HMD Glo­bal plant offen­bar, das eige­ne Smart­pho­ne-Port­fo­lio zu erwei­tern und dem ohne­hin schon güns­ti­gen Nokia 2 ein wei­te­res Low-Bud­get-Gerät an die Sei­te zu stel­len. Dabei soll das Nokia 1 im Rah­men eines erst kürz­lich von Goog­le auf­ge­leg­ten Pro­gramms erschei­nen. Noch im Früh­jahr könn­te der Markt­start anste­hen.

Bie­tet der Ver­mark­ter von Nokia-Smart­pho­nes HMD Glo­bal schon bald ein wei­te­res und vor allem beson­ders preis­güns­ti­ges Smart­pho­ne an? Aus­lö­ser die­ser Spe­ku­la­tio­nen um ein neu­es Gerät unter­halb des Nokia 2 war der fol­gen­de Tweet des Twit­ter-Nut­zers Eldar Mur­ta­zin – samt offen­bar gele­ak­ter Eck­da­ten.

Abge­speck­tes Android Go gibt sich genüg­sam

Dem­nach soll das Nokia 1 mit gera­de ein­mal 1 GB Arbeits­spei­cher und 8 GB Spei­cher­ka­pa­zi­tät daher­kom­men. Was nach aktu­el­len Maß­stä­ben für Smart­pho­nes eher schwach­brüs­tig erscheint, könn­te am Ende den­noch gut funk­tio­nie­ren. So soll HMD Glo­bal Win­fu­ture zufol­ge bei dem Gerät näm­lich nicht auf eine her­kömm­li­che Ver­si­on von Android Oreo set­zen, son­dern auf des­sen jüngst auf­ge­leg­tes Deri­vat im Rah­men des Android-Go-Pro­gramms.

Android Go soll sich ins­be­son­de­re durch sei­ne ver­gleichs­wei­se gerin­gen Anfor­de­run­gen her­vor­tun. Dazu wur­de das kon­ven­tio­nel­le Android als Basis her­an­ge­zo­gen, stark ent­schlackt und spe­zi­ell auf die Zusam­men­ar­beit mit weni­ger leis­tungs­star­ker Hard­ware abge­stimmt. Goog­le dürf­te es damit ins­be­son­de­re auf schwä­che­re Märk­te etwa in Schwel­len­län­dern abge­se­hen haben.

Kon­kre­te Infos zu Preis und Ver­öf­fent­li­chungs­da­tum

Auch über die mög­li­che Preis­ge­stal­tung gibt der besag­te Tweet bereits Aus­kunft. Dem­nach soll das Nokia zum Markt­start zu Prei­sen zwi­schen 4990 und 5490 Rubel zu haben sein – das wären immer­hin weni­ger als 80 Euro. Der Release könn­te übri­gens schon im März 2018 erfol­gen, wie Pho­ne Are­na ver­mu­tet.

Abge­se­hen hat es das fin­ni­sche Unter­neh­me HMD Glo­bal offen­bar vor allem auf jene Kun­den, die kei­ne Unsum­men für ein neu­es High-End-Smart­pho­ne auf­brin­gen kön­nen oder wol­len – oder schlicht nicht deren Not­wen­dig­keit sehen.

Übri­gens: Trotz des aktu­el­len Trends zu immer höhe­ren Ein­füh­rungs­prei­sen neu­er High-End-Model­le plant offen­bar auch der chi­ne­si­sche Smart­pho­ne-Gigant Hua­wei ein ganz ähn­li­ches Gerät mit Android Go, wie Win­fu­ture wei­ter berich­tet.