Ab sofort gibt es den Fusion TB3 PCIe Flash Dri­ve von Son­net zu kaufen: Eine externe SSD mit 1 TB Spe­icher­platz, die über den flot­ten Thun­der­bolt-3-Stan­dard Dat­en mit Geschwindigkeit­en von bis zu 2,6 GB/s überta­gen kann.

Kaum hat Son­net die Ver­füg­barkeit der Fusion TB3 PCIe Flash Dri­ve bekan­nt gegeben, ist schon die Rede vom aktuell schnell­sten, exter­nen Spe­icher­medi­um, das ohne eine zusät­zliche Stromzu­fuhr arbeit­et. Möglich macht das die Kom­bi­na­tion aus ein­er flot­ten SSD und die Über­tra­gung via Thun­der­bolt 3.

Sonnet Fusion TB3 PCIe Flash Drive bietet 1 TB Speicherplatz

Mit einem Spe­icher­platz von 1 TB muss man sich auch auf Achse wohl kaum Gedanken über man­gel­nden Spe­ich­er. Bei der SSD greift Son­net auf die Toshi­ba OCZ RD400 zurück, ein Flash-Spe­ich­er im kom­pak­ten M.2-Steckkartenformat, die über den schnellen PCI-Express-Stan­dard kom­mu­niziert. Die packt der Her­steller in ein robustes Alu­mini­um-Gehäuse mit den Abmes­sun­gen 103 x 70 x 31,5 mm. Laut dem Her­steller lässt sich die SSD sog­ar tauschen, was beispiel­sweise bei einem Defekt oder Aufrüstvorhaben nur pos­i­tiv ist. Der Anschluss an den PC oder Mac erfol­gt über ein 50 Zen­time­ter langes Kabel mit USB-C-Anschluss. Mit extra Strom ver­sorgt wer­den muss die externe SSD nicht – sie zieht sich die Energie über die Thun­der­bolt-3-Buchse.

Extreme Datenraten möglich

Der Anbi­eter ver­spricht eine imposante Leser­ate von bis zu 2,6 GB/s und eine Schreibrate von immer­hin noch 1,6 GB/s, aber nur, wenn das Gerät auch über die dritte Thun­der­bolt-Gen­er­a­tion angeschlossen wird. Ver­glichen mit dem aktuell pop­ulärsten Stan­dard USB 3.0, der max­i­mal 500 MB/s schafft, wirken die Werte noch beein­druck­ender. Unter­stützt wer­den in Sachen Betrieb­ssys­teme Win­dows 10 und macOS ab Ver­sion 10.12.6.

Diese Daten­rat­en lässt sich der Her­steller aber auch fürstlich ent­lohnen: Für die externe Fest­plat­te ruft Son­net einen Preis von 999 US-Dol­lar auf, was aktuell in etwa 811 Euro entspricht. Aus Erfahrung lässt sich aber sagen, dass die Preisempfehlung wohl eins zu eins der hiesi­gen Währung entsprechend wird.

Im Übri­gen ist Son­net dem Konkur­renten Dell mit der exter­nen Thun­der­bolt-3-SSD zuvorgekom­men. Auf der Elek­tron­ikmesse CES im Jan­u­ar diesen Jahres hat­te der Com­put­er-Her­steller bere­its eine ähn­liche externe SSD angekündigt, die am 28. Feb­ru­ar erscheinen soll. Beim Gerät von Dell hat der Käufer aber die Wahl zwis­chen den Kapaz­itäten 512 GB und 1 TB, außer­dem ist das Gehäuse kom­pak­ter als bei der Ver­sion von Son­net. Preis­lich sollen die exter­nen Dell-SSDs bei 440 respek­tive 800 US-Dol­lar liegen.