Die neue Kodak Ektra wird ab kom­mender Woche in Deutsch­land ihren weltweit­en Verkauf­sstart haben. Das inter­es­sante Gerät ist ein Smart­phone, das stark auf Kam­era-Funk­tio­nen und eine entsprechende Bedi­enung hin konzip­iert und opti­miert wurde.

Auf­fäl­lig an der Kodak-Ektra sind vor allem die große Linse auf der Rück­seite und die Griff­mulde am Ende des Geräts sowie einige kam­er­atyp­is­che Schal­ter an der recht­en Seite – wie etwa ein mech­a­nis­ch­er Aus­lös­er. Anson­sten ist die Kodak Ektra, die ab 9. Dezem­ber weltweit zuerst in Deutsch­land in die Läden kommt, ein ganz nor­males Smart­phone – berichtet Über­giz­mo.

Kodak Ektra bei allen größeren Händlern verfügbar

Das Gerät ist zu einem Preis von zunächst 499 Euro bei allen größeren Händlern im Laden und auch online ver­füg­bar. In anderen Län­dern soll der Verkauf­sstart später erfol­gen. Die Kodak Ektra hat eine 21 Megapix­el-Rück­kam­era mit ein­er vergüteten und nicht-reflek­tieren­den Linse mit Blende f/2.0. Das Gerät hat einen optis­chen Bild­sta­bil­isator, einen Phasende­tek­tions-Aut­o­fokus, einen dop­pel­ten LED-Blitz und beherrscht das HDR-Ver­fahren, mit dem Bilder einen höheren Dynamikum­fang bekom­men. Mit der Kam­era lassen sich auch 4K-Videos aufnehmen. Der Touch­screen hat spezielle DSLR-Bedi­enele­mente und gibt ein hap­tis­ches Feed­back. Es ist möglich, im manuellen Modus zu fotografieren und die Belich­tungszeit und die ISO-Empfind­lichkeit einzustellen.

Anson­sten hat die Kam­era ein 5-Zoll-Dis­play mit ein­er 1080p-HD-Auflö­sung, einen Medi­aTek x20-Prozes­sor, 3GB RAM, 32GB inter­nen Spe­ich­er, einen USB-C-Anschluss sowie einen Akku mit 3000 mAh. Das Gerät läuft mit dem orig­i­nalen Android 6.0 Marsh­mal­low ohne spezielle Her­steller-Ober­fläche oder -Erweiterun­gen.