Smartphones

Leak: Das Moto­ro­la Edge+ gibt sei­ne Kame­ra preis

Mit dem Motorola Edge+ will das Unternehmen offenbar auf den neuen Kamerastandard der Königsklasse aufschließen.

Das Moto­ro­la Edge+ wird eine mäch­ti­ge Haupt­ka­me­ra haben, wie sie bei der Kon­kur­renz eben­falls zu fin­den ist: 108 Mega­pi­xel soll sie auf­lö­sen. Das zei­gen gele­ak­te Pres­se­bil­der, die auch alle Details des Designs preisgeben.

Die gele­ak­ten Ren­der-Bil­der, die nun im Netz zu sehen sind, zei­gen das Edge+ in vol­ler Pracht. Das beid­sei­tig umlau­fen­de Was­ser­fall-Dis­play mit Pin­ho­le-Kame­ra ist dabei eben­so gut zu erken­nen, wie die Rück­sei­te mit den drei Lin­sen der Kame­ra. Wie unter ande­rem App­dated schreibt, ist dabei vor allem die Auf­schrift neben der Kame­ra inter­es­sant: 108 MP.

Moto­ro­la Edge+: 108 MP und Stift

Neben der 108-Mega­pi­xel-Lin­se befin­den sich noch eine mit 16 und eine mit 8 Mega­pi­xeln. Das bringt die Kame­ra­leis­tung des Edge+ in ähn­li­che Berei­che wie die von Flagg­schiff-Gerä­ten der Kon­kur­ren­ten Sam­sung und Xiao­mi. Das Modell dürf­te sich in einer ähn­li­chen Preis­klas­se bewe­gen und ver­fügt neben der hoch­auf­lö­sen­den Kame­ra und dem 6,67-Zoll-Display als Ver­kaufs­ar­gu­ment über einen Stylus zur Eingabe.

Das Moto­ro­la Edge als abge­speck­te Variante

In abge­speck­ter Ver­si­on soll das Moto­ro­la Edge ohne Plus-Zusatz das mitt­le­re Preis­seg­ment des Smart­pho­ne-Mark­tes errei­chen. Bei die­sem Gerät ver­zich­ten die Käu­fer aller­dings auf die XL-Haupt­ka­me­ra zuguns­ten einer 64-Mega­pi­xel-Vari­an­te. Auch die dürf­te gute Bil­der machen und das Was­ser­fall-Design macht auch bei einem nied­ri­ge­ren Preis was her.

Moto­ro­la hat­te zuletzt mit falt­ba­ren Smart­pho­nes wie der Neu­auf­la­ge des Moto­ro­la Razr für Auf­merk­sam­keit gesorgt. Die jetzt kom­men­den tra­di­tio­nel­le­ren Smart­pho­ne-Model­le dürf­ten sich preis­lich in nied­ri­ge­ren Sphä­ren bewe­gen – auch mit Was­ser­fall-Rän­dern und Kame­ra­loch ist ein kon­ven­tio­nel­les Dis­play schließ­lich noch immer deut­lich preis­güns­ti­ger herzustellen.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!