Naschkatzen können aufatmen: Google will Android Nougat, Marshmallow & Co. nicht aufgeben. Das neu entwickelte Betriebssystem Fuchsia wird parallel zu den derzeitigen Benutzeroberflächen existieren. Das teilte Android-Chef Dave Burke während der Google Entwicklerkonferenz I/O mit. Was genau sich nun eigentlich hinter Fuchsia verbirgt, vermag aber auch Burke nicht zu sagen.

Schon im Sommer vergangenen Jahres tauchte der Name Fuchsia erstmals im Zusammenhang mit dem Google-Betriebssystem für mobile Geräte auf. Was genau Fuchsia aber auf den Smartphones steuern sollte, blieb bislang Stoff für die Gerüchteküche. Von Unternehmensseite her hieß es lediglich, dass Fuchsia sich für moderne Smartphones und PCs mit schnellen Prozessoren und großen Mengen an Arbeitsspeicher eignen würde. Schnell wurde darin ein Ersatz für das bewährte Android-Betriebssystem befürchtet. Doch die Sorge war unbegründet, wie Android-Chef Dave Burke nun auf der Google Entwicklerkonferenz I/O mitteilte. Fuchsia soll völlig unabhängig von Android funktionieren. Das Betriebssystem Android, das gerade mit O eine neue Version erhalten hat, bleibt also bestehen.

Genaue Ausrichtung von Fuchsia noch unklar

Fuchsia selbst steht wohl noch ganz am Anfang der Entwicklung. Burke betonte, dass es möglich sei, dass das Projekt noch einmal komplett neu ausgerichtet wird. Und sogar eine Einstellung ist laut Burke immer noch denkbar. Vielleicht dauert es also noch eine ganze Weile, bis seitens Google genaue Informationen über das neue System bekannt gegeben werden. Vielleicht wird Fuchsia sogar erst auf der nächsten Google I/O im Mai 2018 offiziell präsentiert.