Mit dem Creators Update von Win­dows 10 wird Cor­ta­na, die digi­ta­le Assis­ten­tin des Micro­soft-Betriebs­sys­tems, auf wesent­lich mehr Gerä­ten funk­tio­nie­ren. Der Soft­ware-Rie­se plant der­zeit, dass Cor­ta­na in ver­netz­ten Inter­net of Things-Gerä­ten (IoT) immer ver­füg­bar sein soll – aber nur wenn die­se einen Bild­schirm haben.

Bei einer Kon­fe­renz in Chi­na erläu­ter­te die Micro­soft-Mana­ge­rin May Ji die Plä­ne ihres Unter­neh­mens. Es geht dabei vor allem dar­um, dass Micro­soft neue Ideen hat, wie Gerä­te per Stim­me aus dem Ruhe­mo­dus auf­ge­weckt wer­den kön­nen – auch aus grö­ße­rer Ent­fer­nung. Tech­nisch mög­lich wer­den die­se Funk­tio­nen mit dem gro­ßen Creators Update, das im Früh­ling 2017 kom­men soll, schreibt ZDNet.

Micro­soft Cor­ta­na: Bald in vie­len Smart Home-Gerä­ten?

Per Stim­me ein Gerät aus dem Ruhe­mo­dus star­ten wird Cor­ta­na erlau­ben, auch Com­pu­ter ein­zu­schal­ten – und wei­te­re etwa in einem Smart Home ver­netz­te IoT-Gerä­te. Aber im Gegen­satz zu Anbie­tern mit intel­li­gen­ten Laut­spre­chern wie bei­spiels­wei­se Goog­le, wird Micro­soft Cor­ta­na nicht in Gerä­te ein­bau­en las­sen, die kei­nen Bild­schirm haben. Auch die spe­zi­el­le IoT-Ver­si­on von Win­dows 10 ist davon nicht aus­ge­nom­men.

Gut mög­lich ist aber, dass Cor­ta­na etwa auf intel­li­gen­ten Ther­mo­sta­ten und auf klu­gen Kühl­schrän­ken läuft, denk­bar sind auch Wasch­ma­schi­nen, da die­se Gerä­te alle zum Teil schon jetzt Dis­plays haben. Auf der Prä­sen­ta­ti­on der Micro­soft ‑Mana­ge­rin waren der­ar­ti­ge Bei­spie­le zu sehen. Für die­se Haus­halts­ge­rä­te ist die Steue­rung aus gro­ßer Distanz eben­falls wich­tig, an der die Micro­soft-Pro­gram­mie­rer arbei­ten. Geplant sind hier bis zu vier Metern in Räu­men mit stö­ren­den Geräu­schen, bei denen die Bedie­nung per Spra­che noch mög­lich sein soll. Sie müs­sen sich also nicht wun­dern, wenn Sie Ihre Wasch­ma­schi­ne dem­nächst mit dem Befehl “Hey Cor­ta­na” los­wa­schen las­sen kön­nen.