Ab sofort gibt es den Fusi­on TB3 PCIe Flash Dri­ve von Son­net zu kau­fen: Eine exter­ne SSD mit 1 TB Spei­cher­platz, die über den flot­ten Thun­der­bolt-3-Stan­dard Daten mit Geschwin­dig­kei­ten von bis zu 2,6 GB/s über­ta­gen kann.

Kaum hat Son­net die Ver­füg­bar­keit der Fusi­on TB3 PCIe Flash Dri­ve bekannt gege­ben, ist schon die Rede vom aktu­ell schnells­ten, exter­nen Spei­cher­me­di­um, das ohne eine zusätz­li­che Strom­zu­fuhr arbei­tet. Mög­lich macht das die Kom­bi­na­ti­on aus einer flot­ten SSD und die Über­tra­gung via Thun­der­bolt 3.

Son­net Fusi­on TB3 PCIe Flash Dri­ve bie­tet 1 TB Spei­cher­platz

Mit einem Spei­cher­platz von 1 TB muss man sich auch auf Ach­se wohl kaum Gedan­ken über man­geln­den Spei­cher. Bei der SSD greift Son­net auf die Toshi­ba OCZ RD400 zurück, ein Flash-Spei­cher im kom­pak­ten M.2‑Steckkartenformat, die über den schnel­len PCI-Express-Stan­dard kom­mu­ni­ziert. Die packt der Her­stel­ler in ein robus­tes Alu­mi­ni­um-Gehäu­se mit den Abmes­sun­gen 103 x 70 x 31,5 mm. Laut dem Her­stel­ler lässt sich die SSD sogar tau­schen, was bei­spiels­wei­se bei einem Defekt oder Auf­rüst­vor­ha­ben nur posi­tiv ist. Der Anschluss an den PC oder Mac erfolgt über ein 50 Zen­ti­me­ter lan­ges Kabel mit USB-C-Anschluss. Mit extra Strom ver­sorgt wer­den muss die exter­ne SSD nicht – sie zieht sich die Ener­gie über die Thun­der­bolt-3-Buch­se.

Extre­me Daten­ra­ten mög­lich

Der Anbie­ter ver­spricht eine impo­san­te Lese­ra­te von bis zu 2,6 GB/s und eine Schreibra­te von immer­hin noch 1,6 GB/s, aber nur, wenn das Gerät auch über die drit­te Thun­der­bolt-Genera­ti­on ange­schlos­sen wird. Ver­gli­chen mit dem aktu­ell popu­lärs­ten Stan­dard USB 3.0, der maxi­mal 500 MB/s schafft, wir­ken die Wer­te noch beein­dru­cken­der. Unter­stützt wer­den in Sachen Betriebs­sys­te­me Win­dows 10 und macOS ab Ver­si­on 10.12.6.

Die­se Daten­ra­ten lässt sich der Her­stel­ler aber auch fürst­lich ent­loh­nen: Für die exter­ne Fest­plat­te ruft Son­net einen Preis von 999 US-Dol­lar auf, was aktu­ell in etwa 811 Euro ent­spricht. Aus Erfah­rung lässt sich aber sagen, dass die Preis­emp­feh­lung wohl eins zu eins der hie­si­gen Wäh­rung ent­spre­chend wird.

Im Übri­gen ist Son­net dem Kon­kur­ren­ten Dell mit der exter­nen Thun­der­bolt-3-SSD zuvor­ge­kom­men. Auf der Elek­tronik­mes­se CES im Janu­ar die­sen Jah­res hat­te der Com­pu­ter-Her­stel­ler bereits eine ähn­li­che exter­ne SSD ange­kün­digt, die am 28. Febru­ar erschei­nen soll. Beim Gerät von Dell hat der Käu­fer aber die Wahl zwi­schen den Kapa­zi­tä­ten 512 GB und 1 TB, außer­dem ist das Gehäu­se kom­pak­ter als bei der Ver­si­on von Son­net. Preis­lich sol­len die exter­nen Dell-SSDs bei 440 respek­ti­ve 800 US-Dol­lar lie­gen.