Smartphones

Leno­vo Folio vor­ge­stellt: Tablet lässt sich zum Smart­pho­ne falten

Das neue Lenovo Folio kann mehr, als ein normales Tablet.

Es ist zwar noch ein Kon­zept-Gerät, doch das Leno­vo Folio nimmt lang­sam Form an. Oder bes­ser: For­men. Denn das Tablet lässt sich dank Falt-Tech­nik in ein Smart­pho­ne ver­wan­deln. Das Falt-Tablet stell­ten die Chi­ne­sen ges­tern auf der Leno­vo Tech World 2017 in Shang­hai vor. 

Genau genom­men war es schon der zwei­te Auf­tritt, den das Leno­vo Folio auf der Haus­mes­se hat­te. Bereit im ver­gan­ge­nen Jahr hat­te das Unter­neh­men den Pro­to­ty­pen eines zusam­men­faltba­ren Tablets auf der Leno­vo Tech World gezeigt. In den letz­ten zwölf Mona­ten schei­nen die Chi­ne­sen das Gerät wei­ter­ent­wi­ckelt zu haben, sodass das Leno­vo Folio es die­ses Jahr erneut zur der Aus­stel­lung geschafft hat.

Zu sehen beka­men die Besu­cher ein Tablet mit einer Bild­schirm­dia­go­na­le von 7,8 Zoll – im aus­ge­klapp­ten Zustand. Denn das Leno­vo Folio lässt sich zum Smart­pho­ne zusam­men­fal­ten, dann misst das Dis­play mit einer Auf­lö­sung von 1.920 x 1.440 Pixel nur noch schlan­ke 5,5 Zoll. Der Falt­ra­di­us des Kon­zept-Geräts beträgt laut areamobile.de 4,2 Mil­li­me­ter. Ein Snap­dra­gon-Pro­zes­sor der 800er-Serie von Qual­comm treibt das Falt-Tablet an. Dazu ist es mit Android 7.0 Nou­gat aus­ge­stat­tet, die eSIM ersetzt die klas­si­sche SIM-Karte.

Leno­vo Folio soll spä­tes­tens 2019 in den Ver­kauf kommen

Zuge­ge­ben, Leno­vo ist nicht das ers­te Unter­neh­men, das an falt­ba­ren und fle­xi­blen Dis­plays arbei­tet. Sam­sung, Apple und LG sind eben­falls an dem The­ma dran und tüf­teln an ähn­li­chen Gerä­ten. Doch nach Anga­ben des Her­stel­lers soll das Leno­vo Folio spä­tes­tens 2019 auf den Markt kom­men. Die Chi­ne­sen haben erkennt, dass der Trend zu bieg­sa­men Gerä­ten geht und wol­len eines der ers­ten Unter­neh­men sein, die ein voll funk­ti­ons­fä­hi­ges Falt-Tablet in den Ver­kauf schi­cken. Ein High­light der Tech World 2017 war das Leno­vo Folio jeden­falls schonmal.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!