Nachdem wir aus einem früheren Leak bereits einige Specs zum Motorola Moto G7 kennen, verraten uns nun erste Renderbilder mehr zum Design des für 2019 erwarteten Smartphones. Dabei zeigt sich vor allem eine unerwartete Veränderung zum Vorgänger Moto G6. 

Gerade erst waren technische Daten zum Motorola Moto G7 aufgetaucht, da gibt es schon wieder Neues von dem Mittelklasse-Smartphone des amerikanischen Herstellers zu berichten: Nach der Ausstattung verbreiten sich über mysmartprice nun die ersten Renderbilder und ein 360-Grad-Video im Netz, die weitere Informationen über das Gerät preisgeben. Und sie kündigen auf dem Display eine Überraschung an.

Kommt das Moto G7 mit Waterdrop-Notch?

Im Grunde unterscheidet sich das gezeigte Design nur wenig von vorherigen Modellen der US-Firma. Beim Display soll Motorola jedoch neue Wege gehen. So beantwortet der Hersteller die Frage nach der Notch dieses Mal offenbar mit Ja.

Den Bildern zufolge könnte das Moto G7 allerdings statt einer klassischen Notch einen sogenannten Wassertropfen erhalten. Dabei handelt es sich um eine kleine Einkerbung ins Display, in der lediglich noch die Kamera untergebracht ist.

USB-C und großes Display erwartet

Der Bildschirm des Smartphones soll mit 6,4 Zoll sowie Full HD+ auf den Markt kommen, bei einer Auflösung von 1.080 x 2.340 Pixeln. Damit würde Motorola auf den Zug der großen Displays aufspringen, den viele Hersteller derzeit fahren. Und was oben die Notch ist, ist unten ein breiter Rand, der das Display beschränkt und den offenbar ein Schriftzug von Motorola ziert.

Was die Maße angeht, soll das Moto G7 mit 157 x 75,3 x 8 Millimeter daherkommen. Zudem werden ein klassischer 3,5-​Millimeter-Kopfhöreranschluss sowie ein USB-C-Anschluss erwartet.

Das Innere soll aus einem Achtkern-Prozessor bestehen, die Leak-Gemeinde spekuliert auf einen Qualcomm Snapdragon 636. Beim Arbeitsspeicher setzt Motorola angeblich auf 4 GB Kapazität, die der Hersteller mit 64 GB internem Speicher kombiniert.