© 2018 Shapa/Pressebilder
Gadgets

Moti­va­ti­on statt Zah­len: Die­se Waa­ge setzt den Fokus auf einen gesun­den Lebensstil

Keine Zahlen – keine Frustration: Die Shapa Waage setzt lieber auf einen gesunden Lebensstil.

Die Fei­er­ta­ge sind vor­bei, und so lang­sam kommt der Zeit­punkt, an dem man sich eigent­lich nicht mehr an der Waa­ge vor­bei­schum­meln kann. Damit dies nicht zu belas­tend wird, hat das Start-up Shapa eine beson­de­re Art von Waa­ge ent­wor­fen: Statt gna­den­los Zah­len anzu­zei­gen, infor­miert sie nur dar­über, ob sich das Gewicht noch im gesun­den Bereich bewegt oder ob man doch mal wie­der kür­zer­tre­ten soll­te – und nur dar­auf kommt es doch eigent­lich an.

Über­all wer­den wir über Num­mern defi­niert. Vom Body-Maß-Index über Puls, Blut­druck bis hin zum Gewicht. Doch wer sich aus­schließ­lich an die­sen Zah­len ori­en­tiert, macht sich schnell wegen klei­ner Schwan­kun­gen ver­rückt und ver­liert das aus den Augen, was eigent­lich wich­tig ist: ein gesun­der Lebens­stil. Denn gera­de beim Gewicht ist ein leich­tes Auf und Ab ganz natür­lich und hat noch nicht ein­mal unbe­dingt etwas mit man­geln­der Bewe­gung oder einem zu üppi­gen Essen zu tun. Aus die­sem Grund will die smar­te Waa­ge Shapa auch weg von den rei­nen Zah­len und hin zum gesun­den Lebensstil.

Gesun­der Lebens­stil statt Fixie­rung auf Zahlen

Über die dazu­ge­hö­ri­ge App bekommt der User nicht nur grü­nes Licht in Sachen Gewicht, son­dern auch direkt auf ihn abge­stimm­te Mis­sio­nen ange­zeigt. Etwa “Iss etwas Grü­nes zu jeder Mahl­zeit”. Die App selbst zeich­net dabei die gemes­se­nen Kilos genau auf – damit das Pro­gramm rich­tig funk­tio­niert, soll­te der User zwei­mal täg­lich zu fes­ten Zei­ten auf die Waa­ge stei­gen –, die Ergeb­nis­se behält das Pro­gramm aber für sich. Beim User kommt dann nur die abge­speck­te Ver­si­on der Ergeb­nis­se an: Grü­nes Licht zeigt, dass sich auch das Gewicht im grü­nen Bereich befin­det. Blau zeigt eine Gewichts­ab­nah­me an, Grau soll­te hin­ge­gen als Auf­for­de­rung ange­se­hen wer­den, bei den Mahl­zei­ten kür­z­er­zu­tre­ten und bei der Bewe­gung hin­ge­gen etwas zuzulegen.

In Tests konn­te sich das Sys­tem laut Her­stel­ler durch­aus bewei­sen: Shapa-Nut­zer hat­ten deut­lich gerin­ge­re Gewichts­schwan­kun­gen als Nut­zer her­kömm­li­cher Waa­gen – viel­leicht weil die­se bei zu nega­ti­ven Anzei­gen eher zu einem Frust-Essen verleiten?

Wer in der smar­ten Waa­ge nun den per­fek­ten Beglei­ter für sei­ne Neu­jahrs­vor­sät­ze sieht, kann die Waa­ge bis Ende Janu­ar für 99 US-Dol­lar (etwa 84 Euro) kau­fen. Danach steigt der Preis auf 129 US-Dol­lar (etwa 110 Euro). Aller­dings ist es mit der Waa­ge allein nicht getan: Wer sie nut­zen will, braucht die App mit pas­sen­dem Abo. Kos­ten­punkt 7,95 US-Dol­lar pro Monat bei einer Lauf­zeit von einem hal­ben Jahr. Dafür gibt es dann aber nicht nur eine moti­vie­ren­de Unter­stüt­zung beim Abneh­men, bzw. Hal­ten des Gewichts, son­dern auch jede Men­ge Tipps und Mis­sio­nen für einen gesun­den Lebensstil.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!