann den untersten Punkt Werbung aus.
  3. Hier aktivieren Sie nun die Option Kein Ad-Tracking.
  4. Klicken zusätzlich einmal auf den Punkt Ad-ID zurücksetzen.
  5. Bestätigen Sie mit ID zurücksetzen, dass wirklich alle bislang über Sie gesammelten Daten unbrauchbar gemacht werden sollen.

Ergebnis: Die Werbebranche hat ein großes Interesse an individuellen Nutzerprofilen. iOS können Sie so konfigurieren, dass zumindest keine persönliche Werbe-ID für Sie erstellt werden darf.

Das iPhone sichern und Ihre privaten Daten schützen

Im Vergleich zu Android ist iOS in der Regel bereits in den Standardeinstellungen deutlich sicherer. Es gibt aber trotzdem einige Stellen, an denen Sie sowohl die Sicherheit Ihres iPhones als auch den Schutz Ihrer privaten Daten ein gutes Stück verbessern können. So können Sie etwa leicht verhindern, dass jemand nur schnell Ihr Smartphone in die Hand nimmt und darin ohne Befugnis stöbert. Auch lässt sich ein einfacher, aber effektiver Schutz Ihrer Kinder durch iOS bewerkstelligen. Nicht zuletzt bietet das Mobilbetriebssystem eine äußerst nützliche Funktion, mit der Sie Ihr iPhone wiederfinden können, sollte es doch einmal verloren gehen oder gar gestohlen werden.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.