Gadgets

Smar­ter Bett­vor­le­ger als Steh-gefälligst-auf-Wecker

Ohne Aufstehen gibt dieser Wecker-Bettvorleger keine Ruhe.

Gera­de fliegt man über Ber­ge und Täler oder erobert neue Erd­rei­che bzw. Her­zen – schon beschert der Wecker dem Traum ein bru­ta­les Ende. Die Kon­se­quenz vie­ler Mor­gen­muf­fel: Wecker aus­schal­ten, umdre­hen, wei­ter­schla­fen. Wie vie­le Ter­mi­ne mögen schon geplatzt sein, weil der Wecker den Schlaf sei­nes Besit­zers nicht end­gül­tig durch­bre­chen konn­te? Ein neu­ar­ti­ger Bett­vor­le­ger bie­tet eine Lösung.

Die ers­ten Schrit­te mach­te der smar­te Bett­vor­le­ger unter der Bezeich­nung “Rug­gie” zunächst auf Kick­star­ter, als “Smart Alarm” wird ein sol­ches Modell mitt­ler­wei­le auch in Deutsch­land ver­trie­ben. Der Clou: Sei­nem ein­ge­bau­ten Wecker ist ein müdes Tas­ten­drü­cken im Halb­schlaf nicht genug. Er will, dass der Schlä­fer gefäl­ligst auf­steht. Und gibt des­halb so lan­ge kei­ne Ruhe, bis die­ser min­des­tens drei Sekun­den mit bei­den Bei­nen auf ihm steht. Gemüt­li­ches Lie­gen­blei­ben bis zum Wie­der­ein­schlum­mern hat da kei­ne Chance.

Wie sich der Wecker anhört, ent­schei­det der Besitzer

Damit sich der unsanf­te Auf­steh-Drill wenigs­tens sanft anfühlt, ist er mit wei­chem Schaum­stoff umman­telt. Bei Berüh­rung wird außer­dem eine digi­ta­le Uhr sicht­bar, die anzeigt: End­lich mal pünkt­lich aus dem Bett.

Und wo ist jetzt das Smar­te am Smart Alarm Bett­vor­le­ger? Immer­hin ist die Bon­jour Smart Alarm Clock, die eben­falls als Kick­star­ter-Pro­jekt star­te­te und u. a. den Stau oder den Ter­min­ka­len­der in die Weck­zeit mit­ein­be­zie­hen kann, schon in der Erpro­bungs­pha­se. Mit sol­chen Fea­tures kann der Bett­vor­le­ger (noch) nicht mit­hal­ten. Aber immer­hin besitzt er einen USB-Anschluss, über den der Dau­er­schlä­fer einen indi­vi­du­el­len Weck­ton ein­spie­len kann – von Feu­er­wehr­si­re­ne bis zur Motor­sä­ge. Das soll­te dann auch dem hart­nä­ckigs­ten Mor­gen­muf­fel end­gül­tig das Ich-dre­he-mich-noch­mal-um verleiden.

Lie­ber AC/DC als Laubbläser-Geräusche?

Oder aber man tut sich selbst einen Gefal­len und wählt die eige­ne Lieb­lings­mu­sik bzw. eine pas­sen­de Unter­ma­lung für einen moti­vier­ten Start in den Tag. An dem man jetzt auch umso mehr erle­digt bekommt, so recht­zei­tig wie man es aus den Federn geschafft hat.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!