Gadgets

Rhyth­mi­sche Mas­ken: Kick­star­ter-Pro­jekt Sound Reac­ti­ve LED Mask

Der "Jaguar" ist nur eine von vielen Gesichtstypen der leuchtenden Maske, mit denen man mächtig Eindruck schinden kann.

Sehen und gese­hen wer­den: Wohl nichts ist ein­fa­cher mit der “Sound Reak­ti­ve LED Mask”, einer auf­se­hen­er­re­gen­den Mas­ke, die per Kick­star­ter-Kam­pa­gne Unter­stüt­zer sucht. Mit Erfolg: Das Finan­zie­rungs­ziel ist schon mehr als einen Monat vor Ablauf der Kam­pa­gne weit übertroffen.

Der Kör­per zuckt und zap­pelt, doch das Gesicht kann allen­falls ein paar Gri­mas­sen zur Dance-Per­for­mance bei­tra­gen? Das könn­te in den Clubs und Dis­cos die­ser Welt schon bald ganz anders aus­se­hen. Mit­ten im Getüm­mel wür­de es dann aus den Gesich­tern der Tanz­wü­ti­gen blit­zen und blin­ken, bis die Licht­an­la­ge nur noch wirkt wie eine müde Ansamm­lung von Lam­pi­ons auf der Jah­res­fei­er des Schrebergartenvereins.

So unge­fähr dürf­te sie aus­se­hen, die Visi­on von Out­line Mon­tré­al, den Machern hin­ter der “Sound Reak­ti­ve LED Mask”, die auf Kick­star­ter schon mit meh­re­ren Tau­send US-Dol­lar buch­stäb­lich zum Leben erweckt wer­den soll. Denn die Mas­ke ist bestückt mit “Phos­phor­tin­te”, die mit wenig Ener­gie zum Leuch­ten gebracht wer­den kann. Die­sel­be Tech­nik, so die Ent­wick­ler, wür­de das Zif­fer­blatt in Uhren sicht­bar machen. Ver­bun­den mit einer Lithi­um-Ionen-Bat­te­rie las­sen sie das vor­ge­schal­te­te fan­cy Gesicht der Mas­ke spek­ta­ku­lär aufstrahlen.

Mit leuch­ten­dem Chubaka-Gesicht in den Club?

Der Clou: Statt mono­ton auf­zu­blin­ken, fla­ckert die Mas­ke im Rhyth­mus der Musik. Dafür sorgt der geräusch­sen­si­ti­ve Modu­la­tor, der in die Mas­ke ein­ge­baut ist. Die Sound Reac­ti­ve LED Mask geht dabei jeden Beat mit, von der Pol­ka bis zum Speed Metal ist jedes Tem­po mög­lich. Als Gesichts­de­signs ste­hen Jagu­ar, Fuchs oder Grizz­ly eben­so zur Wahl wie der Chubaka-arti­ge “King”, ein leuch­ten­der Barack Oba­ma, ein “Duke” sowie sti­li­sier­te Robo­ter- und Totenköpfe.

Knapp 10.000 US-Dol­lar woll­te Out­line Mon­tré­al eigent­lich mit der Kick­star­ter-Kam­pa­gne ein­spie­len, um die nächs­te Run­de der blin­ken­den Mas­ken auf den Markt zu brin­gen. Schon die ers­ten, weit weni­ger aus­ge­feil­ten Model­le wur­den vor zwei Jah­ren per Crowd­fun­ding finan­ziert. Auch dies­mal ist die Kam­pa­gne erfolg­reich: Mit­te Dezem­ber hat­ten die Macher bereits mehr als das Fünf­fa­che der anvi­sier­ten Sum­me zusam­men. Zu einem Preis von 35 US-Dol­lar sol­len die Mas­ken ab Mai kom­men­den Jah­res aus­ge­lie­fert werden.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!