Gute Nachricht für die Besitzer von Android-Smartphones: Google reduziert die Größe von App-Updates erneut. Bereits Anfang des Jahres hatte das Unternehmen einen Algorithmus vorgestellt, mit dem über den Play Store geladene Updates möglichst klein gehalten werden sollen. Die neue Methode verringert die Größe nun noch einmal im Schnitt um 65 Prozent.

Viele installierte Apps bedeuten auch viele Updates. Fast täglich vermeldet das Smartphone, dass eine Aktualisierung für eine Anwendung bereitsteht. Große Updates können einige Zeit oder gar Datenvolumen kosten, wenn sie nicht im WLAN heruntergladen werden. Deshalb ist Google darum bemüht, die Aktualisierungen für Android-Apps möglichst klein zu halten. In diesem Jahr hatte das Unternehmen aus Kalifornien schon den bsdiff Algorithmus eingeführt, mit dem nicht mehr die gesamte APK, also der Code der App, heruntergeladen werden musste. Dadurch verringerte sich die Größe von Updates bereits durchschnittlich um 47 Prozent.

Nun tut es Google erneut: Auf seinem Entwickler-Blog gibt der Suchmaschinen-Riese bekannt, dass dank eines neuen Verfahrens namens File-by-File patching die Größe von Updates für Android-Apps noch einmal deutlich reduziert wird. Mit dieser Methode werden über einen Patch nur die tatsächlichen Änderungen an einer App heruntergeladen und in die bestehende Software eingespielt, was allerdings eine stärkere Leistung des Prozessors erfordert. Das Verfahren ist deshalb auf automatische Updates beschränkt, die in der Regel nachts im Hintergrund ablaufen.

Updates für Android-Apps sind nun im Schnitt 65 Prozent kleiner

Besitzer eines Android-Smartphones dürfen sich über durchschnittlich um 65 Prozent verkleinerte App-Updates freuen. Einige Aktualisierungen schrumpfen sogar um 90 Prozent. Beispielsweise reduziert sich die Update-Größe der Netflix-App für Android von 7,7 Megabyte auf 1,2 Megabyte, bei Google Maps sind es anstatt 17,5 nur noch 9,6 Megabyte.