© 2017 picture alliance / empics
PCs

Pro­ject Neon: Micro­soft bestä­tigt Ände­run­gen bei Win­dows 10 offiziell

Windows 10 soll mit dem Project Neon ein Design-Update erhalten.

Es war schon längst kein Geheim­nis mehr, dass Win­dows 10 mit dem Pro­ject Neon ein Design-Update erhal­ten soll. Nun wur­den die Ände­run­gen für das aktu­el­le Betriebs­sys­tem offi­zi­ell bestä­tigt. In einem Stream für Ent­wick­ler konn­te die neue Ober­flä­che bereits betrach­tet werden.

Insi­der Tom Houn­sell hat in einem Tweet bereits einen Screen­shot geteilt, der einen ers­ten Ein­druck ver­mit­telt, wie Win­dows 10 dem­nächst daher­kommt. Er zeigt den Desk­top, auf dem der Musik­strea­ming­dienst Groo­ve Music läuft. Wie pcmag.com schreibt, sol­len die Ände­run­gen auch auf ande­ren Devices wie der Holo­lens, der Xbox und den Win­dows 10-Smart­pho­nes durchschlagen.

Micro­soft ver­spricht sich von dem Update eine ver­ständ­li­che­re Design­spra­che sowie eine ein­fa­che­re Benut­zer­füh­rung. Die Bedie­nung soll intui­ti­ver erfol­gen als bis­her. Neue Ani­ma­tio­nen, neue Effek­te und eine ande­re Typo­gra­fie könn­ten eben­falls Bestand­teil der Neue­rung sein. Fens­ter erschei­nen halb-trans­pa­rent und las­sen den Hin­ter­grund erken­nen. Gene­rell soll das Mul­ti­tas­ken ver­ein­facht wer­den, der User bes­ser zwi­schen ver­schie­de­nen Anwen­dun­gen wech­seln können.

Frü­he­re Leaks lie­ßen zudem ver­mu­ten, dass das Pro­ject Neon ins­be­son­de­re Aug­men­ted Rea­li­ty stär­ker ein­be­zie­hen will.

Pro­ject Neon wird am 10. Mai vorgestellt

Das Pro­jekt soll sich jedoch noch in einer sehr frü­hen Ent­wick­ler­pha­se befin­den, die Optik kön­ne sich durch­aus noch ändern. Die Zeit drängt auch nicht: Denn die all­jähr­li­che Ent­wick­ler­kon­fe­renz Build, auf der das “Pro­ject Neon” der Öffent­lich­keit vor­ge­stellt wer­den soll, fin­det erst am 10. Mai statt. Vor Herbst 2017 wird aller­dings nicht mit einem Erschei­nen gerech­net, da es Bestand­teil des Red­stone 3‑Updates sein soll.

Bereits im April will Micro­soft sein Creators Update vor­stel­len, das unter ande­rem mit einem Over­lay-Modus sowie ver­bes­ser­ten Ein­stel­lun­gen zur Pri­vat­sphä­re punk­ten kann.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!