Per Twitter hat Google vor Kurzem bekannt gegeben, dass seine Karten-App, Google Maps, AR-Innovationen erhalten wird. Die animierten Grafiken sollen den Nutzern die Orientierung erleichtern und für mehr Spaß beim digitalen Kartenlesen sorgen. Allerdings können erst wenige Android-Modelle über das Feature freuen.

Bereits Ende Februar berichtete ein Local Guide aus München von ersten AR-Innovationen in seiner Maps-App. Ähnliche Berichte waren bereits aus Amerika vorangegangen. Von einer geplanten Integration der AR-Funktion in Android-Smartphones konnte allerdings noch keine Rede sein – dafür waren die Berichte zu vereinzelt aufgetaucht.

Nun legt Google aber selbstständig nach und verkündet, dass Google Maps um zahlreiche AR-Animationen erweitert wird. Zuerst könnten sich Nutzer der Google-Pixel-Reihe über das neue Feature freuen.

Kompletter Rollout in wenigen Wochen?

Der amerikanische Suchmaschinenriese hatte die AR-Funktionen von Maps bereits auf der Google I/O 2018 vorgestellt. Nun hat es ein Jahr gedauert, bis das Feature offiziell an den Start gehen konnte. Allerdings erst bei den hauseigenen Pixel-Smartphones. Geplant sei allerdings, weitere Android-Geräte in den nächsten Wochen mit einem kleinen AR-Update zu versorgen.

Neuer Inkognito-Modus?

Nettes Plus: Neben den AR-Innovationen soll Google Maps auch ein wenig mehr Privatsphäre erhalten. So soll ein neuer Inkognito-Modus ausgerollt werden, der Nutzern ein anonymes Navigieren mit dem Kartendienst ermöglicht. Google erfasst dabei bei Ortsrecherche und Navigation keine Daten. Der derzeitige Standort wird entsprechend nicht mit einem blauen Pfeil versehen, sondern ausgegraut.

Eine zusätzliche Leiste soll Usern erlauben, weitere Einstellungen zu ihrer Privatsphäre vornehmen zu können. So will Google die Interessen und die Daten seiner treuen Nutzer stärker schützen.

Wann das besagte Update zu Inkognito-Modus und AR-Integration kommt, ist noch unklar. Wann es nach Deutschland kommt, ebenfalls.