© 2019 Huawei
Smartphones

Mate X: Hua­wei stellt Falt-Smart­pho­ne auf dem MWC offi­zi­ell vor

Das Mate X von Huawei ist endlich offiziell.

Hua­wei ist zwar nicht der ers­te Smart­pho­ne-Her­stel­ler, der sein falt­ba­res Modell offi­zi­ell vor­stellt. Dafür war­tet der chi­ne­si­sche Kon­zern in dem Mate X genann­ten Gerät mit diver­sen High­lights auf – und einem astro­no­mi­schen Preis.

Nur weni­ge Tage nach­dem Sam­sung sein Gala­xy Fold prä­sen­tiert hat, stell­te nun auch Hua­wei sein Falt-Smart­pho­ne Mate X im Rah­men des MWC 2019 in Bar­ce­lo­na vor. Dabei zeig­te der Kon­zern aber nicht nur das neu­ar­ti­ge Dis­play, son­dern auch, was das neue Modell so alles an Bord hat.

8‑Zoll-Bild­schirm ver­grö­ßert Spiel­raum deutlich

Das Dis­play des Falt-Smart­pho­nes lässt sich auf 8 Zoll Dia­go­na­le aus­klap­pen, und zwar nach außen. Im geschlos­se­nen Zustand ste­hen dem Nut­zer des­halb zwei Dis­plays zur Ver­fü­gung, eines mit 6,6 Zoll und das ande­re mit 6,38 Zoll. Vom For­mat her unter­schei­det sich der Bild­schirm zuge­klappt kaum von diver­sen ande­ren aktu­el­len Model­len. In der Kon­se­quenz ist das Dis­play des Mate X  im geöff­ne­ten Zustand aller­dings eher quadratisch.

Damit das Gerät nicht zu dick wird, hat sich Hua­wei etwas Beson­de­res ein­fal­len las­sen: Die Trip­le-Cam, der Fin­ger­ab­druck­scan­ner und die Ein­schalt­tas­te ver­schwin­den in einer Ver­di­ckung, die an einer Sei­te des Mate X lie­gen. Dadurch kann der chi­ne­si­sche Kon­zern den Bild­schirm auf 5,4 mm Dicke ver­schlan­ken. Im zuge­klapp­ten Zustand ist das Falt-Smart­pho­ne daher noch immer ledig­lich rund 11 mm dünn.

Schnel­les Auf­la­den und astro­no­mi­scher Preis

Eine wei­te­re Beson­der­heit des Mate X ist die Schnell­la­de-Funk­ti­on des Modells. Der immer­hin 4.500 mAh gro­ße Akku soll über einen USB-C-Anschluss bereits inner­halb von einer hal­ben Stun­de auf 85 Pro­zent gela­den sein. Um das zu errei­chen, stellt Hua­wei ein 55-Watt-Netz­teil zur Verfügung.

Aus­ge­stat­tet ist das Falt-Smart­pho­ne außer­dem mit einem Kirin-980-Pro­zes­sor und 8 GB RAM sowie 512 GB Spei­cher­ka­pa­zi­tät. An Bord ist eben­so ein Balong‑5.000-Modem, wel­ches das Mate X 5G-fähig wer­den lässt.

So viel Inno­va­ti­on hat aller­dings einen stol­zen Preis. 2.299 Euro müs­sen Nut­zer aus­ge­ben, wenn sie ab Mit­te des Jah­res eines der Model­le kau­fen möchten.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!