© 2021 OnePlus
Smartphones

OnePlus 9 und 9 Pro: Alles zu den Smart­pho­nes mit der Hasselblad-Kamera

Optisch und technisch unterscheiden sich das OnePlus 9 und das 9 Pro nur minimal voneinander.

Die Kame­ra eines Smart­pho­nes zählt zu des­sen wich­tigs­ten Funk­tio­nen. Kein Wun­der, dass sich die Her­stel­ler hier immer neue Tech­no­lo­gien und Mar­ke­ting-Gags aus­den­ken, um sich vom Rest abzu­he­ben. Für das OnePlus 9 und das OnePlus 9 Pro hat sich der Her­stel­ler des­halb mit den Kame­ra-Exper­ten von Has­sel­blad zusam­men­ge­tan, um das Kame­ra-Erleb­nis spür­bar zu ver­bes­sern. Wie genau die­se Koope­ra­ti­on aus­sieht und was die Smart­pho­nes sonst noch aus­macht, liest du hier.

OnePlus 9 und Has­sel­blad: Der Anfang einer lan­gen Freundschaft

Koope­ra­tio­nen zwi­schen Smart­pho­ne- und Kame­ra­her­stel­lern sind 2021 längst nichts Unge­wöhn­li­ches mehr. Sony hat in der Ver­gan­gen­heit bereits mehr­fach mit Zeiss zusam­men­ge­ar­bei­tet und auch Hua­wei hat sich von Lei­ca bei der Ent­wick­lung neu­er Kame­ra­sys­te­me unter­stüt­zen lassen. 

Mit dem jüngst vor­ge­stell­ten 9er-Duo greift auch OnePlus erst­mals auf die Kom­pe­tenz eines aus­ge­wie­se­nen Kame­ra­her­stel­lers zurück. Gemein­sam mit dem schwe­di­schen Unter­neh­men Has­sel­blad star­tet OnePlus in eine gemein­sa­me Zukunft, die min­des­tens drei Jah­re umspan­nen soll. Schon jetzt lässt sich also mit gewis­ser Sicher­heit vor­aus­sa­gen, dass auch das OnePlus 10 und das OnePlus 11 – falls sie so hei­ßen – über ein Kame­ra­sys­tem ver­fü­gen wer­den, das im Tan­dem mit Has­sel­blad ent­stan­den ist. Aber genug der Glas­ku­ge­lei, zurück in die Gegen­wart, zurück zum Anfang der chi­ne­sisch-schwe­di­schen Kooperation. 

Viel Geheim­nis­krä­me­rei hat­te OnePlus im Vor­feld der offi­zi­el­len Ankün­di­gung des OnePlus 9 und des 9 Pro nicht betrie­ben. Im Gegen­teil, schon Tage vor­her ver­kün­de­te der Her­stel­ler, dass Has­sel­blad als Part­ner ent­schei­dend an der neus­ten Smart­pho­ne-Genera­ti­on mit­ge­ar­bei­tet habe, genau­er gesagt, an des­sen Kame­ra. Die fast schon obli­ga­to­ri­schen Leaks und Gerüch­te erle­dig­ten den Rest und nah­men die tech­ni­schen Spe­zi­fi­ka­tio­nen vorweg.

Was also erwar­tet dich beim OnePlus 9 bzw. 9 Pro? Schau­en wir uns das Geschwis­ter­paar mal im Detail an. 

Dis­plays auf Höhe der Zeit: AMOLED und 120 Hertz

Weni­ger als ein Zen­ti­me­ter unter­schei­det das Dis­play des OnePlus 9 von dem des 9 Pro. Über 6,55 Zoll (16,6 cm) erstreckt sich das AMO­LED-Glas beim regu­lä­ren Modell, wäh­rend es beim Pro 6,7 Zoll (17 cm) in der Dia­go­na­le misst. Beim 9er liegt der Screen flach auf, beim Pro-Modell wölbt er sich hin­ge­gen leicht zu den Rän­dern. Mit einer Auf­lö­sung von 1.080 x 2.400 Pixeln erreicht das 9er bei sei­ner Grö­ße eine Pixel­dich­te von 402 ppi. Das 9 Pro schafft dank sei­ner 3.216 x 1440 Pixel eine bemer­kens­wert hohe Pixel­dich­te von 525 ppi. Damit schlägt das OnePlus 9 Pro alle aktu­el­len iPho­ne-Model­le und selbst das erst weni­ge Wochen vor­her vor­ge­stell­te Xiao­mi Mi 11. 

Die Pixel­dich­te bestimmt, wie vie­le ein­zel­ne Bild­punk­te ein Dis­play pro Qua­drat­zoll anzei­gen kann. Im Zusam­men­spiel mit der Auf­lö­sung wer­den dar­ge­stell­te Inhal­te schär­fer umso höher die Pixel­dich­te. Fai­rer­wei­se soll­te erwähnt sein, dass es für das blo­ße Auge nahe­zu kei­nen erkenn­ba­ren Unter­schied macht, ob ein Dis­play 402 oder 525 ppi erreicht. 

Sowohl das OnePlus 9 als auch das 9 Pro bie­ten eine Bild­wie­der­hol­fre­quenz von maxi­mal 120 Hertz. Bei der nor­ma­len Vari­an­te kannst du die­se manu­ell auf 60 Hz dros­seln, um den Akku zu scho­nen. Beim Pro passt die Soft­ware die Wie­der­hol­ra­te auto­ma­tisch an den Inhalt an. So spielst du Spie­le idea­ler­wei­se mit 120 Hz, wäh­rend Fil­me mit den üblich cine­as­ti­schen 24 Hz über den Screen flim­mern. Bei sta­ti­schen Bil­dern wie Tex­ten oder Fotos redu­ziert das 9 Pro die Fre­quenz sogar auf 1 Hz, das heißt, es stellt nur noch ein Bild pro Sekun­de dar, um den Ener­gie­ver­brauch maxi­mal zu sen­ken. OnePlus ver­spricht hier eine Redu­zie­rung um bis zu 50 Prozent. 

Tech­nisch top: Neu­es­ter Pro­zes­sor, neu­es­ter Speicher

Damit die Inhal­te nicht nur schön zur Gel­tung kom­men, son­dern auch mög­lichst ruck­el­frei lau­fen, hat OnePlus sei­nem neus­ten Smart­pho­ne den neus­ten Pro­zes­sor spen­diert. Im Gegen­satz zu Dis­play und Kame­ra ist die Hard­ware der bei­den Gerä­te identisch.

Wie es sich für ein Flagg­schiff 2021 gehört, kommt auch hier der omni­prä­sen­te Qual­comm Snap­dra­gon 888 zum Ein­satz. Der Acht­ker­ner läuft in der Spit­ze mit bis zu 2,84 GHz, weni­ger kom­ple­xe Rechen­auf­ga­ben löst er mit vier leis­tungs­schwä­che­ren Ker­nen, die jeweils bis zu 1,80 GHz erreichen. 

Beim Spei­cher­platz lässt dir OnePlus die Wahl zwi­schen 8 Giga­byte (GB) Arbeits­spei­cher samt 128 GB Flash­spei­cher und 12 GB Arbeits­spei­cher samt 256 GB Flash. Auch hier setzt der Her­stel­ler erneut auf den aktu­ell höchs­ten Stan­dard: LPDDR5 beim Arbeits­spei­cher und UFS 3.1 beim Flash­spei­cher. Schon vor dem Kauf soll­test du dir gut über­le­gen, wie viel Spei­cher du min­des­tens benö­tigst. Denn erwei­tern lässt sich die­ser weder beim OnePlus 9 noch beim 9 Pro. Der Dual-SIM-Platz ist hier aus­schließ­lich zwei Nano-SIM-Kar­ten vor­be­hal­ten. Letzt­lich ist natür­lich auch das eige­ne Bud­get ent­schei­dend: Für die jeweils grö­ße­re Spei­cher­va­ri­an­te ruft OnePlus 100 Euro extra auf. 

Schnel­ler als der Rest: Laden mit 65 Watt

Ener­gie bezie­hen die bei­den Tele­fo­ne aus dem 4.500 Mil­li­am­pere­stun­den gro­ßen Akku. Die bei OnePlus Warp Char­ge genann­te Schnell­la­de­tech­no­lo­gie taucht hier wie­der auf. Um das 9er mit den vol­len 65 Watt zu tan­ken, liegt das dafür not­wen­di­ge Netz­teil der Ver­pa­ckung bei. Ers­te Tests ermit­teln eine Lade­dau­er von ledig­lich 29 Minu­ten, um den Akku voll­stän­dig auf­zu­la­den. Beim 8T dau­er­te der Vor­gang noch gut zehn Minu­ten länger. 

Kabel­lo­ses Laden gehört nun gänz­lich zum guten Ton bei OnePlus. War bei der 8er Rei­he noch aus­schließ­lich das Pro dazu in der Lage, ver­steht sich inzwi­schen auch das OnePlus 9 auf induk­ti­ves Laden. Bis zu 15 Watt sind hier mit einem Qi-Lade­ge­rät drin. Für das 9 Pro bie­tet der Her­stel­ler zudem eine eige­ne Lade­scha­le an, die Warp Char­ge 50 unter­stützt, und das Han­dy folg­lich mit 50 Watt kabel­los lädt. Die­se Zeit­er­spar­nis kos­tet dich 70 Euro.

Wei­te­re Beson­der­hei­ten des OnePlus 9 (Pro) im Überblick

  • Fin­ger­ab­druck­sen­sor unter dem Display
  • 5G, Wifi 6, Blue­tooth 5.2
  • Always-On-Dis­play
  • Android 11 als Betriebs­sys­tem mit Oxy­ge­nOS 11 als Benutzeroberfläche
  • Alu­mi­ni­um­rah­men (nur 9 Pro)
  • IP68-Zer­ti­fi­zie­rung (nur 9 Pro)
Mehr dazu 
Always-On-Dis­play: Das steckt hin­ter den Bildschirmen 

Die Kame­ra: Die Früch­te der Zusammenarbeit

In der Wer­bung lenkt OnePlus das Augen­merk gezielt auf die Kame­ra der 9er Rei­he. Kein Wun­der, ist die­se doch in Zusam­men­ar­beit mit Has­sel­blad ent­stan­den. Aller­dings beschränkt sich die Part­ner­schaft beim aktu­el­len Modell noch ledig­lich auf die Farb­ka­li­brie­rung oder wie es in der offi­zi­el­len Pres­se­mit­tei­lung heißt: „Natu­ral Color Cali­bra­ti­on mit Has­sel­blad“. Kurz gesagt, haben die Ent­wick­ler von OnePlus mit den Exper­ten von Has­sel­blad den Algo­rith­mus opti­miert, um für rea­ler aus­se­hen­de, natür­li­che Far­ben zu sor­gen. Und tat­säch­lich, in den Tests zum OnePlus 9 und dem 9 Pro wird die Foto­qua­li­tät lobend her­vor­ge­ho­ben. Wobei das 9 Pro auf­grund des erwei­ter­ten Kame­ra­sys­tems noch bes­ser auf ver­schie­de­ne Sze­na­ri­en und Licht­ver­hält­nis­se reagie­ren soll, so die Tests. 

Die aktu­ell auf drei Jah­re aus­ge­leg­te Zusam­men­ar­beit soll sich übri­gens nicht aus­schließ­lich auf Soft­ware beschrän­ken. Gut mög­lich, dass bereits im nächs­ten OnePlus-Smart­pho­ne auch tech­ni­sche Kom­po­nen­ten von Has­sel­blad mit­ent­wi­ckelt wor­den sind. 

Die Trip­le-Kame­ra des OnePlus 9

Die Haupt­ka­me­ra des OnePlus 9 besteht aus drei Objek­ti­ven. Die Haupt­ka­me­ra schießt Fotos mit 48 Mega­pi­xel (MP). Sie wird sekun­diert von einer Ultra­weit­ka­me­ra mit 50 Mega­pi­xel und einer 2‑MP-Kame­ra mit einem mono­chro­mem Sen­sor, der ledig­lich unter­stüt­zend arbei­tet. Beim Foto­gra­fie­ren hast du also aus­schließ­lich Zugriff auf die Haupt- und die Ultraweitkamera. 

Vide­os nimmst du damit übri­gens in bis zu 8K bei maxi­mal 30 Bil­dern pro Sekun­de (fps) auf. Alter­na­tiv unter­stützt das OnePlus 9 4K-Vide­os mit bis zu 60 fps oder Full HD mit bis zu 240 fps.

Die Quad-Kame­ra des OnePlus 9 Pro

Das Kame­ra­sys­tem des Pro-Modells ist nahe­zu iden­tisch zu dem des 9ers, aller­dings kommt hier ein vier­tes Objek­tiv zum Ein­satz. Ein Tele­ob­jek­tiv mit 3,3‑facher Ver­grö­ße­rung und 8 Mega­pi­xel holt ent­fern­te Objek­te näher ran. Damit die Auf­nah­men dabei nicht unge­wollt ver­wa­ckeln, unter­stützt dich ein opti­scher Bild­sta­bi­li­sa­tor (OIS).

Bei den ver­schie­de­nen Auf­nah­me-Modi für Vide­os unter­schei­den sich die bei­den Model­le nicht von­ein­an­der. Glei­ches gilt für die Front­ka­me­ra. Mit 16 Mega­pi­xel lich­tet sie Selbst­por­träts ab, wäh­rend sie Vide­os in Full HD bei 30 Bil­dern pro Sekun­de aufzeichnet.

Merk­malOnePlus 9OnePlus 9 Pro
Kame­ras34
Haupt­ka­me­ra48 MP, f/1,8‑Blende48 MP, f/1,8‑Blende, Opti­sche Bildstabilisierung
Sen­sorSony IMX689, 1/1,43 ZollSony IMX789, 1/1,4 Zoll
Ultra­weit­win­kel50 MP, f/2,2‑Blende50 MP, f/2,2‑Blende
Tie­fen­sen­sor2 MP, f/2,4‑Blende2 MP, f/2,4‑Blende
Tele­ob­jek­tiv-8 MP, f/2,4‑Blende, 77mm, 3,3x opti­scher Zoom, Opti­sche Bildstabilisierung
Vide­os8K@30fps, 4K@30/60fps, 1080p@30/60/240fps8K@30fps, 4K@30/60fps, 1080p@30/60/240fps
Beson­der­hei­tenHas­sel­blad Farb­ka­li­brie­rung, HDR, Pan­ora­ma, Dual-LED-BlitzHas­sel­blad Farb­ka­li­brie­rung, HDR, Pan­ora­ma, Dual-LED-Blitz

Preis und Verfügbarkeit

Das OnePlus 9 Pro erscheint hier­zu­lan­de noch vor dem nor­ma­len 9er. Ab dem 31. März 2021 ist die Pro-Vari­an­te im Han­del erhält­lich. 899 Euro kos­tet es mit 8 GB Arbeits­spei­cher und 128 GB Flash. 999 Euro sind es für 12 GB bzw. 256 GB. Bei den Far­ben kannst du ent­schei­den zwi­schen „Morning Mist“ (Sil­ber­grau), „Stel­lar Black“ (Schwarz) und „Pine Green“ (Pini­en­grün). 

Erst knapp einen Monat spä­ter, am 26. April, folgt das OnePlus 9. Preis­lich star­tet es bei 699 Euro in der klei­nen Spei­cher­aus­füh­rung, 799 Euro sind es ent­spre­chend für 12 GB Arbeits­spei­cher und den dop­pel­ten Flash­spei­cher. Auch hier lässt dir OnePlus die Wahl aus drei Far­ben: „Astral Black“ (Schwarz), „Arc­tic Sky“ (ark­ti­sches Blau) und „Win­ter Mist“ (Flie­der).

Pro­dukt­pre­mie­re: Die OnePlus Watch fei­ert ihr Debüt

Neben dem jähr­li­chen Smart­pho­ne-Update hat OnePlus ein wei­te­res neu­es Pro­dukt vor­ge­stellt. Erst­mals in der His­to­rie des Her­stel­lers erscheint mit der OnePlus Watch eine eige­ne Smart­watch. Das 46 mm gro­ße Gehäu­se fasst ein run­des Zif­fern­blatt, das sich über 1,39 Zoll erstreckt. Das AMO­LED-Dis­play erreicht eine Auf­lö­sung von 454 x 454 Pixel, was für eine Pixel­dich­te bei 326 ppi sorgt. Bis zu 14 Tage soll die OnePlus Watch mit einer Akku­la­dung bei nor­ma­ler Nut­zung durch­hal­ten. 5 Minu­ten Laden sol­len dabei bereits aus­rei­chen, um einen Tag durch­zu­hal­ten. Nach ins­ge­samt 20 Minu­ten beglei­tet dich die Smart­watch eine Woche, bevor ihr der Saft aus­geht. Von den 4 Giga­byte Spei­cher ste­hen dir 2 GB für zum Bei­spiel Musik oder Pod­casts zur Verfügung.

Beson­ders für Sport­ler inter­es­sant: Die OnePlus Watch ist mit 5 ATM und IP68 gegen Was­ser und Staub geschützt. Schwim­men kann ihr also genau­so wenig anha­ben wie schweiß­trei­ben­des Trai­ning. Bis zu 110 ver­schie­de­ne Trai­nings­ty­pen soll die Uhr dabei unter­stüt­zen. Jog­gen und Lau­fen erkennt sie sogar selbst­stän­dig. Wie es sich für eine moder­ne Smart­watch gehört sind auch hier GPS und Sen­so­ren für die Kon­trol­le von Puls und Blut­sauer­stoff­sät­ti­gung verbaut. 

Die OnePlus Watch ist ab dem 26. April erhält­lich und kos­tet 159 Euro. Die Uhr erscheint in den Far­ben „Mid­ni­ght Black“ (Schwarz) und „Moon­light Sil­ver“ (Grau).

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!