Tech­nik-Fans staun­ten nicht schlecht, als Sam­sung auf der CES vor Kur­zem einen neu­en Fern­se­her aus­stell­te. Der Clou an dem neu­en 8K-QLED-Gerät: Es besitzt qua­si kei­nen Rah­men mehr, nicht ein­mal eine Notch oder etwas ähn­li­ches. Die Screen-to-Body-Ratio beträgt laut Her­stel­ler sat­te 99 Pro­zent.

Die Con­su­mer Elec­tro­nics Show, kurz CES, ist der­zeit in Las Vegas in vol­lem Gan­ge. Die Her­stel­ler buh­len um die Auf­merk­sam­keit des Publi­kums – und legen sich mit ihren Inno­va­tio­nen ins Zeug. So zeig­te Sony bei­spiels­wei­se vor weni­gen Stun­den ein Elek­tro­au­to, Sam­sung soll einen “künst­li­chen Men­schen” namens Neon, ein Robo­ter, im Gepäck haben und 8K-TVs sind in Hül­le und Fül­le ver­tre­ten. Aller­dings sticht ein Her­stel­ler hier beson­ders her­aus: Sam­sung.

Das süd­ko­rea­ni­sche Unter­neh­men prä­sen­tier­te jüngst eine neue TV-Krea­ti­on: Ein 8K-QLED-Gerät mit kna­cki­gem Kon­trast und tie­fe­rem Schwarz. Das High­light des Fern­se­hers mit dem klang­schö­nen Namen Q950TS ist aber ein ande­res: Es ist prak­tisch kein Rah­men um das Dis­play vor­han­den.

Sam­sung als Weg­wei­ser der Zukunft auf CES?

Sam­sung selbst spricht von einem rand­lo­sen TV – ein korea­ni­sches Maga­zin ver­mu­tet eine Bild­schirm­dia­go­na­le von 65 Zoll. Hype­be­ast berich­tet zudem, dass das Gerät ins­ge­samt nur 15 Mil­li­me­ter dick sei. Soll­te der Fern­se­her die nöti­ge Sta­bi­li­tät auf­wei­sen, die ohne Rand und bei der gesam­ten Dicke durch­aus eine Her­aus­for­de­rung sein dürf­te, könn­te das Gerät in Seri­en­pro­duk­ti­on gehen. Schon im Febru­ar könn­te es so weit sein.

Scheint ganz so, als wür­de Sam­sung dadurch zu einem Weg­wei­ser der Zukunft auf der CES wer­den. Auch ande­re Her­stel­ler, etwa LG, stre­ben nach immer mehr Dis­play und weni­ger Gehäu­se. Aber ob ein ande­res Unter­neh­men so schnell auf nur 2,3 Mil­li­me­ter Rand­brei­te kommt, ist frag­lich.

Wann Q950TS auf den Markt kommt, oder wie viel Inter­es­sier­te für das Gerät zah­len müs­sen, ist bis­her noch nicht bekannt. Aller­dings dürf­te das Preis­schild kaum etwas nied­ri­ge­res als 10.000 Euro zei­gen, im Hin­blick auf Prei­se regu­lä­rer 8K-TVs – die nur auf 95 Pro­zent Screen-to-Body-Ratio kom­men.