Nie wie­der suchen: Die Hua­wei Watch 3 könn­te mit inte­grier­ten Blue­tooth-Kopf­hö­rern auf­war­ten. Bei Bedarf ver­staut der Nut­zer die Stöp­sel ein­fach wie­der in der Uhr. Das deu­tet jeden­falls ein Patent des Unter­neh­mens an, das nun bekannt gewor­den ist.

Das hat offen­bar die nie­der­län­di­sche Web­sei­te Lets­Go­Di­gi­tal erfah­ren, wo auch eine Illus­tra­ti­on der Patent­schrift zu sehen ist. Hua­weis Desi­gner skiz­zie­ren dar­in gleich meh­re­re gro­be Lay­outs: In einer Ver­si­on befin­den sich zwei schma­le Ein­schü­be für die kabel­lo­sen Kopf­hö­rer an der Unter­sei­te des Arm­bands.

Meh­re­re Vari­an­ten skiz­ziert

In einer ande­ren Vari­an­te las­sen sich die Ohren­stöp­sel hin­ge­gen über und unter dem Gehäu­se ver­stau­en. Mit einem Druck ent­si­chert sich der Ver­schluss­me­cha­nis­mus und gibt die Kopf­hö­rer frei. Das Design der Hörer erin­nert dabei eher an Zylin­der­kopf­schrau­ben denn an ein ergo­no­misch geform­tes Gad­get. In noch einer wei­te­ren Skiz­ze ist an der Unter­sei­te der Uhr ein­fach eine klei­ne Box ange­bracht, in der die Blue­tooth-Gad­gets Platz fin­den und die sich bei Bedarf kom­plett abneh­men lässt.

Was­ser­dich­te Ohren­stöp­sel

Da es sich aber nur um ein Patent han­delt, könn­te das fina­le Design anders aus­fal­len – soll­te Hua­wei über­haupt an einer Smart­watch mit dem beschrie­be­nen Fea­ture arbei­ten. Es ist nichts Unge­wöhn­li­ches, dass sich Unter­neh­men Paten­te sichern, die nie eine Anwen­dung fin­den.

Das Patent selbst lau­fe übri­gens unter dem Namen “Weara­ble device having Blue­tooth head­set” – deu­tet also an, dass sowohl Smart­watch als auch Kopf­hö­rer als Bund­le vor­ge­se­hen sind. Die Blue­tooth-Kopf­hö­rer sol­len was­ser­dicht sein und über­dies mit einer “akti­ven Rausch­un­ter­drü­ckung” aus­ge­stat­tet sein.

Erst kürz­lich hat Hua­wei die 2018er Auf­la­ge der Hua­wei Watch 2 vor­ge­stellt – erst­mals mit 4G-Modul, also mobil­funk­fä­hig. Gut mög­lich, dass dem­nächst die Hua­wei Watch 3 folgt. Ob mit oder ohne Blue­tooth-Kopf­hö­rer, wird sich dann zei­gen.