Bei sein­er Präsen­ta­tion am Mittwoch hat Microsoft nicht nur neue Hard­ware wie das Sur­face Stu­dio vorgestellt, son­dern auch ein neues und sehr umfan­gre­ich­es Update für Win­dows 10 enthüllt. Das Betrieb­ssys­tem wird vor allem mit 3D- und VR-Fähigkeit­en aufgerüstet, und Spiel­er bekom­men zudem einige Funk­tio­nen spendiert.

Star des Abends am Mittwoch bei der Microsoft-Präsen­ta­tion war ohne Frage der neue Flag­gschiff-Desk­top-PC Sur­face Stu­dio. Aber auch was Microsoft bere­its vorher über das im Früh­jahr 2017 anste­hende Update für Win­dows 10 ver­rat­en hat, klingt span­nend, wie GSMAre­na schreibt. Das soge­nan­nte Cre­ators-Update set­zt einen Schw­er­punkt auf die Erschaf­fung von räum­lichen Inhal­ten für jed­er­mann.

Mit “Paint 3D” soll jeder räumlich malen können

An erster Stelle ste­ht das neue “Paint 3D”, das bere­its vor eini­gen Wochen in der Gerüchteküche aufge­taucht war. Mit dem alten “Paint” hat das neue Grafikpro­gramm nicht mehr viel zu tun. Die Win­dows-Mach­er sagen, dass das Gestal­ten und Bear­beit­en von räum­lichen Objek­ten mit der Grafik­soft­ware ein Kinder­spiel sein soll. Der Nutzer kann mit dem Pro­gramm und etwa seinem Smart­phone Objek­te aus der realen Welt ein­fan­gen und dann in “Paint 3D” bear­beit­en. Die Resul­tate kön­nen prob­lem­los via Face­book geteilt wer­den oder lassen sich mit Brillen wie der Microsoft HoloLens betra­cht­en.
Dazu hat der Soft­ware-Riese gle­ich drei neue VR-Brillen im Ange­bot, die von Dell, Leno­vo und HP hergestellt wer­den. Beson­ders der Preis mit 299 US-Dol­lar für die preis­gün­stig­ste Brille dürfte für viele Käufer ein Argu­ment sein.

Streaming wird fest in Windows 10 eingebaut

Zusät­zlich zu den 3D-Neuigkeit­en will Win­dows 10 auch für Spiel­er mehr bieten. Das Spiele-Stream­ing wird fes­ter Bestandteil des Betrieb­ssys­tems wer­den, wodurch die Über­tra­gung von Par­tien bess­er und vor allem schneller sein soll als auf den bish­er üblichen Wegen. Der Nutzer muss nur die Win­dows-Taste und G drück­en, um einen Stream zu starten – zusät­zliche Soft­ware ist nicht nötig. Die Funk­tion ist dabei eng mit der Xbox-Plat­tform verknüpft, und Microsoft hat zuge­sagt, Tem­po und Bedi­en­barkeit in der Zukun­ft weit­er zu verbessern.

Das Cre­ators-Update von Win­dows 10 wird im Früh­jahr 2017 per Down­load allen Nutzern des aktuellen Microsoft-Betrieb­ssys­tems kosten­los zur Ver­fü­gung ste­hen.