© 2017 Weibo
Smartphones

OnePlus 5: Nacht­auf­nah­me und ers­ter Hin­weis auf den Preis

Klar und kontrastreich: Das neue Flaggschiff OnePlus 5 soll auch bei Nacht eindrucksvolle Aufnahmen machen.

Seit die­ser Woche ist es offi­zi­ell: Das OnePlus 5 wird am 20. Juni vor­ge­stellt. Und je näher der Release-Ter­min rückt, umso mehr Details kom­men zum neu­en chi­ne­si­schen Flagg­schiff ans Licht. Fin­di­ge Beob­ach­ter wol­len nun sogar schon einen mög­li­chen Preis aus­ge­macht haben: 550 Euro könn­te das OnePlus 5 kos­ten. Und eine ers­te mit dem Smart­pho­ne geschos­se­ne Nacht­auf­nah­me ist nun auch im Netz aufgetaucht. 

Auch die Tech­nik­welt hat ihre Sher­lock Hol­mes’ und Dr. Wat­sons: In einem Forum haben cle­ve­re OnePlus-Fans eine Ver­mu­tung zum Preis des OnePlus 5 geäu­ßert. Laut Neo­win haben sie die­sen fol­gen­der­ma­ßen her­ge­lei­tet: Bei einem Gewinn­spiel für das Pro­v­ins­si, eines der größ­ten Musik­fes­ti­vals Finn­lands, wer­den zwei VIP-Tickets sowie ein OnePlus 5 als Haupt­preis ver­lost. Gesamt­wert: 948 Euro. Eine Kar­te kos­tet nor­ma­ler­wei­se 199 Euro. Sub­tra­hiert man nun die 398 Euro für die bei­den Tickets von dem Gesamt­wert des Prei­ses, blei­ben noch 550 Euro für das OnePlus 5. Gut kombiniert!

Der Vor­gän­ger OnePlus 3T kos­tet auf der offi­zi­el­len Web­sei­te des chi­ne­si­schen Her­stel­lers 439 Euro. Das OnePlus 5 könn­te auf­grund sei­ner tech­ni­schen Aus­stat­tung deut­lich teu­rer wer­den, die 550 Euro machen also durch­aus Sinn.

Beein­dru­cken­de Nacht­auf­nah­men mit dem OnePlus 5

Bereits bekannt ist, dass OnePlus mit dem Team von DxO zusam­men­ar­bei­tet, das Kame­ras tes­tet und bewer­tet, um sein nächs­tes Flagg­schiff mit einer über­ra­gen­den (Dual-)Kamera aus­zu­stat­ten. Eine ers­te Auf­nah­me mit hoch­wer­ti­ger Bild­qua­li­tät wur­de bereits ver­öf­fent­licht. Auf der chi­ne­si­schen Platt­form Wei­bo ist jetzt ein wei­te­res Foto auf­ge­taucht: eine Nacht­auf­nah­me, offen­bar von kei­nem Gerin­ge­ren als OnePlus-CEO Pete Lau aka Liu Zuohu gepostet.

Auch die Qua­li­tät bei die­sem Bild ist beein­dru­ckend: Der Nacht­him­mel ist dun­kel und weist kei­ne Farb­ver­än­de­run­gen auf, kleins­te Details wie fun­keln­de Ster­ne sind zu erken­nen. Das Foto fängt das Gebäu­de, sei­ne Schat­ten und den Him­mel mit einem hohen Grad an Klar­heit und Kon­trast ein. Das macht Lust auf mehr. Doch noch müs­sen wir uns knapp zwei Wochen bis zum Release am 20. Juni gedulden.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!