Smartphones

Hua­wei: US-Bann könn­te Goog­le bis zu 800 Mio. User kosten

Huawei-Bann: Massiver Verlust für Google zu erwarten.

Die Trump-Regie­rung hat Hua­wei vom US-Markt aus­ge­schlos­sen. Damit steht Android als Betriebs­sys­tem für Hua­wei-End­ge­rä­te zukünf­tig nicht mehr zur Ver­fü­gung. Unklar ist, wie es mit dem US-Bann wei­ter­geht. Soll­te das Embar­go anhal­ten, wird der chi­ne­si­sche Her­stel­ler nicht mehr mit Goo­g­les Android koope­rie­ren kön­nen. Eine Lösung liegt aber bereits in der Schublade.

Goog­le könn­te etwa ein Drit­tel der Nut­zer verlieren

Android hat welt­weit 2,5 Mil­li­ar­den Nut­zer. Nun die War­nung aus dem Hau­se Hua­wei: Soll­te es zu kei­ner Zusam­men­ar­beit mehr kom­men, was bei­de Par­tei­en defi­ni­tiv nicht anstre­ben, könn­te Goog­le 700 bis 800 Mil­lio­nen sei­ner Nut­zer ver­lie­ren. Dar­auf weist Hua­wei-CEO Ren Zheng­fei in einem CNBC-Inter­view hin und ver­deut­licht so die mög­li­chen Fol­gen für den US-Gigan­ten. Die Zahl scheint über­spitzt, da Hua­wei-Han­dys mit Android wei­ter in Gebrauch sind. Außer­dem: Von der Ent­wick­lung betrof­fen wäre haupt­säch­lich das Neugeschäft.

Finan­zi­el­le Ein­bu­ßen, Ver­lust von Nutzerdaten

Bis­her sind die mone­tä­ren Ver­lus­te durch den US-Bann gerin­ger als von Hua­wei erwar­tet. Der Scha­den für Goog­le äußert sich dage­gen auch im dro­hen­den Ver­lust von Nut­zer­da­ten – die meis­ten Diens­te sind zwar kos­ten­los, dafür sam­melt das Unter­neh­men Daten. Die­se wür­den fort­an feh­len. Stop­pen die USA nicht bald den Bann, muss Hua­wei eine Goog­le-Alter­na­ti­ve für sei­ne Smart­pho­nes ein­set­zen. Und das wäre wahr­schein­lich das eigens ent­wi­ckel­te Betriebs­sys­tem Hong­Meng OS. Es befin­det sich noch in der Test­pha­se, soll aber für einen Release die­sen Okto­ber bereit stehen.

Auf­at­men: Android-Updates gibt’s weiterhin

Hua­wei-Smart­pho­nes mit Android-Betriebs­sys­tem funk­tio­nie­ren nach wie vor, Updates sind ver­füg­bar. Dar­auf weist das Unter­neh­men immer wie­der hin, vor allem um Bestands­kun­den zu beru­hi­gen. Gute Nach­rich­ten gibt es zudem auch von ande­rer Sei­te: Wie das Unter­neh­men per Twit­ter kürz­lich mit­teil­te, gibt es der­zeit einen Rekord zu fei­ern. 10.000.000 Ein­hei­ten der P30-Serie gin­gen seit Start bis zum 20. Juni über die Laden­the­ke. Die­se Absatz­zahl wur­de 62 Tage frü­her errei­chen, als damals bei der P20-Serie.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!