© 2017 Google
Smartphones

Plant Goog­le ein drit­tes und grö­ße­res Pixel-Phone?

Noch gibt es zwei Modelle des Google Pixel. Werden es in der nächsten Runde drei?

Goog­le Pixel und kein Ende? Neu­es­ten Gerüch­ten zufol­ge wer­keln die Kali­for­ni­er der­zeit nicht an zwei, son­dern gleich an drei neu­en Smart­pho­nes. Was hin­ter Modell drei steckt, dar­auf könn­te der Code­na­me ers­te Hin­wei­se geben. Denn der stammt wie immer aus der mari­ti­men Welt.

Gera­de ein­mal zwei Tage ist es her, dass die Code­na­men für die aktu­el­len Smart­pho­ne-Ent­wick­lun­gen aus dem Hau­se Goog­le die Run­de mach­ten, da legt Droid Life noch einen drauf. Nicht zwei, son­dern sogar drei Model­le sei­en laut unge­nann­ter Quel­len geplant. Und den – natür­lich mari­ti­men – Code­na­men lie­fert der Blog gleich mit: “Tai­men” wür­de das omi­nö­se drit­te Gerät intern hei­ßen. Der Lachs­fisch, der haupt­säch­lich in sibi­ri­schen Gewäs­sern lebt und auch in Deutsch­land als Tai­men bekannt ist, wird bis zu einem Meter lang.

Das könn­te ein Hin­weis sein, was für ein Modell Goog­le da aus­tüf­telt. Denn seit Nexus-Zei­ten fol­gen die Smart­pho­nes den Grö­ßen ihrer mari­ti­men Namens­ge­ber. Wenn die bis­her bekann­ten Wal­leye (zu deutsch: Glas­au­gen­barsch) und Mus­kie (Mus­kel­lun­ge) die klei­ne­ren und grö­ße­ren Pixel-Nach­fol­ger bezeich­nen, dürf­te der noch mäch­ti­ge­re Tai­men für ein XXL-Smart­pho­ne ste­hen. Oder sogar für ein Tablet? Die Auf­klä­rung folgt wohl erst im Herbst.

Neu­er Mes­sen­ger – ohne Pixel und Fischnamen

Schon jetzt dage­gen erblick­te ein neu­es Pro­jekt aus dem Goog­le-inter­nen Start-Up Inku­ba­tor Area 120 das Licht der Öffent­lich­keit: der Super­so­nic Fun Voice Mes­sen­ger. Wie der Goog­le­Watch­Blog berich­tet, han­delt es sich dabei nicht bloß um einen simp­len Mes­sen­ger. Statt­des­sen wird eine Nach­richt per Spra­che dik­tiert, die der Emp­fän­ger dann anhö­ren oder als Tran­skript lesen kann. Anschlie­ßend wird die Nach­richt auto­ma­tisch gelöscht. Der Super­so­nic Fun Voice Mes­sen­ger steht zunächst nur für Android zur Verfügung.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!