© 2021 Sonos
Audio

Sonos Roam: Alle Infos zu Sonos kleins­tem Bluetooth-Lautsprecher

Überall dabei: Der Sonos Roam ist Sonos bislang kleinster Lautsprecher – und entsprechend gut zu transportieren.

Kei­ne Kopf­hö­rer, aber glei­cher­ma­ßen por­ta­bel: Am 9. März hat Sonos mit Roam den bis­lang kleins­ten und leich­tes­ten Laut­spre­cher in der eige­nen Fir­men­his­to­rie vor­ge­stellt. Trotz kom­pak­ter Bau­wei­se und maxi­ma­ler Trans­port­fä­hig­keit soll der Sonos Roam sat­ten Sound und lan­ge Lauf­zeit bie­ten. Was genau im Roam steckt, liest du hier. 

Sonos Roam: So groß wie ein iPho­ne 12 Pro Max

Gänz­lich über­ra­schend war die Ankün­di­gung von Sonos neu­em por­ta­blen Smart Spea­ker nicht. Bereits im Vor­feld hat­ten etli­che Gerüch­te und Leaks auf eine bal­di­ge Vor­stel­lung des Pro­dukts hin­ge­wie­sen. Wie sich am 9. März 2021 her­aus­stell­te, lagen die Mut­ma­ßun­gen in nahe­zu allen Punk­ten rich­tig.  

Der jüngst vor­ge­stell­te Laut­spre­cher hört auf den Namen „Sonos Roam“ und ist der bis dato kleins­te, den Sonos je gebaut hat. Den­noch soll auch der Roam den „ein­zig­ar­ti­gen Sonos Sound“ lie­fern, ver­spricht Patrick Spence, CEO von Sonos. 

Gera­de ein­mal 16,8 cm misst der Roam in der Höhe. Damit ist er kaum grö­ßer als zum Bei­spiel ein Apple iPho­ne 12 Pro Max oder Sam­sung Gala­xy S21 Ultra. In Brei­te und Tie­fe beläuft sich der drei­eckig geform­te Kör­per auf 6,2 und 6 cm. 

Das drei­ecki­ge Design erlaubt es dir, den Sonos Roam sowohl hoch­kant als auch lie­gend zu plat­zie­ren, anders als etwa die Laut­spre­cher von Ulti­ma­te Ears, die alle­samt eine zylin­dri­sche Form auf­wei­sen. 430 Gramm bringt der klei­ne Schrei­hals auf die Waa­ge und damit etwa 50 Gramm mehr als eine vol­le Dose Cola.  

 Gegen­über dem eng­lisch­spra­chi­gen Tech-Maga­zin The Ver­ge ver­riet Sonos, dass meh­re­re Hun­dert Grö­ßen und Pro­to­ty­pen nötig waren, um letzt­lich bei dem fina­len Design anzu­kom­men.  

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

10 Stun­den Sound oder 30 Minu­ten unter Wasser

Maß­geb­lich mit­ent­schei­dend für die Form war die Aus­rich­tung des ver­bau­ten Mono-Laut­spre­chers. Anders als bei den UE Booms und Blasts schallt der Sonos Roam ledig­lich nach vor­ne und nicht 360 Grad in alle Rich­tun­gen. Die Kon­zen­tra­ti­on auf eine ziel­ge­rich­te­te Schall­steue­rung bringt aber auch eini­ge Vor­tei­le mit sich. Dazu gleich mehr. 

Der Sonos Roam ist nach der Schutz­klas­se IP67 zer­ti­fi­ziert. Das heißt, er ist gegen Staub und Was­ser geschützt und über­lebt theo­re­tisch Tauch­gän­ge in 1 m Tie­fe bis zu 30 Minu­ten lang – wobei hier immer von Süß­was­ser aus­ge­gan­gen wird. Die robus­te Fer­ti­gung gewährt dem Roam eine gewis­se Sturz­si­cher­heit, eine maxi­ma­le Fall­hö­he emp­fiehlt Sonos aller­dings nicht – ver­mut­lich aus gutem Grund. 

Eben­so wenig ver­rät Sonos zur genau­en Grö­ße des Akkus, dafür aber, dass des­sen Kapa­zi­tät für bis zu zehn Stun­den unun­ter­bro­che­ne Wie­der­ga­be aus­rei­chen soll. Auf­la­den kannst du den Mini-Laut­spre­cher über das mit­ge­lie­fer­te USB-C-Kabel oder kabel­los mit jedem belie­bi­gen Qi-Lade­ge­rät. Legst du Wert auf eine ein­heit­li­che Optik, bie­tet dir Sonos das pas­sen­de Lade­ge­rät für 50 Euro sepa­rat an. Im Ruhe­mo­dus reicht eine Akku­la­dung übri­gens für bis zu 10 Tage.

Platz für Bass?

Akus­ti­sche Signa­le über­trägt der Sonos Roam mit­tels Hoch- und Mit­tel­tö­ner an sei­ne Umge­bung. Unter­stützt wer­den die bei­den Trei­ber von zwei digi­ta­len Ver­stär­kern der Klas­se H, die zusätz­li­ches Volu­men, Dyna­mik und Detail­reich­tum in den Sound brin­gen sol­len. Gegen­über dem vor­mals kleins­ten Laut­spre­cher von Sonos (Move) ist vor allem span­nend, wie der Roam bei tie­fen Tönen klingt, da Sonos hier aus Platz­grün­den auf einen dedi­zier­ten Trei­ber ver­zich­tet hat.

Mit­hil­fe der App Sonos S2 kannst du Bass, Höhen und Laut­stär­ke in einem Equa­li­zer selbst anpas­sen. Dar­über hin­aus bie­tet die App dir die Mög­lich­keit, dei­ne Strea­ming­diens­te zu ver­wal­ten, Radio und Pod­casts zu hören und den Roam mit ande­ren Sonos-Laut­spre­chern zu gruppieren.

Sound­op­ti­mie­rung dank True­play Tuning

Das bereits von ande­ren Sonos-Laut­spre­chern bekann­te True­play Tuning ist auch beim Roam Teil des Ver­kaufs­ar­gu­ments. Mit­hil­fe ver­bau­ter Mikro­fo­ne nimmt der Roam auto­ma­tisch reflek­tier­te Geräu­sche wie­der auf und ana­ly­siert dadurch sei­ne eige­ne Posi­ti­on im Raum. Bäs­se und Höhen wer­den durch die­se Posi­ti­ons­be­stim­mung opti­mal auf jede neue Umge­bung abge­stimmt und aus­ba­lan­ciert, wobei True­play Tuning vor­ran­gig in geschlos­se­nen Räu­men funk­tio­niert. Wech­seln du und dein Sonos Roam den Ort, misst der smar­te Spea­ker die­sen übri­gens selbst­stän­dig neu aus.  

Die Mikro­fo­ne die­nen aber nicht nur der Raum­ver­or­tung, son­dern ermög­li­chen dir dar­über hin­aus, den Laut­spre­cher via Sprach­steue­rung zu bedie­nen. Sowohl Ama­zon Ale­xa als auch Goog­le Assi­stant sind als Sprach­as­sis­ten­ten in das Sys­tem inte­griert und spie­len Musik auf Zuruf ab oder lesen dir ein­ge­hen­de Nach­rich­ten vor, sofern der Roam mit dem WLAN ver­bun­den ist. Aller­dings musst du dich bei Ein­rich­tung für einen der bei­den ent­schei­den. Einen Par­al­lel­be­trieb von Ale­xa und Goog­le Assi­stant bie­tet Sonos wei­ter­hin nicht an. 

App­les Siri ist zwar nicht fes­ter Bestand­teil des Funk­ti­ons­um­fangs, aber indi­rekt über Air­Play 2 eben­falls mit an Bord. Als Air­play-fähi­ges Emp­fangs­ge­rät kannst du Musik von jedem iPho­ne, iPad oder Mac auf den Sonos Roam streamen. 

Auf der Ober­sei­te, bei ste­hen­dem Roam, befin­den sich vier Tas­ten für die manu­el­le Steue­rung: eine für die Akti­vie­rung bzw. Deak­ti­vie­rung der Mikro­fo­ne, eine für Play bzw. Pau­se und jeweils eine, um die Laut­stär­ke zu erhö­hen oder zu ver­rin­gern. Hältst du Plus oder Minus gedrückt, springst du zum nächs­ten Song oder zurück zum vor­he­ri­gen.  

Neue Funk­tio­nen und Multiroom-Anbindung

Ein län­ge­rer Druck auf die Play/Pau­se-Tas­te akti­viert die neue Sound-Swap-Funk­ti­on. Sound Swap stellt den naht­lo­sen Über­gang zwi­schen zwei Sonos-Laut­spre­chern dar. Akti­vierst du die Funk­ti­on, sen­den alle dei­ne Sonos-Gerä­te einen für dich nicht wahr­nehm­ba­ren Ton aus. Die­sen nimmt der Roam auf, um zu ermit­teln, wo wel­cher Laut­spre­cher steht, und die gera­de lau­fen­de Musik auf den nächst­ge­le­ge­nen zu über­tra­gen. 

Natür­lich lässt sich auch der Sonos Roam in ein bereits vor­han­de­nes Mul­ti­room-Sys­tem inte­grie­ren. Der Laut­spre­cher erkennt, ob ein bekann­tes WLAN in der Nähe ist und wählt sich auto­ma­tisch ein. Das hän­di­sche Umschal­ten zwi­schen Blue­tooth und WLAN fällt beim Roam somit weg. 

Wie The Ver­ge berich­tet, wäre es so zum Bei­spiel mög­lich, einen Blue­tooth-fähi­gen Plat­ten­spie­ler mit dem Roam zu ver­bin­den, der wie­der­um das Audio-Signal dank WLAN-Ver­bin­dung an alle ande­ren Sonos-Gerä­te wei­ter­gibt. Besitzt du zwei Sonos Roam, kannst du die­se mit­ein­an­der syn­chro­ni­sie­ren, um aus den Mono-Laut­spre­chern kur­zer­hand ein Ste­reo-Set­up zu machen. Eine Ein­schrän­kung gibt es aller­dings: Das Ste­reo-Paar lässt sich nicht als Sur­round-Spea­ker für Heim­ki­no-Sys­te­me nut­zen. 

Sonos will den Sonos Roam ab dem 20. April für 179 Euro anbie­ten. Zur Aus­wahl ste­hen die Far­ben „Shadow Black“ (Schwarz) und „Lunar White“ (Weiß), jeweils in mat­tem Finish.  

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!