Mee­tings sind häu­fig anstren­gend, ver­wir­rend und chao­tisch. Bei hit­zi­gen Dis­kus­sio­nen ver­liert man schnell den Über­blick, wer was gesagt hat. Das stellt gera­de die­je­ni­gen, die pro­to­kol­lie­ren oder mit­schrei­ben, vor gro­ße Her­aus­for­de­run­gen. Eine KI-Soft­ware von Micro­soft könn­te hier künf­tig Abhil­fe schaf­fen.

Der Algo­rith­mus tran­skri­biert und über­setzt auto­ma­tisch: Micro­softs neue KI dürf­te vor allem in der Geschäfts­welt ein intel­li­gen­tes Hel­fer­chen sein. Dazu muss das von Micro­soft ent­wi­ckel­te kegel­för­mi­ge Gerät ein­fach in die Mit­te des Mee­ting­ti­sches plat­ziert und ein­ge­schal­tet wer­den. Die Soft­ware beginnt dann auto­ma­tisch, dem Gespräch zuzu­hö­ren und sprach­li­che Mus­ter zu erken­nen. Durch Wie­der­ho­lun­gen die­ses Pro­zes­ses lernt sie einen Spre­cher vom ande­ren zu unter­schei­den und kann letzt­lich sogar fil­tern, wer spricht.

Damit aber noch nicht genug. Die Hard­ware ana­ly­siert zudem die Gesich­ter der anwe­sen­den Per­so­nen und ist in der Lage, die­se beim nächs­ten Mee­ting wie­der zu erken­nen. Durch die­se Infor­ma­tio­nen ent­steht ein detail­lier­tes und genau­es Pro­to­koll des Tref­fens.

Ver­bin­dung zu Cor­ta­na mög­lich

Neben der simul­ta­nen Über­set­zung und Pro­to­kol­lie­rung wäh­rend eines Mee­tings ist vor­ab auch eine Ver­bin­dung zu Micro­softs KI-Assis­ten­ten Cor­ta­na mög­lich, wie eng­ad­get berich­tet. Per Cor­ta­na könn­ten sich Mee­ting­zeiten und ‑räu­me ver­ein­ba­ren las­sen. Was erst ein­mal tri­vi­al klingt, dürf­te einen immensen Vor­teil mit sich brin­gen, wenn sich Mee­ting-Teil­neh­mer bspw. an ver­schie­de­nen Stand­or­ten oder in unter­schied­li­chen Zeit­zo­nen befin­den. Abstim­mungs­pro­zes­se könn­ten hier beschleu­nigt wer­den und wert­vol­le Arbeits­zeit ein­spa­ren.

KI bringt alle auf glei­chen Stand

Mit der Inte­gra­ti­on von Cor­ta­na und der zeit­glei­chen Über­set­zung des Gespro­che­nen in eine fest­ge­leg­te Ziel­spra­che garan­tiert Micro­soft vor allem eins: weni­ger Orga­ni­sa­ti­ons­auf­wand. Durch die Unter­stüt­zung der KI wer­den alle Mee­ting-Teil­neh­mer auf den glei­chen Stand gebracht, unab­hän­gig von Spra­che, Zeit­zo­ne oder Stand­ort. Vor allem in Fir­men, in denen auf inter­na­tio­na­ler Ebe­ne häu­fi­ger Tref­fen statt­fin­den, könn­ten sich alle Betei­lig­ten müh­sa­me und lang­wie­ri­ge Arbeits­pro­zes­se spa­ren – und das alles mit einem ein­zi­gen unauf­fäl­li­gen Gad­get in der Mit­te des Gesprächs­tischs.