Schö­ne neue Tech­nik­welt: Wie von Geis­ter­hand öff­net sich das Note­book von allei­ne und rich­tet das Dis­play auf den Nut­zer aus, der davor sitzt. Klingt zu gut, um wahr zu sein? Goog­le hat genau so ein Patent ein­ge­reicht und könn­te die­se Vor­stel­lung in der nahen Zukunft wahr machen. 

Man kennt es von man­chen Kof­fer­räu­men, bei denen sich die Heck­klap­pe des Autos nur durch die Berüh­rung der Ober­flä­che auto­ma­tisch öff­net. Bei Lap­tops und Net­books muss der Nut­zer bis­lang aller­dings noch selbst Hand anle­gen, das Gerät auf­klap­pen und das Dis­play so aus­rich­ten, dass es sich sei­ner Sicht gut anpasst. Doch ein neu­es Patent von Goog­le kön­ne dafür sor­gen, dass die­ser Vor­gang schon bald der Ver­gan­gen­heit ange­hö­re, ist auf ZDNet zu lesen.

Moto­ren, Kame­ras und Sen­so­ren machen es mög­lich

Mög­lich gemacht wird das auto­ma­ti­sche Öff­nen des Lap­tops dann durch in den Schar­nie­ren inte­grier­te Moto­ren. Die­se wer­den gesteu­ert, indem ein auf der Rück­sei­te des Dis­plays inte­grier­tes sen­si­ti­ves Touch­pad lan­ge oder fest genug berührt wird. Das wie­der­um akti­viert eine oder meh­re­re Front­ka­me­ras sowie Sen­so­ren im Rah­men des Dis­plays, die das Gesicht des Nut­zers erfas­sen und den Bild­schirm in einen zur Posi­ti­on des Nut­zers opti­ma­len Blick­win­kel brin­gen.

Damit geht ein­her, dass die Kamera(s) das Gesicht des Users vor­her scan­nen und das Gerät so ent­sper­ren. Das Patent, das schon im Jahr 2013 ein­ge­reicht wur­de, sieht außer­dem vor, dass das Sys­tem in der Lage sein soll, die Posi­ti­on des Dis­plays kon­ti­nu­ier­lich an die Posi­ti­on des Gesichts anzu­pas­sen, bei­spiels­wei­se wenn der Nut­zer auf­steht oder eine ande­re Hal­tung ein­nimmt. Man darf gespannt sein, ob Goog­le sei­ne motor­ge­steu­er­ten Note­book-Schar­nie­re rea­li­sie­ren wird.