Erst kürz­lich war noch die Rede von einem neu­en Mac­Book Air, nun machen neue Gerüch­te die Run­de. Angeb­lich plant Apple einen Hybri­den aus Mac­Book Pro und Mac­Book Air auf Ein­stei­ger-Level mit 13,3‑Zoll-Retina-Display – und das zu einem erschwing­li­che­ren Preis, als bis­he­ri­ge Neu­erschei­nun­gen ver­mu­ten las­sen wür­den.

App­lein­si­der heizt die Gerüch­te­kü­che um die geplan­te Neu­auf­la­ge des Mac­Book erneut an. Bereits letz­te Woche wur­de gemun­kelt, Cup­er­ti­no pla­ne ein Update des Mac­Book Air – eine für Stu­den­ten und Pri­vat­nut­zer immer noch stark inter­es­san­te Note­book-Opti­on, die nach wie vor sta­bi­le Ver­kaufs­zah­len auf­weist. Jüngs­te Mel­dun­gen aus dem asia­ti­schen Raum las­sen aber eher auf eine Misch­va­ri­an­te aus Mac­Book Air und Mac­Book Pro schlie­ßen.

High-End-Dis­play, Low-End-Preis

Dass noch 2018 eine Remo­del­lie­rung des Mac­Books ansteht, scheint außer Fra­ge zu ste­hen. Auf der Apple World­wi­de Deve­lo­per Con­fe­rence (WWDC), die ver­mut­lich Anfang Juni statt­fin­den wird, muss der Kon­zern sei­nen Wett­be­wer­bern aus Asi­en und Euro­pa zumin­dest Kon­kur­renz­fä­hig­keit bewei­sen. Die haben ihre Inno­va­tio­nen bereits auf dem Mobi­le World Con­gress Ende Febru­ar in Bar­ce­lo­na vor­ge­stellt – und drän­gen Apple nun dazu, nach­zu­zie­hen. Dass also etwas Neu­es kommt, scheint klar. Nur was, bleibt die Fra­ge.

Mut­ma­ßun­gen spre­chen von Prä­sen­ta­tio­nen eines iPho­ne SE2, Updates für den Home­Pod oder eben einem neu­en Mac­Book. Soweit nichts Neu­es, jedoch war bis­her von einer abge­speck­ten Mac­Book-Air-Vari­an­te die Rede. App­les asia­ti­sche Zulie­fe­rer sol­len neu­lich aller­dings Auf­trä­ge erhal­ten haben, die dar­auf hin­deu­ten, dass ein hoch­auf­lö­sen­des 13,3‑Zoll-Retina-Display in Mac­Book-Pro-Manier an Bord des neu­en Note­books ist, berich­tet App­lein­si­der. Preis­lich sol­le sich der Hybrid aber mehr auf Mac­Book-Air-Niveau tum­meln und auch nichts von des­sen Leich­tig­keit ein­bü­ßen müs­sen.

Das neue Modell soll­te dem­nach eine mög­lichst brei­te Käu­fer­schicht anspre­chen und kei­ne dezi­dier­te Ziel­grup­pe ins Auge fas­sen. So dürf­te sich Apple erhof­fen, die Ver­kaufs­zah­len sei­ner Mac­Book-Fami­lie auf hohem Niveau hal­ten zu kön­nen.