© 2017 Pexels
Gadgets

Spo­ti­fy könn­te bald eige­ne Gad­gets produzieren

Noch existiert Spotify nur als App auf iPhones, Computern oder Smartwatches – doch schon bald könnte der Konzern auch mit eigenen Wearables für Musikgenuss sorgen.

Auf Smart­pho­nes, Com­pu­tern und seit neu­es­tem auch auf der Apple Watch sorgt Spo­ti­fy für Musik. Nun will der Kon­zern auch in Sachen Hard­ware den Ton ange­ben: Eine neue Stel­len­aus­schrei­bung lässt dar­auf schlie­ßen, dass Spo­ti­fy nicht län­ger nur eine App blei­ben will, son­dern auch eige­ne Gad­gets pro­du­zie­ren will.

“Wir suchen einen Seni­or Pro­dukt Mana­ger, der das Spo­ti­fy-Erleb­nis auf Hard­ware Devices über­trägt”, lau­te­te die Stel­len­an­zei­ge, die Spo­ti­fy kürz­lich geschal­tet hat­te. Die Anzei­ge war zunächst von Zatz Not Fun­ny! ent­deckt wor­den und ist mitt­ler­wei­le schon wie­der aus den Aus­schrei­bun­gen ver­schwun­den – gab es bereits eine Neu­ein­stel­lung? In der Anzei­ge hieß es wei­ter­hin, dass sich das zu ent­wi­ckeln­de Pro­dukt an der Peb­b­le Watch, Ama­zon Echo und den Snap Specta­cles ori­en­tie­ren soll. Neben der Hard­ware soll wohl auch die Soft­ware aus dem Hau­se Spo­ti­fy kom­men, um so dem User ein “opti­ma­les Hör­erleb­nis zu bie­ten”. Und dass es sich hier­bei nicht um irgend­ei­nen Job han­deln wird, stellt Spo­ti­fy mit dem Schluss­satz klar: “Abo­ve all, your work will affect the way the world expe­ri­en­ces music & talk con­tent.” – Der Seni­or Mana­ger in spe wird die Art, wie die Welt Musik, Hör­bü­cher und Pod­casts hört, nach­hal­tig verändern.

In wel­che Nische wird Spo­ti­fy gehen?

Was genau Spo­ti­fy plant, ist noch nicht bekannt. Aus der Stel­len­aus­schrei­bung lässt sich jedoch zumin­dest die gro­be Rich­tung erah­nen. Spo­ti­fy könn­te etwa an einer Art iPod arbei­ten, mit dem sich aus­schließ­lich und in ent­spre­chend guter Qua­li­tät die Musik des Strea­ming­diens­tes hören lässt. Denk­bar wäre auch, wei­te­re Funk­tio­nen in das Weara­ble ein­zu­bau­en: etwa einen Tra­cker, um Läu­fer ver­stärkt anzu­spre­chen. Fakt ist, wenn Spo­ti­fy sich auf dem Markt behaup­ten möch­te, muss es mit der neu­en Hard­ware in eine Nische sto­ßen, die nicht bereits durch die Smart­pho­nes aus­ge­füllt ist.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!