Mit­ten in der Prä­sen­ta­ti­on star­tet der Win­dows-Rech­ner nach einem Update plötz­lich neu? Das Win­dows 10 Creators Update soll sol­che und ähn­li­che Miss­lich­kei­ten in Zukunft ver­mei­den. Gleich drei Optio­nen erhält der User, wenn der Restart droht. Und auch für das Her­un­ter­la­den von Apps ste­hen bald drei ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten bereit.

Was alles bringt das Win­dows 10 Creators Update, mit dem Micro­soft sein aktu­el­les Betriebs­sys­tem kräf­tig auf­mö­beln will? Neben “Win­dows Good­bye”, der Aus­wei­tung von Cor­ta­na und vie­len 3D- und VR-Mög­lich­kei­ten ste­hen auch die auto­ma­ti­schen Updates im Visier der Ent­wick­ler. Bis­lang star­te­te der Rech­ner anschlie­ßend sofort neu, und das nicht immer im pas­sen­den Moment. User berich­te­ten von Restarts kurz vor Ende von drei­tä­gi­gen Ren­de­rings, wäh­rend eines Vide­os oder mit­ten in der Arbeit. Abhil­fe schuf bis­lang nur die Opti­on “Acti­ve Hours”, mit der ein User fes­te Nut­zungs­zei­ten ein­rich­ten konn­te, in denen ein Neu­start unter­bun­den war.

In Zukunft ste­hen dem Nut­zer laut Win­dows-Blog drei ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten zur Ver­fü­gung, wenn ein auto­ma­ti­sches Update abge­schlos­sen und ein Restart nötig ist. Die­ser kann dann ent­we­der unmit­tel­bar erfol­gen, auf eine bestimm­te Uhr­zeit vor­pro­gram­miert oder auch um genau drei Tage ver­scho­ben wer­den.

Wahl­frei­heit durch Win­dows 10 Creators auch bei Apps

Grö­ße­re Wahl­frei­heit ver­spricht Micro­soft auch beim Her­un­ter­la­den und Instal­lie­ren von Apps. Laut ZDNet fin­det sich in der neu­es­ten Vor­ab­ver­si­on, die über das Win­dows Insi­der Pro­gramm aus­ge­ge­ben wird, eine Funk­ti­on, die es den Nut­zern erlaubt, ihr Down­load-Ver­hal­ten zu kon­trol­lie­ren. Das soll Sicher­heits­ri­si­ken durch unse­riö­se Apps mini­mie­ren.

Drei Optio­nen ste­hen den Usern dabei zur Ver­fü­gung: Sie kön­nen Apps wie gehabt aus allen mög­li­chen Quel­len her­un­ter­la­den und instal­lie­ren. Oder sie kön­nen sich war­nen las­sen, wenn eine App nicht aus dem Win­dows Store stammt. Die War­nung ent­hält gege­be­nen­falls einen Vor­schlag für eine alter­na­ti­ve App aus dem Win­dows Store. Als drit­te Mög­lich­keit kann der Nut­zer vor­ge­ben, dass aus­schließ­lich Apps aus dem Win­dows Store her­un­ter­ge­la­den und instal­liert wer­den kön­nen.

Wann das Creators Update für Win­dows 10 offi­zi­ell erscheint, ist wei­ter­hin unbe­kannt. Micro­soft hat bis­lang nur das Früh­jahr 2017 als Zeit­punkt genannt.