© 2021 Sony
Fotografieren & Video

Sony Alpha 1: Das ist die neue Sys­tem­ka­me­ra für Profis

Die Sony Alpha 1 eignet sich durch ihre Bauart und die flotte Kommunikation mit dem Smartphone gut für unterwegs.

Sys­tem­ka­me­ras haben den Spie­gel­re­flex­ka­me­ras eines sicher vor­aus: Sie sind deut­lich kom­pak­ter gebaut und brin­gen weni­ger Gewicht auf die Waa­ge. Sogar tech­nisch kön­nen sie zum Teil mit einer klas­si­schen DSLR mit­hal­ten – vor allem Gerä­te der High-End-Klas­se. Dazu gehört auch die neue Sony Alpha 1. Über­zeu­gen will die mit einer hohen Auf­lö­sung bei Fotos, Vide­os und im digi­ta­len Sucher.

Gehäu­se und Mount: Kom­pakt und den­noch flexibel

Die Sony Alpha 1 ist ein ech­tes Pre­mi­um-Pro­dukt. Des­halb steckt die Tech­nik auch nicht in ein­fa­chem Kunst­stoff, son­dern in einem Gehäu­se aus Magne­si­um. Damit soll die Kame­ra auch den Stra­pa­zen von Rei­sen locker trot­zen. Gleich­zei­tig ver­bes­ser­te Sony im Ver­gleich zu ande­ren Kame­ras der Alpha-Rei­he den Schutz vor Staub und Feuch­tig­keit. Wirk­lich was­ser­dicht ist das Gehäu­se aller­dings nicht.

Mit­neh­men lässt sich die Sony Alpha 1 durch ihre rela­tiv gerin­gen Abmes­sun­gen fast über­all­hin. In der Höhe kommt sie auf 96,9 Mil­li­me­ter. Breit ist sie nur 128,9 Mil­li­me­ter. Ohne Objek­tiv misst sie in der Tie­fe 80,8 Mil­li­me­ter. Eigent­lich wären es hier sogar nur 69,7 Mil­li­me­ter. Aller­dings ent­schied sich Sony dazu, der Alpha 1 einen Griff zu spen­die­ren. Das Plus an Ergo­no­mie bezahlst du eben durch ein etwas dicke­res Gehäuse.

Das Gewicht von 737 Gramm (natür­lich ohne Objek­tiv) zeigt: Die Sony Alpha 1 ist nicht gera­de ein leicht. Sie wiegt sogar nur rund 100 Gramm weni­ger als die DSLR Alpha 99 II aus glei­chem Hau­se. Um die Daten in Rela­ti­on zu set­zen, fin­dest du hier eine klei­ne Tabel­le mit der Alpha 1, der Alpha 99 II und der Alpha 6600:

Kame­raTypHöheBrei­teTie­feGewicht
Alpha 1Voll­for­mat-DSLM96,9 mm128,9 mm80,8 mm737 Gramm
Alpha 99 IIDSLR104,2 mm142,6 mm76,7 mm849 Gramm
Alpha 6600DSLM66,9 mm120,0 mm69,3 mm503 Gramm

Was die Objek­tiv­hal­te­rung angeht, setzt Sony auf den eige­nen E‑Mount. Damit hast du die Wahl aus über 50 pas­sen­den Objek­ti­ven des Her­stel­lers. Willst du eines der aktu­ell rund 30 Objek­ti­ve mit A‑Mount von Sony ver­wen­den, brauchst du einen Adap­ter. Aber auch ohne die­sen ist die Aus­wahl groß.

Pas­send dazu 

Fotos: Voll­for­mat-Sen­sor mit 50 Megapixeln

Nun aber zu den wirk­lich wich­ti­gen Daten, näm­lich denen der ver­bau­ten Tech­nik. In der Alpha 1 steckt ein Exmor RS. Der 35mm-Voll­for­mat-Sen­sor löst mit 50,1 Megapixeln auf. Das ist ein sehr hoher Wert. Zum Ver­gleich: Das bis­he­ri­ge Voll­for­mat-DSLM-Flagg­schiff Sony Alpha 9 II kommt „nur“ auf 24,2 Mega­pi­xel. Wäh­rend Smart­pho­ne-Her­stel­ler ja ger­ne mit hohen MP-Zah­len Mar­ke­ting betrei­ben, kommt es bei einer Kame­ra aber auf ganz ande­re Din­ge an. Im Fokus steht dabei natür­lich die Bild­qua­li­tät. Die will Sony mit dem Bio­nz XR als Bild­pro­zes­sor verbessern.

Ein wei­te­rer Vor­teil des Chips soll sei­ne Geschwin­dig­keit sein. Genau­er rech­net der rund acht­mal schnel­ler als sein Vor­gän­ger – der Bio­nz X. Das Duo aus Sen­sor und Pro­zes­sor ermög­licht Seri­en­auf­nah­men bei 30 Bil­dern pro Sekun­de. Damit ist die Alpha 1 sogar für Sport­fo­to­gra­fen geeig­net. Bis zu 155 komprimier­te RAW-Fotos las­sen sich in die­ser Geschwin­dig­keit am Stück auf­neh­men. Foto­gra­fierst du mit mecha­ni­schem Ver­schluss, ver­rin­gert sich die Geschwin­dig­keit jedoch auf zehn Bil­der pro Sekunde.

Auch lesenswert 
Foto­gra­fie­ren wie ein Pro­fi: 11 Tipps für gute Fotos 

Durch die vie­len Vor­tei­le des elek­tro­ni­schen Ver­schlus­ses, dürf­test du den aber ohne­hin kaum noch brau­chen. Vibra­ti­ons­frei ist er ja von Natur aus. Aller­dings spricht Sony davon, etwa die Bild­ver­zer­run­gen im Ver­gleich zur Alpha 9 II deut­lich redu­ziert zu haben und das stö­ren­de Flim­mern bei Seri­en­bil­dern nahe­zu voll­stän­dig zu verhindern.

Auto­fo­kus: Die Alpha 1 erkennt sogar Vogelaugen

Min­des­tens genau­so wich­tig wie die Bild­qua­li­tät, ist der zum Ein­satz kom­men­de Auto­fo­kus. Auch hier legt Sony im Ver­gleich zu den ande­ren Kame­ras der Alpha-Rei­he noch ordent­lich einen drauf. Die Kame­ra misst an gan­zen 759 Punk­ten im Bild. Damit deckt sie laut Sony etwa 92 Pro­zent des Bild­be­reichs ab.

Dabei reagiert der Auto­fo­kus schnell und intel­li­gent. Er erkennt etwa die Augen von Vögeln und stellt die Tie­re auch in Bewe­gung scharf. Die­ser Echt­zeit-Auto­fo­kus funk­tio­niert auch bei ande­ren Tie­ren. Opti­miert ist er laut Sony etwa auch für Hun­de und Kat­zen. Men­schen ver­gisst das Unter­neh­men aber natür­lich nicht, denn auch deren Augen erkennt die Alpha 1 – sogar noch genau­er als die Alpha 9 II.

Um erneut den Schwenk zu den Sport­fo­to­gra­fen zu machen: Mit dem Echt­zeit-Tracking fokus­siert die Kame­ra bei halb gedrück­tem Aus­lö­ser ein Motiv und behält es auto­ma­tisch im Fokus. Folgst du dem Motiv also, bleibt die Schär­fe trotz Bewe­gung wei­ter­hin dar­auf gerichtet.

Vide­os: Tech­nik für anspruchs­vol­le Videografen

Brauch­te es frü­her noch gro­ße und schwe­re Video­ka­me­ras, um ver­nünf­ti­ge Auf­nah­men auf die Bei­ne zu stel­len, lie­fern heu­te auch Sys­tem­ka­me­ras beein­dru­cken­de Bewegt­bil­der. Ent­spre­chend häu­fig kom­men die Gerä­te mitt­ler­wei­le auch zum Ein­satz, um etwa klei­ne Fil­me oder anspruchs­vol­le­re Vide­os für You­Tube & Co. zu dre­hen. Sony setzt des­halb nicht nur auf mög­lichst hohe Qua­li­tät bei Fotos, son­dern eben auch bei Videos.

Der Voll­for­mat-Sen­sor Exmor RS und der Bild­pro­zes­sor Bio­nz XR ermög­li­chen zusam­men sogar Auf­nah­men in 8K (7.680 x 4.320 Pixel) bei 30 Bil­dern pro Sekun­de. Das Gespann ist so stark, dass die Sony 4K-Auf­nah­men bei 120 Bil­dern pro Sekun­de schafft. So kannst du Zeit­lu­pen in hoher Auf­lö­sung in dei­ne Vide­os ein­bau­en. Das oben beschrie­be­ne Echt­zeit-Tracking gibt es auch im Video-Modus, genau wie den Echt­zeit-Auto­fo­kus für (mensch­li­che) Augen.

Bild­sta­bi­li­sie­rung über fünf Ach­sen soll außer­dem dafür sor­gen, dass du auch beim Fil­men mit der Hand ein mög­lichst ver­wack­lungs­frei­es Ergeb­nis bekommst. Vide­os gibt die Kame­ra übri­gens in 16-bit-RAW direkt über HDMI aus. Um auch den Ton mög­lichst natür­lich und deut­lich ein­zu­fan­gen, kannst du über die digi­ta­le Audio­schnitt­stel­le ein exter­nes Mikro­fon anschließen.

Aus­stat­tung: Flot­tes WLAN und Platz für zwei SDHC-Karten

Sony scheint kein Inter­es­se dar­an zu haben, bei der Alpha 1 zu Las­ten des Kom­forts zu spa­ren. Mit an Bord ist des­halb ein WLAN-Modul, das sogar im schnel­len 5‑GHz-Band Daten ver­schi­cken kann. So kom­men Fotos etwa noch flot­ter auf ein nahes Smart­pho­ne oder kabel­los an ein Note­book. Willst du hin­ge­gen doch ein Kabel nut­zen, klappt die Über­tra­gung per USB 3.2 oder per 1000-Base-T-Ether­net mit Gigabit-Speed.

Intern spei­chert die Sony Bil­der und Vide­os wahl­wei­se auf gleich zwei Kar­ten. Dafür ste­hen Steck­plät­ze bereit, die jeweils eine UHS-I- oder UHS-II-SDXC- bezie­hungs­wei­se SDHC-Kar­te schlu­cken. Auch die neu­en CFex­press-Typ-A-Kar­ten von Sony selbst las­sen sich mit der Alpha 1 natür­lich nutzen.

Das ver­bau­te Dis­play misst 3 Zoll (7,5 Zen­ti­me­ter) und löst mit 1,44 Mil­lio­nen Bild­punk­ten auf. Ist der Son­nen­schein-Modus akti­viert, soll es sich sogar für kur­ze Kon­troll­bli­cke bei viel Umge­bungs­licht eig­nen. Die Bedie­nung erfolgt per Touch. Damit auch Auf­nah­men aus schwie­ri­gen Win­keln sicher gelin­gen, lässt es sich um 107 Grad nach oben und 41 Grad nach unten verstellen.

Kom­pa­ti­bel ist die Alpha 1 mit einer brei­ten Aus­wahl an Zube­hör aus dem Sony-Kata­log. Dazu gehört etwa ein Ver­ti­kal­griff, ein Fern­aus­lö­ser, eine Hal­te­rung für Shot­gun-Mikro­fo­ne und der VG-C4EM-Griff für zwei Zusatz-Akkus.

Preis und Ver­füg­bar­keit: Eine Pro­fi-Kame­ra zum Profi-Preis

Natür­lich gibt es all das nicht zum Preis einer Ein­stei­ger- oder Mit­tel­klas­se-Kame­ra. Die Sony Alpha 1 spielt im High-End-Bereich mit und star­tet des­halb auch mit einem selbst­be­wuss­ten Preis. Sat­te 7.299 Euro soll allein das Gehäu­se kos­ten. Es bleibt abzu­war­ten, für wel­che Prei­se die ers­ten Pake­te mit Kit-Objek­ti­ven über den Laden­tisch gehen. Erschei­nen soll die Alpha 1 im März.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!