Seit heute wird das Windows 10 Creators Update weltweit ausgerollt. Das dritte große Update der Plattform ist für Kunden mit Windows 10 Devices kostenlos erhältlich. Eine Benachrichtigung informiert die User über die Verfügbarkeit des Updates. In Phase eins werden vor allem aktuelle Geräte mit dem Update versorgt.

Das Update bringt vor allem Verbesserungen hinsichtlich der Sicherheit und dem Schutz der Privatsphäre. Neu ist auch das Windows Defender Security Center, in dem alle Sicherheits-Features verwaltet werden. Es besteht aus fünf Bereichen: Antiviren-Schutz, Geräteperformance, Firewall und Netzwerkschutz, App- und Browserkontrolle sowie Sicherheitseinstellungen für Familien.

3D und Augmented Reality werden unterstützt

Doch das ist nicht alles. Wie der Name schon vermuten lässt, werden auch Kreative ihren Spaß an dem Creators Update haben. Die Erstellung von 3D-Inhalten wird in den Programmen Paint, Powerpoint und im Microsoft-Browser Edge künftig unterstützt. Auch beim Thema Augmented Reality verspricht Windows innovative Neuheiten.

Darüber hinaus hält das Update weitere Features bereit, die eine größere Gruppe von Usern ansprechen dürften: So gibt es jetzt einen Ressourcen-optimierten Spielemodus für Zocker, einen augenschonenden Nachtlichtmodus, die Entsperrung per kompatiblem Smartphone ist möglich, und eine Bild-in-Bild-Funktion hat Microsoft ebenfalls hinzugefügt. Auch beim Update-Prozess an sich will das Unternehmen seinen Nutzern mehr Flexibilität einräumen.

Einige User werden sich allerdings noch den einen oder anderen Monat gedulden müssen, ehe der Rollout auch sie erreicht. Denn erst nach einer Feedback-Schleife, in der die Erfahrungen der Nutzer der ersten Phase gesammelt werden, wird das Windows 10 Creators Update auf weiteren Geräten ausgerollt. Durch dieses Verfahren sollen mögliche Fehler der neuen Software nicht gleich auf alle Devices übertragen werden.