Der Leak eines Bench­mark-Tests ver­rät, was der Nach­fol­ger des iPho­ne 11 an Leis­tungs­da­ten brin­gen soll. Der Nach­fol­ger des iPho­ne XR wird dabei gegen­über sei­nem Vor­gän­ger angeb­lich nur eine gerin­ge Stei­ge­rung der Tech-Specs beinhal­ten.

Das nächs­te iPho­ne wird von Apple mut­maß­lich auf dem Event am 10. Sep­tem­ber vor­ge­stellt. Ob es sich dabei um ein iPho­ne 11 oder ein iPho­ne XIR han­delt, ist noch nicht klar. Slash­le­aks hat aller­dings in einem Bench­mark-Test ein pas­sen­des Gerät ent­deckt – und damit tech­ni­sche Daten zuta­ge gebracht. Die ent­täu­schen so man­chen Beob­ach­ter.

Zu sehen ist in dem Daten­bank­ein­trag aus dem Bench­mark-Leis­tungs­test, dass die mut­maß­lich als iPho­ne 11 bekann­te nächs­te Ver­si­on von App­les Smart­pho­ne mit 4 statt 3 Giga­byte RAM arbei­ten wird. Das ist zumin­dest gegen­über dem iPho­ne XR eine Stei­ge­rung von einem Giga­byte, zieht dabei aber mit dem iPho­ne XS und dem iPho­ne XS Max nur mit.

iPho­ne 11: Der A13-Pro­zes­sor

Die Leis­tung des A13-Pro­zes­sors im neu­en iPho­ne liegt gera­de ein­mal 12 Pro­zent über der des A12. Das ist zumin­dest pro Kern der Fall – im Zusam­men­spiel schei­nen die Ker­ne nur ver­gleich­bar schnell zu funk­tio­nie­ren, wie beim Vor­gän­ger­mo­dell.

Die eigent­li­che Inno­va­ti­on bei der dies­jäh­ri­gen iPho­ne-Vor­stel­lung soll aller­dings auch nicht im Inne­ren des Geräts zu fin­den sein. Tat­säch­lich soll das neue Kame­ra­sys­tem, das die Rück­sei­te des Smart­pho­nes ziert, einen gro­ßen Sprung vor­wärts bedeu­ten.

Bei den tech­ni­schen Spe­zi­fi­ka­tio­nen müs­sen Apple-Fans also ver­mut­lich bis 2020 war­ten. Dann könn­ten Sen­so­ren unter dem Dis­play und 5G-Kon­nek­ti­vi­tät beim iPho­ne zum Stan­dard wer­den – aller­dings erst bei eine mög­li­chen iPho­ne 12.

Ob es sich aller­dings bei den Tech-Daten tat­säch­lich um die des iPho­ne 11 han­delt, bleibt abzu­war­ten. Am 10. Sep­tem­ber wird es Klar­heit geben.