Steckt im Cre­ators Update für Win­dows 10 ein Game Mode, der beim Gam­ing die Rech­n­er-Leis­tung speziell auf die Anforderun­gen der Spiele aus­richtet? Eine kleine ver­steck­te Datei deutet darauf hin – doch wann der Modus für den opti­mierten Spielespaß kommt, ist noch völ­lig unklar.

gamemode.dll” – so heißt die kleine Datei, die Win­dows 10- und Xbox-Gamer weltweit darüber rät­seln lässt, was Microsoft für die Spiele-Com­mu­ni­ty plant. Gefun­den hat sie laut des Blogs MSPoweruser der Twit­ter-User Walk­ing­Cat in der kür­zlich geleak­ten Win­dows 10 Build 14997. Der Fund ist ein weit­eres Indiz darauf, dass Microsoft dem Betrieb­ssys­tem einen Game Mode spendieren will – wom­öglich schon mit dem Cre­ators Update, das im Früh­jahr 2017 aus­gerollt wer­den soll?

Was passiert nach dem Update beim Gaming auf Windows 10?

Der Game Mode, so wird all­ge­mein ver­mutet, kön­nte Spiel­ern mehr Rechen­pow­er zur Ver­fü­gung stellen, indem er die Pri­or­itäten der ver­füg­baren Ressourcen von Haupt­prozes­sor und Grafikprozes­sor aufs Gam­ing legt, sobald der Modus aktiviert ist und ein Spiel ges­tartet wird. Ein ähn­lich­es Fea­ture gibt es bere­its auf der Xbox, die ja auf ein­er Art Win­dows 10-Derivat läuft.

Ob alle Win32-Spiele vom Game Mode unter­stützt wer­den oder wom­öglich nur die Spiele aus dem Win­dows 10-Store, ob mit dem Game Mode manche Spiele auch auf leis­tungss­chwächeren Rech­n­ern laufen wer­den und ob das neue Fea­ture tat­säch­lich schon mit dem Cre­ators Update ins Haus ste­ht, ist noch völ­lig offen.

In der Beta-Ver­sion lässt sich die Funk­tion jeden­falls noch nicht aktivieren. Und auch der Umstand, dass Microsoft bei der Ankündi­gung des Cre­ators Update im Okto­ber kein Wort über einen Game Mode ver­loren hat­te, kön­nte darauf hin­deuten, dass Gamer noch länger mit der gewöhn­lichen Leis­tung ihres Rech­n­ers auskom­men müssen.