Gut Ding will Wei­le haben: Die Hin­wei­se ver­dich­ten sich, dass das Sam­sung Gala­xy S8 nicht beim Mobi­le World Con­gress (MWC) Ende Febru­ar in Bar­ce­lo­na vor­ge­stellt wird. Statt­des­sen könn­te die Prä­sen­ta­ti­on mit einem eige­nen Event im April in New York ein­her­ge­hen. Zudem wird gemut­maßt, dass das Gala­xy S8 um bis zu 20 Pro­zent teu­rer sein könn­te als sein Vor­gän­ger, das Gala­xy S7.

Alles, was im Mobil­funk Rang und Namen hat, tum­melt sich ab dem 27. Febru­ar 2017 wie­der für vier Tage beim Mobi­le World Con­gress (MWC) in Bar­ce­lo­na. Die Mes­se ist die größ­te ihrer Art in Euro­pa, wes­halb dort jähr­lich vie­le nam­haf­te Smart­pho­ne-Her­stel­ler ihre aktu­el­len Flagg­schif­fe zum ers­ten Mal der Öffent­lich­keit prä­sen­tie­ren. Auch Sam­sung hat in den letz­ten Jah­ren mit­ge­mischt und sei­ne neu­en Model­le der Gala­xy S‑Serie beim MWC vor­ge­stellt, zuletzt das Gala­xy S7 und das Gala­xy S7 edge in die­sem Febru­ar.

Schon im Novem­ber mach­te das Gerücht die Run­de, dass es 2017 anders kom­men könn­te und das Sam­sung Gala­xy S8 nicht in Bar­ce­lo­na, son­dern erst zu einem spä­te­ren Zeit­punkt ent­hüllt wer­den könn­te. Nun gibt es Hin­wei­se dar­auf, dass die Korea­ner ihr neu­es Spit­zen­mo­dell bei einem eige­nen Event vor­stel­len wol­len. Die­ses soll im April in New York statt­fin­den, wie Slash­Ge­ar berich­tet. Angeb­lich stam­men die Infor­ma­tio­nen von einer siche­ren Quel­le, die einem inter­na­tio­na­len Stra­te­gie-Mee­ting im Haupt­quar­tier in Süd­ko­rea bei­wohn­te. Das letz­te Mal, dass Sam­sung ein Release-Event für die Gala­xy S‑Reihe aus­rich­te­te, war im Jahr 2013 beim Gala­xy S4, das eben­falls in New York prä­sen­tiert wur­de.

Sam­sung Gala­xy S8 könn­te deut­lich teu­rer wer­den als sein Vor­gän­ger

Der Grund für die Ver­zö­ge­rung dürf­te mit der Ein­stel­lung der Pro­duk­ti­on des Gala­xy Note 7 zusam­men­hän­gen. Mit einer spä­te­ren Prä­sen­ta­ti­on wür­de Sam­sung zei­gen, dass sich der Kon­zern beim Gala­xy S8 Zeit lässt, um die Tech­nik des neu­en Smart­pho­nes zu ver­fei­nern und die Qua­li­tät zu sichern. Das könn­te aller­dings sei­nen Preis haben: Laut Phand­ro­id sol­len die Mate­ri­al­kos­ten für das neue Smart­pho­ne bis zu 20 Pro­zent über denen des Vor­gän­ger­mo­dells lie­gen, was sich auch im Ver­kaufs­preis nie­der­schla­gen dürf­te.