© 2021 Sony
Smartphones

Xpe­ria 1 III & 5 III: Das sind Sonys neue Flaggschiff-Handys

Die neuen Smartphones Xperia 1 III & 5 III überzeugen nicht nur durch ihr ungewohntes Format, sondern auch durch spannende Technik.

Mit LG ver­ab­schie­det sich eine der gro­ßen Mar­ken aus dem Smart­pho­ne-Geschäft. Zu groß scheint die Über­macht von Apple und Sam­sung in die­sem Bereich zu sein. Sony hält als wei­te­rer gro­ßer Her­stel­ler dage­gen und stell­te kürz­lich neue Genera­tio­nen sei­ner zwei Flagg­schiff-Smart­pho­nes vor. Xpe­ria 1 III und Xpe­ria 5 III sol­len mit eini­gen Beson­der­hei­ten das Inter­es­se poten­zi­el­ler Kun­den wecken. Was alles in den Gerä­ten steckt, erfährst du hier.

Design: Xpe­ria 1 III & 5 III sind schlank und leicht

Eine der gro­ßen Beson­der­hei­ten der Sony-Smart­pho­nes ist bereits seit län­ge­rer Zeit ihr Design. Die Japa­ner weh­ren sich strikt, hier mit den gän­gi­gen Trends zu gehen. Eine Ein­ker­bung an der obe­ren Sei­te des Dis­plays oder gar eine Knopf­ka­me­ra fin­dest du hier also nicht. Statt­des­sen lässt Sony bewusst oben und unten etwas Platz, wor­aus zwei schwar­ze Bal­ken resul­tie­ren. Dar­in sit­zen etwa der Hörer und die Kamera.

Den­noch schafft es Sony, dass die Gerä­te nicht alt­ba­cken aus­se­hen. Der Kniff ist das For­mat der Smart­pho­nes. Sie sind unge­wöhn­lich schmal und wir­ken etwas in die Län­ge gezo­gen. Damit lie­gen sie deut­lich kom­pak­ter in der Hand als bei­spiels­wei­se ein aktu­el­les iPho­ne 12. Dazu kommt das gerin­ge Gewicht, wodurch sich das Xperia 1 III und 5 III weni­ger klo­big anfüh­len. Hier die Abmes­sun­gen der Smart­pho­nes im Detail und im Ver­gleich zu Gerä­ten der S21-Rei­he von Samsung:

Xpe­ria 1 IIIGala­xy S21+ 5GXpe­ria 5 IIIGala­xy S21 5G
Höhe165 mm161,5 mm157 mm151,7 mm
Brei­te71 mm75,6 mm68 mm71,2 mm
Tie­fe8,2 mm7,8 mm8,2 mm7,9 mm
Gewicht187 Gramm200 Gramm169 Gramm169 Gramm

Dis­plays: Xpe­ria 1 III mit sehr hoher Auflösung

Wäh­rend die bei­den Smart­pho­nes beim Design fast Zwil­lin­ge sein könn­ten, sieht es bei der Tech­nik etwas anders aus. Hier gibt es durch­aus Unter­schie­de. Beson­ders deut­lich wird das etwa beim Display.

Xpe­ria 1 III: Kino-Erleb­nis in 4K

Mit sei­nen Xpe­ria-Smart­pho­nes will Sony ein Kino-Erleb­nis für unter­wegs bie­ten. Das scheint zu pas­sen, ist das Unter­neh­men in die­ser Bran­che doch tief ver­an­kert. Die Smart­pho­nes kom­men des­halb mit Dis­plays im For­mat 21:9. Das lässt sich auch als „Cine­ma­scope“ oder „Super­breit­bild“ bezeich­nen und ist das bevor­zug­te Sei­ten­ver­hält­nis für Kino­lein­wän­de. Wie du dir anhand des­sen viel­leicht schon den­ken kannst, siehst du beim Betrach­ten von Fil­men also meist kei­ne schwar­zen Bal­ken mehr. Doch damit ist es für Sony beim Xpe­ria 1 III noch lan­ge nicht getan.

Das 6,5 Zoll gro­ße OLED-Dis­play bie­tet eine Bild­wie­der­hol­ra­te von 120 Hertz, um kom­pa­ti­ble Inhal­te mög­lichst flüs­sig dar­zu­stel­len. Bei Kino­fil­men bringt das zwar wenig, sind sie doch zumeist mit ledig­lich 24 Bil­dern pro Sekun­de gedreht. Bei Spie­len und manch ande­ren Anwen­dun­gen kann die hohe Bild­wie­der­hol­ra­te aber ein Vor­teil sein.

Damit die Qua­li­tät auch sonst stimmt, setzt Sony auf eine unge­wöhn­lich hohe Auf­lö­sung für den Bild­schirm im Xpe­ria 1 III. Hier kommt näm­lich 4K zum Ein­satz. Genau­er bedeu­tet das sat­te 3.840 x 1.644 Pixel, was zu einer sehr hohen Pixel­dich­te von 643 ppi führt. Für hohe Kon­tras­te sorgt die HDR-Unter­stüt­zung, für mög­lichst hohe Farb­treue die Ver­wen­dung des DCI-P3-Farbraums.

Xpe­ria 5 III: Klei­ne­res Modell mit nied­ri­ge­rer Auflösung

Im Ver­gleich zu sei­nem gro­ßen Bru­der macht Sony beim klei­ne­ren Xpe­ria 5 III Abstri­che. Aller­dings hal­ten sich die in Gren­zen. So gibt es auch hier das 21:9‑Format, bis zu 120 Hertz Bild­wie­der­hol­ra­te für flüs­si­ge Dar­stel­lun­gen und HDR für hohe Kon­tras­te. Was eben­falls nicht feh­len darf, ist der DCI-P3-Farb­raum. Das OLED-Dis­play in 6,1 Zoll löst aller­dings „nur“ in erwei­ter­tem Full-HD auf, also mit 2.520 x 1.080 Pixeln. In der Fol­ge führt das auch zu einer gerin­ge­ren Pixel­dich­te von 449 ppi. Auch das ist aber noch immer ein guter Wert. Zum Ver­gleich: Das iPho­ne 12 kommt bei eben­falls 6,1 Zoll auf 460 ppi.

Kame­ras: Sony setzt sei­ne eige­ne Tech­nik in Szene

Ein gro­ßer Vor­teil von Sony ist, dass das Unter­neh­men auch auf eine gro­ße Exper­ti­se im Bereich der Foto­gra­fie zurück­grei­fen kann. Wäh­rend ande­re Her­stel­ler dafür etwa mit Zeiss oder Has­sel­blad koope­rie­ren, greift Sony kom­plett auf sein eige­nes Port­fo­lio an Tech­no­lo­gien zurück – könn­te man mei­nen. Doch auch die Japa­ner span­nen Zeiss mit ein und holen sich Objek­ti­ve bei der deut­schen Fir­ma. Die Sen­so­ren kom­men aber von Sony selbst.

Mehr dazu 
Sony Alpha 1: Das ist die neue Sys­tem­ka­me­ra für Profis 

Gro­ße Unter­schie­de macht das Unter­neh­men dabei zwi­schen dem Xpe­ria 1 III und dem 5 III nicht. Bei­de Smart­pho­nes sind mit einer Trip­le-Kame­ra aus­ge­stat­tet. Jede Lin­se hat dabei eine eige­ne Auf­ga­be und Beson­der­hei­ten. Hier fin­dest du genaue­re Infor­ma­tio­nen dazu:

Haupt­ka­me­ra 1Haupt­ka­me­ra 2Haupt­ka­me­ra 3
Ver­wen­dungWeit­win­kelZoomUltra­weit­win­kel
Auf­lö­sung12 Mega­pi­xel12 Mega­pi­xel12 Mega­pi­xel
Sen­sor-Grö­ße1/1,7“1/2,9“1/2,5“
Blen­deF1.7F2.3 – F2.8F2.2
Brenn­wei­te24 mm70 – 105 mm16 mm
Blick­win­kel82 Grad34 – 23 Grad124 Grad

Eine Beson­der­heit bleibt dem grö­ße­ren Xpe­ria 1 III aber vor­be­hal­ten: ein 3D-Tie­fen­sen­sor. Der ver­birgt sich hin­ter einer zusätz­li­chen klei­nen Lin­se und berech­net den Abstand zwi­schen dem Smart­pho­ne und dem Motiv. Das soll dem Auto­fo­kus als Hil­fe die­nen und ihn so noch schnel­ler machen.

Auf Soft­ware-Sei­te bekommst du die vol­le Kon­trol­le über alle Ein­stel­lun­gen. Die Kame­ra-App kannst du auf den manu­el­len Modus umstel­len, wodurch du den ISO-Wert, die Ver­schluss­zeit, den Weiß­ab­gleich, den Fokus und mehr selbst ein­stel­len kannst. Zudem ist es mög­lich, Bil­der im unkom­pri­mier­ten RAW-For­mat auf­zu­neh­men. Das ermög­licht hin­ter­her eine deut­lich detail­lier­te­re Bearbeitung.

Vide­os nimmst du mit den Smart­pho­nes in bis zu 4K-Auf­lö­sung mit HDR bei min­des­tens 24 und maxi­mal 60 Bil­dern pro Sekun­de auf. Für Zeit­lu­pen-Auf­nah­men ste­hen sogar 120 Bil­der pro Sekun­de bereit. SteadyShot soll als Soft­ware-Lösung dei­ne Vide­os auf fünf Ach­sen stabilisieren.

Die Front­ka­me­ra ist eher Stan­dard-Kost. Sie kommt in bei­den Gerä­ten auf je 8 Mega­pi­xel und umfasst einen Betrach­tungs­win­kel von 78 Grad. HDR-Fotos sind damit genau­so mög­lich wie per SteadyShot sta­bi­li­sier­te Videos.

Pro­zes­sor und Spei­cher: Top-Chip­satz von Qualcomm

Ein Flagg­schiff wäre nicht genau das, wenn es nicht auch einen Chip­satz aus dem High-End-Regal bekä­me. Sony lässt sich hier nicht lum­pen und ver­baut sogar den bes­ten Chip, den Her­stel­ler Qual­comm aktu­ell zu bie­ten hat. Der Snap­dra­gon 888 kommt bei­spiels­wei­se auch im neu­en Xiao­mi Mi 11 Ultra unter und über­zeugt dort bereits mit sei­nen hohen Leis­tungs­wer­ten. Eben die­se Power ist es auch, die etwa die hohe 4K-Auf­lö­sung im Xpe­ria 1 III ermög­licht. Bei Spie­len, Vide­os und der täg­li­chen Nut­zung steht also mehr als genug Leis­tung zur Ver­fü­gung. Eben­falls auf dem Sys­tem-on-Chip (SoC) befin­det sich ein 5G-Modem, wodurch das Xpe­ria im schnel­len Netz funkt – einen ent­spre­chen­den Tarif vorausgesetzt.

Ein Chip­satz allein macht aber noch kein Smart­pho­ne, wes­halb auch der Spei­cher eine gro­ße Rol­le spielt. Sony packt in das gro­ße Xpe­ria 1 III stets 12 Giga­byte (GB) Arbeits­spei­cher. Dazu gesel­len sich 256 GB inter­ner Spei­cher. Eine Wahl hast du hier also nicht. Reicht dir der ver­bau­te Platz nicht, kannst du aber per microSD-Kar­te um bis zu ein Tera­byte (TB) aufstocken.

Beim klei­ne­ren Xpe­ria 5 III fällt auch der Spei­cher klei­ner aus. Hier gibt es nur 8 GB Arbeits­spei­cher und 128 GB inter­nen Spei­cher. Bei­des dürf­te für die meis­ten Anwen­der aber aus­rei­chend sein. Zudem kannst du den inter­nen Spei­cher auch hier mit einer maxi­mal 1 TB gro­ßen microSD-Kar­te erweitern.

Sons­ti­ge Tech­nik: Ver­nünf­ti­ger Akku und Dual-SIM

Trotz der unter­schied­li­chen Grö­ßen und klei­ne­ren Unter­schie­den bei der Tech­nik ver­sorgt Sony bei­de Smart­pho­nes mit einem Akku, der 4.500 Mil­li­am­pere­stun­den (mAh) Kapa­zi­tät besitzt. Das dürf­te unter­schied­li­che Lauf­zei­ten erge­ben, denn das 4K-Dis­play im Xpe­ria 1 III treibt den Akku­ver­brauch im Ver­gleich zum klei­nen Bru­der etwas in die Höhe. Über einen vol­len Tag sollst du aber mit bei­den Smart­pho­nes kom­men. Kommt der Akku an sei­ne Gren­zen, lädst du ihn über das mit­ge­lie­fer­te Netz­teil in rund 30 Minu­ten um 50 Pro­zent auf.

Eben­falls bei bei­den Gerä­ten gleich ist die Dual-SIM-Funk­ti­on. Du kannst also zwei Num­mern gleich­zei­tig nut­zen. Das Hybrid-Sys­tem ermög­licht aber nur einem Ver­trag das Fun­ken im 5G-Netz.

Far­ben und Prei­se: Um die 1.000 Euro zu erwarten

Für sei­ne High-End-Smart­pho­ne ver­langt Sony in der Regel auch einen Pre­mi­um-Preis. Das klei­ne­re Xpe­ria 5 III dürf­te hin­sicht­lich der bis­he­ri­gen Preis­ge­stal­tung und der Aus­stat­tung bei knapp unter 1.000 Euro lan­den. Das Xpe­ria 1 III knackt die­se Gren­ze wohl locker. Genaue Prei­se nennt das Unter­neh­men aller­dings noch nicht. Dafür kannst du dir jetzt schon eine Far­be aus­su­chen. Das Xpe­ria 1 III kommt in Vio­lett, Grau und Schwarz, das Xpe­ria 5 III in Rosa, Grün und Schwarz. Der Markt­start soll im Früh­som­mer erfolgen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!