Das Hua­wei Mate Xs wird 2020 als Nach­fol­ger des Mate X auf den Markt kom­men. Laut dem CEO soll es bei Sta­bi­li­tät, Pro­zes­sor und Design Ver­bes­se­run­gen geben.

Richard Yu, CEO von Hua­wei Con­su­mer Busi­ness, hat in einem Inter­view mit fran­zö­si­schen Medi­en (via Giz­chi­na) für die MWC-2020-Kon­fe­renz Ende Febru­ar Gro­ßes ange­kün­digt. So wer­de das chi­ne­si­sche Unter­neh­men neben dem Hua­wei P40 auch eine neue Ver­si­on des Falt-Pho­nes Mate X vor­stel­len.

Hua­wei Mate Xs: Mehr Robust­heit und wei­te­re Nach­bes­se­run­gen

Mate Xs wird das neue Modell hei­ßen und soll vor allem bei der Robust­heit der Schar­nie­re, dem Dis­play und beim Pro­zes­sor eine Schip­pe drauf­le­gen. Aktu­ell wür­de das Modell als recht “zer­brech­lich” ein­ge­schätzt – das wol­le man mit den ver­bes­ser­ten Schar­nie­ren ändern.

Als Pro­zes­sor wird der Kirin 990 5G SoC an Bord sein. Nach den Wor­ten Yus wer­de Hua­wei mit dem Xs “ein dün­ne­res und leich­te­res Modell bie­ten, als der der­zei­ti­ge Markt her­gibt”. Inso­fern wird der neue Fal­ter höchst­wahr­schein­lich deut­lich dün­ner auf­tre­ten als sein Vor­gän­ger Mate X.

Trotz feh­len­der Goog­le-Ser­vices Ver­kauf in Euro­pa

Dar­über hin­aus bestä­tig­te der CEO, dass Hua­wei sei­ne falt­ba­ren Tele­fo­ne bald auch offi­zi­ell in Euro­pa ver­kau­fen wer­de. Ob damit das Mate X oder des­sen Nach­fol­ger gemeint ist, prä­zi­sier­te er nicht.

Auch das Feh­len der Goog­le Mobi­le Ser­vices wird also die Markt­plä­ne für Euro­pa nicht beein­träch­ti­gen. Damit könn­te Hua­wei sei­ne Erfolgs­ge­schich­te wei­ter fort­schrei­ben: Denn trotz des US-Ver­bots sind die Ver­kaufs­zah­len des Unter­neh­mens im Smart­pho­ne-Seg­ment beein­dru­ckend.

Für die nahe Zukunft sagen die Exper­ten der Bran­chen sogar vor­aus, dass Hua­wei sei­nen Kon­kur­ren­ten Sam­sung als größ­ten Tele­fon­her­stel­ler der Welt über­ho­len wer­de. Das Hua­wei Mate Xs dürf­te dabei ein wich­ti­ger Bau­stein für den Erfolg sein.