© 2017 picture alliance / empics
PCs

Win­dows 10 Apps las­sen sich vor dem Kauf testen

Mit den sogenannten Playable Ads ist es in Windows 10 künftig möglich, Apps auszuprobieren.

Micro­soft geht neue Wege in Sachen Kun­den­freund­lich­keit: Mit den soge­nann­ten Play­a­ble Ads ist es in Win­dows 10 künf­tig mög­lich, Apps aus­zu­pro­bie­ren, bevor sie tat­säch­lich aus dem Win­dows Store her­un­ter­ge­la­den und instal­liert wer­den. Unter­des­sen wur­de bekannt, in wel­cher Zeit­span­ne das gro­ße Creators Update für Win­dows 10 erschei­nen wird.

Wie Micro­soft selbst in einem Blog­ein­trag bekannt gab, star­te­te im Win­dows Dev Cen­ter in der ver­gan­ge­nen Woche eine Pre­view der neu­en Funk­ti­on. Inter­es­sier­ten sich Nut­zer bis­her für eine App und klick­ten auf eine ent­spre­chen­de Anzei­ge, wur­den sie in den App Store wei­ter­ge­lei­tet, wo die­se zum Kauf ange­bo­ten wird.

Künf­tig soll der Nut­zer die bewor­be­ne Anwen­dung hin­ge­gen drei Minu­ten lang als Stream so nut­zen kön­nen, als wäre sie auf sei­nem Gerät bereits instal­liert. Auf die­se Wei­se wird den Anwen­dern die Mög­lich­keit gege­ben, sich ein bes­se­res Bild von der App machen zu kön­nen, um die Kauf­ent­schei­dung abzu­wä­gen. Ganz neu ist die­se Idee aller­dings nicht, denn auch Goog­le hat­te sich im Janu­ar schon an einer ähn­li­che Funk­ti­on ver­sucht, den Instant Apps.

Zeit­rah­men für Creators Update wohl klar

Unter­des­sen hat Micro­soft die neue Win­dows-Ver­si­on mit der Build-Num­mer 15055 ver­öf­fent­licht – und damit wohl auch ver­ra­ten, wann das gro­ße Creators Update end­lich auf den Markt kommt. Denn erst­mals wur­de die neue Ver­si­ons­num­mer genannt: 1703. Die­se Zahl steht für März 2017, inso­fern soll­te das nächs­te gro­ße Win­dows-Update Ende die­ses Monats, spä­tes­tens Anfang April erschei­nen. Offi­zi­ell hat sich Micro­soft bis­her jedoch nicht geäußert.

One­Dri­ve-App jetzt auch für die Xbox verfügbar

Micro­soft hat zudem den Cloud-Spei­cher­dienst One­Dri­ve auch für die Xbox ver­füg­bar gemacht, schreibt “neowin.net”. Nut­zer der Kon­so­le kön­nen nun Word, Excel oder Power­Point Datei­en auf ihrem Gerät ver­wen­den. Die­se wer­den anschlie­ßend in Edge geöff­net, da die Mobi­len Office Apps nicht für die Xbox ver­füg­bar sind. Die One­Dri­ve-App für Xbox One kommt ent­we­der als Update oder ist im Win­dows Store auf der Xbox One zu finden.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!