Nachdem Microsoft das Rollout für das Creators Update gestartet hat, kündigt der Konzern jetzt das Ende des Supports für die ursprüngliche Version von Windows 10 an. Schon am 9. Mai soll damit Schluss sein. Microsoft hatte die Originalversion immerhin erst im Juli 2015 veröffentlicht.

Für die erste Version 1507 von Windows 10 wird es schon bald keine Sicherheits- oder Qualitäts-Updates mehr geben, kündigte Microsoft am heutigen Donnerstag auf seiner Support-Website an. Das Problem lässt sich aber einfach beheben: Auf der Download-Website können Nutzer das Betriebssystem einfach auf den neuesten Stand bringen.

Doch in der Regel aktualisiert sich Windows auf Privatrechnern selbstständig auf die jeweils aktuellste Version. Wer sich nicht sicher ist, ob sein PC bereits mit dem Creators Update oder dem vorigen Anniversary Update 1607 arbeitet, kann dies durch die Eingabe des Suchbefehls „winver“ in der Suchleiste überprüfen.

Windows 10 Cloud im Anflug

Da das Creators Update nun endlich vollbracht ist, kann sich Microsoft auf das nächste große Projekt konzentrieren: Windows 10 Cloud. Dabei soll es sich um eine stark abgespeckte Version von Windows 10 handeln. Nutzer sollen lediglich Unified-Windows-Platform-Apps (UWP) aus dem Windows Store installieren können, klassische Desktop-Anwendungen sind hingegen nicht vorgesehen. Diese Neuentwicklung wird wohl auf einem Frühlingsevent Anfang Mai offiziell präsentiert.

Microsoft möchte mit Windows 10 Cloud vermutlich ein Konkurrenzprodukt zu Chrome OS von Google auf den Markt bringen. Mit der eigentlichen Cloud hat Windows Cloud dagegen wenig zu tun.

Gerüchtehalber zeigt Microsoft Anfang Mai zudem das Surface Pro 5 Book. Aktuelle Spekulationen besagen allerdings, dass Microsoft das Notebook im Vergleich zum Vorgänger nur minimal verändern werde.