Huaweis hau­seigenes Betrieb­ssys­tem soll sich weltweit durch­set­zen: CEO und Grün­der Ren Zhengfei sagte in einem Inter­view, dass Hong­meng OS schneller als Android sein soll und sich für ein bre­it­eres Spek­trum von Anwen­dungsmöglichkeit­en eignen wird. Jede Menge Geräte sollen in Zukun­ft mit dieser Soft­ware laufen.

Geht es nach dem chi­ne­sis­chen Tech­nolo­giekonz­ern, wird das OS kün­ftig nicht nur auf Smart­phones, son­dern auch auf Routern, Net­zw­erk-Switch­es, Tablets, Desk­top-Rech­n­ern und Datenservern laufen. Huawei ste­ht in ein­er guten Start­po­si­tion: Neben der bekan­nten Smart­phone-Sparte, stellt das Unternehmen eine Vielzahl an Teilen für die elek­tro­n­is­che Kom­mu­nika­tion her, darunter auch Aus­rüs­tung zum Auf­bau von Funknet­zen.

Nicht nur mit Android, auch mit Apples MacOS will Huawei sein eigenes Betrieb­ssys­tem im Ver­gle­ich als Sieger sehen: Mit weniger als fünf Mil­lisekun­den Rechen­verzögerung soll Hong­meng OS auch hier die Konkur­renz mit Geschwindigkeit schla­gen. GSM Are­na schreibt, dass vor allem die Viel­seit­igkeit an Googles Fuch­sia OS erin­nert. Google hat­te dafür zulet­zt im Juni 2019 ein Entwick­ler­por­tal ges­tartet.

Reaktion auf das Huawei-Verbot

Huawei hat­te die Entwick­lung eines eige­nen Betrieb­ssys­tems für seine Smart­phones angekündigt, nach­dem Koop­er­a­tio­nen zwis­chen US-Unternehmen mit den Chi­ne­sen von Präsi­dent Trump unter­sagt wur­den.

Der Konz­ern sollte seinen Zugang zu Googles Dien­sten und somit auch zu Android ver­lieren. Inzwis­chen hat die US-Poli­tik das Ver­bot zwar deut­lich aufgewe­icht, Huawei hält allerd­ings an der Entwick­lung eigen­er Soft­ware fest. Das ist ver­ständlich, haben die Ereignisse der let­zten Monate doch gezeigt, wie dünn das Eis für chi­ne­sis­che Fir­men sein kann, die von der Soft­ware von US-Konz­er­nen wie Google abhängig sind.

Ob sich Hong­meng OS am Markt durch­set­zen wird, muss sich zeigen. Andere Ver­suche, die weltweite Dom­i­nanz von Android und iOS zu brechen, sind bis­lang gescheit­ert. Sym­bian und Win­dows Phone waren eben­falls von großen Her­stellern ins Spiel gebracht wor­den. Aber vielle­icht ist die Zeit ja jet­zt reif für ein neues mobiles Betrieb­ssys­tem.